Schach: Arnoldischule Gotha gewinnt Mannschaftsgold in Liechtenstein

Das glückliche Gold-Team mit den erkämpften Pokalen und Medaillen nach der Siegerehrung im Rathaussaal zu Schaan: Jannik Prokoph, Tim Leimbach, Stefan Schlick, Theresa Schulz, Johannes Funke, Friedrich Reucker (v.l.n.r.) mit Schachlehrer Lutz Herrmann.
 
Spannung pur in der spielentscheidenden Phase der letzten Runde des Gothaers Stefan Schlick gegen die starke Gohar Tamrazyan vom SK Aarau. Mannschaftskamerad Tim Leimbach, Schachlehrer Lutz Herrmann und viele weitere Kiebitze fiebern mit den Akteuren mit. Am Ende siegte der Arnoldischüler stark.
Ende September war es wieder soweit: Das renommierte Internationale Jugend-Schachturnier im Fürstentum Liechtenstein erlebte seine 31. Auflage. Das neu besetzte Organisationskomitee unter der Leitung des kürzlich gewählten Präsidenten des Liechtensteinischen Schachverbandes Hans Peter Walch, konnte insgesamt 80 Teilnehmer aus der Schweiz, Österreich, Liechtenstein, Italien und Deutschland in Schaan, der größten Stadt des Fürstentums, begrüßen. Darunter waren nun bereits zum achten Mal in Folge die sechs besten Schachspieler der Arnoldischule Gotha. Dies würdigte auch Verbandsbeirat Mario Kobler im Rahmen der feierlichen Turniereröffnung im schönen Rathaussaal, indem er die seit 2008 bestehende Schach-Freundschaft zwischen den Arnoldianern und den Liechtensteiner Schachspielern als eine "einzigartige Traditionspflege seit der damals in Dresden stattfindenden Schacholympiade" hervorhob.
Für die Gothaer Schachspieler stellt diese internationale Turnierreise in jedem Jahr eine große sportliche Herausforderung dar, da man sich grenzüberschreitend mit Gleichgesinnten auf hohem Niveau messen kann. Zugleich bedeutet sie für die Kinder aber auch eine verdiente Auszeichnung für ein erfolgreiches zurückliegendes Schulschachjahr.
Im letzten Jahr stand am Ende des Turniers in der Altersklasse U14 ein knapper Silberrang zu Buche und so war das diesjährige Ziel der Arnoldi-Denksportler nicht schwer zu erraten. Deshalb gingen Theresa Schulz, Stefan Schlick, Friedrich Reucker, Tim Leimbach, Johannes Funke und Jannik Prokoph die erste Runde mit voller Konzentration an und gewannen ausnahmslos unter großer Beachtung im Turniersaal ihre Auftaktpartien. Bereits in Runde zwei kam es zu wichtigen Paarungen gegen die vermeintlichen Hauptkonkurrenten der Gothaer. Friedrich fuhr hierbei gegen den Österreicher Jonas Karlinger (SC Wolfurt) einen wichtigen Sieg ein und Tim konnte gegen den Schweizer Lukas Meier (Wil Sprengschach) stark remisieren. Mit Siegen für Tim, Jannik und Friedrich sowie einem hart erkämpften Remis durch Dauerschach von Stefan gegen Nathalie Pellicoro (Bern) ging der erste Wettkampftag zu Ende und die Arnoldianer lagen in der Teamwertung hauchdünn vorn. Der zweite und entscheidende Turniertag begann mit der Spitzenbegegnung Friedrichs gegen den Vorjahressieger Duke Kreutzmann aus Wil. Der Gothaer remisierte in diesem Match genauso stark wie in der nächsten Runde gegen Fabian Pellicoro aus Bern. Auch Stefan (gegen Jan Fecker / St. Gallen), Theresa (gegen Nathan Filippini / Biasca e Valli), Johannes (gegen Valentin Ritter / Vaduz) und Jannik (gegen Daniel Rachmann / Memmingen) sicherten ganz wichtige Punkte, denn das Team aus Wolfurt spielte ebenfalls einen sehr starken zweiten Turniertag. So kam es in der siebten und letzten Runde zum Showdown um den Mannschaftssieg. Die Gothaer hielten hier schon den Atem an, als Friedrich seine Partie gegen Lukas Meier in besserer Stellung unglücklich durch Zeitknappheit aufgeben musste. Aber zum Glück konnten Theresa, Tim, Jannik und Stefan allesamt ihre letzten Partien siegreich gestalten und sicherten somit das verdiente Mannschaftsgold für ihr Gymnasium. Im Endklassement gewannen die Arnoldianer mit 15 Mannschaftspunkten, dicht gefolgt vom österreichischen SC Wolfurt (14 MP) und den Schweizern aus Wil (10 MP), das anvisierte Mannschaftsgold. Eine grandiose Leistung!
Stefan sicherte sich darüber hinaus durch seinen Letztrundensieg über die gut aufspielende Gohar Tamrazyan vom SK Aarau in der Einzelwertung mit 5,5 Punkten einen bärenstarken Silberrang! Aber auch die Einzelleistungen aller anderen Teammitglieder verdienen hohe Anerkennung. Sowohl Theresa (5,0 Punkte), als auch Friedrich und Tim (beide 4,5 Punkte) sowie Jannik und Johannes (beide 4,0 Punkte) überzeugten bei diesem internationalen Kräftemessen vollends und trugen somit allesamt zum Teamerfolg bei.
Der Goldpokal wurde den Gothaern in diesem Jahr vom Präsidenten der Sportkommission des Fürstentums, Peter Näff, überreicht. Seine Anwesenheit ist ein deutliches Zeichen dafür, dass sich im Jugendschach Liechtensteins einiges tut und die gesellschaftliche Wahrnehmung sowie die Bedeutung der Sportart auch in unserem Partnerland zunehmen wird.
Nach harten Turniertagen bot sich für unsere Delegation noch die Gelegenheit, Land & Leute in der Region kennen zu lernen. So besichtigte das Gothaer Gold-Team, ausgestattet mit thüringischer Landesfahne und Siegerpokal, die idyllische westösterreichische Stadt Feldkirch, die liechtensteinische Hauptstadt Vaduz und begab sich in der Schweiz auf eine abenteuerliche Gondelfahrt mit der Älplibahn hinauf in das Graubündner Heidiland bis zu 1801m Höhe.
Ein herzlicher Dank gilt wieder dem Förderverein des Arnoldi-Gymnasiums für die großzügige finanzielle Unterstützung, BIG, die uns freundlicherweise erneut einen Kleinbus für diese Reise zur Verfügung stellten und nicht zuletzt unseren begeisterten Schach-Eltern, welche das Hobby ihrer Sprösslinge unterstützen, wo es nur geht.

Text: Lutz Herrmann
Fotos: Hans Stengel
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige