Schachspieler der Arnoldischule sind Nummer 6 in Deutschland!

Foto 1
 
Foto 2
 
Foto 3
Arnoldianer mit grandioser Leistung bei Deutscher Schulschachmeisterschaft

Am 2.Mai brachen fünf vor Freude strahlende Kinder der Arnoldischule Gotha mit einem schachfahnenbeflaggten Kleinbus von BIG Gotha nach Hessen auf. Reiseziel war die ehemalige Landgrafen- und heutige Kurstadt Bad Homburg, wo in diesem Jahr die Deutschen Schulschachmeisterschaften in der Wettkampfklasse IV ausgerichtet wurden. Als Vizelandesmeister von Thüringen (punktgleich mit dem erstplatzierten Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt) hatten die Gothaer etwas Glück, diesen Startplatz noch zu ergattern. Um so größer war der Enthusiasmus bei den Fünf- und Siebtklässlern vor diesem anstrengenden dreitägigen Turnier, ausgetragen im Schweizer System. Die Zielvorgabe des Arnoldi-Teams bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft überhaupt lautete, eine einstellige Platzierung im mit 18 Mannschaften besetzten gesamtdeutschen Starterfeld zu erzielen und, wenn möglich, die Erfurter Landesmeister im Endklassement zu überflügeln.
Hoch konzentriert und bis in die Zehenspitzen motiviert gingen Theresa Schulz (1.Brett), Johannes Funke (2.Brett), Minh Vo (3.Brett) und Tim Leimbach sowie Jannis Böhnisch (im Wechsel 4.Brett) den schweren Wettkampf gegen die bundesweite Konkurrenz an.
Gleich in der 1.Runde bekam es unser Team mit dem Landesmeister aus Rheinland-Pfalz, dem Stefan-George-Gymnasium Bingen zu tun. Dabei erkämpfte unsere Mannschaftsführerin Theresa Schulz ein ganz starkes Remis gegen Lukas Grieb (1516 DWZ) und trug damit wesentlich zum geglückten Turnierauftakt (Endstand 2:2) bei. In den Runden 2 und 3 besiegten die Arnoldianer sowohl den niedersächsischen Landesmeister aus Oesede als auch das Internationale Gymnasium P. Trudeau Barleben (Sachsen-Anhalt-Meister) jeweils mit 3:1. Hierbei konnten Johannes, Minh und Tim ihre Partien siegreich gestalten, wobei es Theresa mit bärenstarken Kaderspielern der entsprechenden Landesverbände zu tun bekam und bis zuletzt prima dagegen hielt – klasse!
Dazu kam, dass Theresa als Mannschaftsführerin während der Runden auch die Bretter ihrer Kameraden im Blick behalten musste, um Empfehlungen bei Remisgeboten geben zu können. Dies stellt häufig sogar Erwachsene bei knapper Bedenkzeit vor Probleme.
Nach der 3.Runde rangierte die Arnoldischule, die vor Turnierbeginn laut DWZ-Ranking an Platz 15 gesetzt war, sogar zwischenzeitlich auf dem 3.Platz – die bundesdeutsche Konkurrenz staunte nicht schlecht...
Nachdem es den Gothaern in der 4.Runde gelang, dem Landesmeister aus Schleswig-Holstein (Thomas-Mann-Schule Lübeck) ein weiteres Remis abzuringen, trafen die Arnoldianer in Runde 5 auf die mitfavorisierten Bayern aus Karlstadt. Unser Fünftklässler Johannes Funke bot hier eine Galavorstellung und überspielte den verdutzten Jakob Roth (1580 DWZ) klar. Leider schrammten die Thüringer hauchdünn an einer Überraschung vorbei und mussten ihre erste Turnierniederlage hinnehmen. In Runde 6 sollte mit dem Bismarck-Gymnasium Karlsruhe der nächste Brocken auf die Spieler der ersten Deutschen Schachschule Thüringens warten. Allerdings spielten die Gothaer sehr genau, nutzten ihre Bedenkzeit (eine Stunde pro Spieler) sehr gut aus und bezwangen die favorisierten Badener am Ende mit 3:1. Dieser grandiose Sieg hatte zur Folge, dass wir in der Schlussrunde auf die unbesiegten und schon als Deutscher Meister feststehenden Sachsen vom Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden trafen. Bei den stets nach Rundenende stattgefundenen Partienanalysen durch unseren mitgereisten ehemaligen DDR-National- und auch gesamtdeutschen Bundesjugendtrainer Heinz Rätsch (ein großes Dankeschön!), machte dieser unseren Schützlingen ein großes Kompliment: „Wenn man in der letzten Runde gegen den bereits feststehenden Deutschen Meister spielen muss, dann hat man ein außergewöhnlich gutes Turnier gespielt!“ Natürlich waren die Chancen der Arnoldianer nicht allzu groß, aber immerhin trotzte unser Tim Leimbach den Dresdnern die einzige Turnierniederlage überhaupt ab! Hervorragend!
Am Ende des Turniers eröffnete Simon Martin Claus die mit Spannung erwartete Siegerehrung und verkündete gemeinsam mit dem hessischen Kultusstaatssekretär Prof. Dr. Alexander Lorz die Schlussplatzierungen. Als die Gothaer wahrnahmen, dass sie bei ihrer erstmaligen Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft mit 8 erkämpften Mannschaftspunkten einen nicht für möglich geglaubten 6.Platz erkämpft hatten und noch dazu den Thüringer Landesmeister aus Erfurt (am Ende 10.Platz) klar auf Distanz halten konnten, war die Freude riesengroß und die Begeisterung kannte keine Grenzen.
Natürlich blieb auch die Freizeitgestaltung der Kinder nicht auf der Strecke. Am Freitag Nachmittag ging es auf ins Bad Homburger Seedammbad, wo die Schach-Arnoldianer beim
Planschen, Rutschen und Eis essen richtig Spaß hatten; der Samstag führte uns in das Römerkastell Saalburg, wo Geschichte zum Anfassen darauf wartete, im Unterricht erworbene Kenntnisse aufzufrischen.
Alle Kinder haben an diesen vier Tagen sicher nicht nur wichtige schachliche Erfahrungen auf nationalem Parkett sammeln können, sondern auch viel für ihr späteres Leben dazugelernt.
Total begeistert von der Reise und voller Stolz über die erreichte Platzierung, aber mindestens genauso erschöpft, ging es dann am Sonntag Nachmittag zurück nach Thüringen. Die Residenzstadt Gotha empfing ihre Schachkönige gebührend – die Sonne strahlte!

Lutz Herrmann
(Schachlehrer Arnoldischule Gotha)

Informationen zu den Fotos:

Foto 01: Das Arnoldi – Team kämpft in der 4.Runde gegen den schleswig-holsteinischen Meister von der Thomas-Mann-Schule Lübeck. Am Ende erreichten Theresa Schulz, Johannes Funke, Minh Vo und Tim Leimbach (v.l.n.r.) ein bärenstarkes 2:2.

Foto 02: Das Arnoldi – Team kämpft in der 4.Runde gegen den schleswig-holsteinischen Meister von der Thomas-Mann-Schule Lübeck. Am Ende erreichten Theresa Schulz, Johannes Funke, Minh Vo und Tim Leimbach (v.l.n.r.) ein bärenstarkes 2:2.

Foto 03: Das grandios aufspielende Thüringer Team von der Arnoldischule Gotha, das am Ende der Deutschen Meisterschaft mit dem errungenen 6.Platz sogar den Thüringenmeister vom Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt klar hinter sich ließ: Lutz Herrmann (Schachlehrer), Theresa Schulz, Johannes Funke, Tim Leimbach, Heinz Rätsch (A-Trainer), Minh Vo (v.l.n.r.) vor der Wettkampfstätte in Bad Homburg.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige