Schultüten-Vergleich 2016

Deutsche Eltern geben im Schnitt 60 Euro aus - Thüringer im Bundesvergleich an der Spitze

Berlin / Amsterdam (ots)
- Deutsche Tradition: 99 Prozent der diesjährigen ABC-Schützen bekommen eine Schultüte
- Acht von zehn Eltern befüllen die Zuckertüte selbst
- jeder vierte bastelt sogar die Schultüte
- Klassenkampf auf dem Schulhof: 62 Prozent der Eltern ist es wichtig, dass ihr Kind die schönste Schultüte der Klasse hat
- In mehr als jeder fünften Schultüte steckt Geld, in jeder achten ein Gutschein und in einer von 17 sogar ein Handy

Wie jeden Sommer beginnt für die hiesigen ABC-Schützen der Ernst des Lebens. Umso schöner ist es da, dass fast allen von ihnen (99 Prozent) der Einstieg in die Schule mit einer Zuckertüte versüßt wird. Dies ergab eine repräsentative Studie von RetailMeNot.de http://www.retailmenot.de , dem führenden Marktplatz für digitale Angebote. Selbst gebastelt wird die Schultüte von jedem Vierten (24 Prozent). Mehr als acht von zehn der deutschen Eltern (84 Prozent) geben sich beim Inhalt viel Mühe und befüllen die Schultüte selbst. Die Mütter und Väter von jedem siebten Kind (15 Prozent) sind vermutlich über den ganzen Einschulungsstress jedoch so beschäftigt, dass sie einfach eine fertig gefüllte Zuckertüte kaufen. Nur ein Prozent der Eltern hält nichts von der Tradition und schenkt seinem ABC-Schützen gar keine Schultüte.

Bis zu 40 Euro weniger Ausgaben für die Schultüte als letztes Jahr


Im Schnitt geben Eltern in diesem Jahr 60 Euro für die Schultüte samt Inhalt aus - im vergangenen Jahr waren es noch durchschnittlich 70 Euro. Eine Tendenz, die sich auch im Bundesvergleich bestätigt. Zwar sahnen im Osten die Erstklässler mit durchschnittlich 70 Euro pro Zuckertüte deutlich mehr ab als im Westen (55 Euro), aber auch sie müssen sich 2016 mit weniger zufrieden geben als letztes Jahr (83 Euro). In Sachsen (76 Euro), Hamburg (36 Euro) und Schleswig-Holstein (48 Euro) werden 2016 durchschnittlich 30 Euro weniger pro Zuckertüte ausgegeben als 2015, in Bremen (55 Euro) sind es im Vergleich zum Vorjahr sogar fast 40 Euro weniger. Aber es gibt auch überaus spendable Eltern. So geben in Baden-Württemberg immerhin drei Prozent über 200 Euro für die Schultüte aus und in Thüringen investieren die Eltern jedes siebten Erstklässlers (14 Prozent) 150 bis 200 Euro in die Zuckertüte samt Inhalt. Mit durchschnittlichen Ausgaben von 80 Euro pro Schultüte liegt Thüringen im Bundesvergleich sogar an der Spitze.

Ausgaben für die Schultüte samt Inhalt (Mittelwert)


2016
Gesamt 59,87 Euro
Alte Bundesländer 55,24 Euro
Neue Bundesländer 71,03 Euro
Baden-Württemberg 57,16 Euro
Bayern 66,98 Euro Berlin 66,35 Euro
Brandenburg 65,83 Euro
Bremen 55,00 Euro
Hamburg 35,71 Euro
Hessen 40,81 Euro
Mecklenburg-Vorpommern 77,14 Euro
Niedersachsen 49,56 Euro
Nordrhein-Westfalen 61,55 Euro
Rheinland-Pfalz 40,50 Euro
Saarland 62,78 Euro Sachsen 76,35 Euro
Sachsen-Anhalt 57,08 Euro
Schleswig-Holstein 48,13 Euro
Thüringen 80,71 Euro

Die Schultüte als Stressfaktor und Statussymbol


Während die ABC-Schützen dem ersten Schultag freudig entgegenfiebern, durchleben ihre Eltern stressige Wochen: Drei von vier Eltern (76 Prozent) beginnen mindestens einen Monat vor der Einschulung mit dem Kauf der Schultüte und 79 Prozent finden, dass sich Eltern heute mehr Stress mit der Schultüte machen als früher. Einerseits entspringt dieser Druck dem Wunsch, den Nachwuchs glücklich zu machen: 81% haben das Gefühl, dass Kinder heute deutlich höhere Erwartungen an die Zuckertüte haben - mehr als jeder Dritte (37 Prozent) empfindet es als Stress, eine Schultüte zusammenzustellen, die ihr Kind zufriedenstellt. Der deutlich größere Stressfaktor ist aber die Konkurrenz zu den anderen Familien: Zwei von drei Eltern (69 Prozent) wäre es unangenehm, wenn das eigene Kind im Vergleich zu den Mitschülern die kleinste Schultüte hätte und 62 Prozent haben sogar den Anspruch, ihrem Kind die schönste Schultüte der Klasse zu schenken. Zudem glauben sechs von zehn (59 Prozent) Eltern von Erstklässlern, sich anhand der Schultüte einen ersten Eindruck von den anderen Familien verschaffen zu können. Da ist es nicht verwunderlich, dass der elterliche Stress bei der Schultüte nicht aufhört: 81 Prozent werden ihrem ABC-Schützen am ersten Schultag besondere oder neue Kleidung herauslegen und jeder Zweite (53 Prozent) will darauf achten, dass die Mode des ABC-Schützen zur Schultüte passt. Um das harmonische Familienbild abzurunden, stimmen 56 Prozent sogar ihr eigenes Outfit auf die Kleidung des Kindes ab.


Inhalt der Schultüte: Altbewährtes setzt sich durch

Die Zuckertüte macht ihrem Namen alle Ehre, denn mit Süßigkeiten wird sie von Eltern am häufigsten befüllt (88 Prozent). Generell setzen die meisten beim Inhalt der Schultüte auf Altbewährtes: 69 Prozent packen die erste Schulausrüstung mit Federmäppchen und Co. in die Zuckertüte. In mehr als jeder fünften Schultüte (22 Prozent) steckt Geld und in jeder achten (12 Prozent) ist ein Gutschein zu finden. Während im letzten Jahr noch in jeder neunten Zuckertüte (11 Prozent) ein Handy war, kann sich 2016 nur einer von 17 Erstklässlern über ein Mobiltelefon in der Schultüte freuen.

Top-Inhalte der Schultüte (Mehrfachantworten möglich)

2016
Süßigkeiten 88 %
Schulausrüstung, z. B.
Schreibwaren 69 %
Spielzeug (außer Kuscheltiere) 52 %
Dinge mit symbolischen Charakter, z. B. Glücksbringer 45 %
Buch / Zeitschrift 42 %
Kuscheltiere 41 %
Obst / Lebensmittel 27 %
Geld 22 %
Musik-CDs, Hörspiele, iTunes Gutschein 20 %
Schmuck und Accessoires 14 %
Kleidung 13 %
Gutscheine (außer iTunes) 12 %
Filme (DVDs, Blu-rays) 9 %
MP3-Player / iPod 9 %
Handy / Smartphone 6 %

Zur Studie:

Die repräsentative Umfrage wurde von RetailMeNot im Juni 2016 unter 1.018 deutschen Eltern schulpflichtiger Kinder durchgeführt. Alle Ergebnisse sind unter folgendem Link einzusehen: http://www.retailmenot.de/studien/einschulung-schu...

Über RetailMeNot


RetailMeNot.de ist ein digitaler Marktplatz, der seinen Nutzern kostenlos und tagesaktuell die besten Rabatte und Gutscheine für die beliebtesten Online-Händler, Marken, Marktplätze und Restaurants zusammenstellt. Die Plattform hilft Online-Shoppern mit tausenden von aktuellen Angeboten und Aktionen, bei ihren Lieblingsmarken und -shops unmittelbar günstiger einzukaufen. Dabei arbeitet RetailMeNot mit Partnern aus verschiedenen Kategorien wie Mode, Beauty, Sport, Elektronik und Reise zusammen und bietet seinen Besuchern, auch durch die Unterstützung seiner aktiven Community preisbewusster Shopper, so geprüfte exklusive Gutscheincodes und andere Sparmöglichkeiten für ihre Einkäufe.

RetailMeNot ist seit Mai 2012 auf dem deutschen Markt aktiv.
RetailMeNot.de ist Teil von RetailMeNot, Inc., dem weltweit führenden Marktplatz für digitale Angebote. RetailMeNot, Inc. wurde 2009 in Austin, Texas (USA), gegründet und betreibt neben RetailMeNot.de führende Gutscheinportale in den USA (RetailMeNot.com) und Kanada (RetailMeNot.ca), UK (VoucherCodes.co.uk), Frankreich (Ma Reduc und Poulpeo), den Niederlanden (ActiePagina.nl), Deutschland (RetailMeNot.de), Spanien (RetailMeNot.es), Italien (RetailMeNot.it) und Polen (RetailMeNot.pl). 2015 zählte RetailMeNot 718 Millionen Besucher auf seinen Plattformen und konnte seinen Partnern 4,8 Milliarden US-Dollar in Einzelhandelsumsätzen ermöglichen. RetailMeNot, Inc. ist ein börsennotiertes Unternehmen, das an der NASDAQ unter dem Kürzel "SALE" geführt wird.

[Kinder-, Jugend- und Familien-Blog]
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige