Schwofen wie der Sonnenkönig - Barockfest in Gotha

Wann? 30.08.2014 bis 31.08.2014

Wo? Schloss Friedenstein, Schloß 1, 99867 Gotha DE
Ein Tanzkurs der besonderen Art: Im Festsaal von Schloss Friedenstein erlernen die Gäste in Barockkostümen die höfischen Tänze. (Foto: Dr. Jutta Reinisch)
 
Ein Tanzkurs der besonderen Art: Im Festsaal von Schloss Friedenstein erlernen die Gäste in Barockkostümen die höfischen Tänze. (Foto: Dr. Jutta Reinisch)
 
Ein Tanzkurs der besonderen Art: Im Festsaal von Schloss Friedenstein erlernen die Gäste in Barockkostümen die höfischen Tänze. (Foto: Dr. Jutta Reinisch)
Gotha: Schloss Friedenstein |

Beim Barockfest auf Schloss Friedenstein können die Gäste höfische Tänze erlernen. Rokoko-Tänzer Frank Ditzel erklärt, wie das funktioniert.

Am letzten August-Wochenende verwandelt sich Schloss Friedenstein in die Residenz Herzog Friedrichs III. von Sachsen-Gotha-Altenburg. Über 600 Mitwirkende laden zum Barockfest ein. Wer dann einmal wie Sonnenkönig Ludwig XIV. durch den Festsaal tanzen möchte, kann am Tanzkurs des Potsdamer Rokoko-Vereins teilnehmen. AA-Redakteur Michael Steinfeld sprach mit dem Vorsitzenden Frank Ditzel.

In Potsdamer Rokoko-Verein schlüpfen die Mitglieder in teure Roben und prunkvolle Kleider. Lieben Sie ein bisschen diesen Protz und Prunk vergangener Tage?
Wir lieben es vor allem, in eine Rolle zu schlüpfen – egal, ob als Adliger, als Zofe oder einfacher Soldat. Dabei geht es darum, die Zeit darzustellen. Das 18. Jahrhundert war eine Zeit mit viel Krieg, Seuchen und Armut, aber auch eine Blütezeit für Kunst, Kultur, Musik und Architektur. Gerade die darstellenden Künste Theater, Oper und Ballett haben so viel zu bieten, was man gern zeigt.

Hätten Sie lieber vor 250 Jahren am Hof des Sonnenkönigs gelebt als in der heutigen Zeit?
Auf keinen Fall! Die angenehmen Seiten des Fortschritts möchten auch wir nicht missen. Aber in Teilen, wenn es eben um die Kunst und Kultur geht, wünscht man sich schon manchmal stilvollere Zeiten zurück.

Auch mit all den geforderten Regeln, Protokollen und Etiketten?
Wir haben ein durchaus positives Verhältnis zu Regeln und Vorschriften. Sie geben eine wohlgeordneten Rahmen vor, sowohl in den zwischenmenschlichen Beziehungen wie auch beim militärischen Drill. Auch das Exerzieren im Ballett folgt klaren Regeln. Die Einheitlichkeit des Vorgehens erlaubt dann auch vielen Menschen, gemeinsam das gleiche zu tun, was wiederum riesigen Spaß macht. Gemeinsames Tanzen zum Beispiel.

Sie geben beim Barockfest in Gotha auch Tanzkurse. Wie schnell kann man den höfischen Tanz erlernen?

Nun, früher hat man sich dafür natürlich viel mehr Zeit nehmen können als heute. So stand das Tanzen jede Woche, wenn nicht sogar täglich, auf dem Stundenplan junger ­Adliger. Heute muss es ­schneller gehen, aber einfache Tänze lassen sich durchaus nach ein paar Tanzstunden tanzen. Wenn man jedoch wirklich Barocktanz erlernen will, ist es ähnlich wie beim Ballett: Man benötigt etwa zwei bis drei Jahre, um die grundlegenden Schritte und Armbewegungen zu erlernen.

Zu welcher Musik tanzen Sie? Wer waren die „Stars“ der damaligen Zeit?
Damals Stars – und auch heute noch bekannt – ­waren ­Choreographen und ­Komponisten wie Lully und Pécour. Gerade in Opern dieser Zeit wurde viel getanzt. Tänze der Bühne wurden zu Tänzen des Hofes. Jeder wollte ein Star sein, und mit ­schwierigen Tänzen konnten man sich abheben von der Masse. Wir lieben vor allen die Musik von Händel, zu der man sehr schöne Menuette, Bourréen und anderes tanzen kann.

Wenn Sie im Verein ­proben, schlüpfen Sie dann immer in die Kostüme oder kann man die Tänze auch in Jeans, T-Shirt und ­Turn- statt Schnallenschuhen ausführen?
Wenn wir proben, dann ist dies vor allem ein anstrengendes Training, wofür man Trainingskleidung wie beim Ballett braucht. Ja auch Ballettschläppchen. In Jeans wird man jedoch kaum ein Gefühl für Barocktanz ­entwickeln können.

Woher wissen Sie, wie ­damals getanzt wurde? Stehen die Schrittfolgen irgendwo fest?
Zum Glück wurde Ende des 17. Jahrhunderts eine Tanzschrift erfunden, die es möglich machte, die Schritte und Figuren sehr genau zu notieren. Von diesen ­Tanznotationen gibt es Hunderte, vielleicht Tausende. Jedes Jahr gab es neue Tanzbücher für die Saison und es gibt zahlreiche Tanzsammlungen aus England, Frankreich, Österreich, Italien oder Russland.

Was ist das Besondere für den höfischen Tanz jener Zeit?
Typisch war eine sehr spezielle Fuß- und Armtechnik, aus der sich später das klassische Ballett entwickelte. Auch typisch war, dass im Ballsaal nicht nur Einzelpaare tanzten, sondern die Tänze meist gemeinsam mit vielen in langen Gassen unter anderem Aufstellungen getanzt wurden. Hier ging es nach Rang und Reihenfolge, es gab aber auch allen die Möglichkeit mitzumachen und sich zu präsentieren. Und: natürlich den Damen etwas näher zu kommen, als es sonst erlaubt war.

Was bereitet Ihnen
daran so viel Freude?

Gerade dieses gemeinsame Tanzen macht uns so viel Spaß. Im Juni hatten wir Gäste aus aller Welt bei uns zu den Internationalen Barocktanztagen in Potsdam. Da können plötzlich alle gemeinsam die Choreographien tanzen. Es sieht großartig aus, wenn 50 Paare gleichzeitig die vorgeschriebenen Figuren tanzen.

Sie treten in ganz ­Deutschland auf. Was ­denken Sie über Schloss Friedenstein als Kulisse?
Schloss Friedenstein ist uns seit Jahre der liebste Schauplatz. Der Saal im Schloss ist großartig und natürlich auch das Ekhoftheater. Außerdem haben wir hier Freunde und viele Fans die uns immer sehr herzlich empfangen.



Barockfest-Programm

Am 30. und 31. August ganztägig auf Schloss Friedenstein:

• Ab 11 Uhr finden Veranstaltungen der Kostüm- und Musikgruppen statt.
• Führungen durch das Schloss zur vollen und halben Stunde
• Kostümverleih im Schlosshof unter den Arkaden
• Fotos in historischen Kostümen im Ekhof-Kabinett
• Kutschfahrten durch den Park und die Stadt
• historisches Karussell
• Fächerbasteln und weitere Aktionen für Kinder
• über 40 historische Stände auf dem Hof
• historisches Zeltlager auf den Wiesen vor dem Schloss
• Kostüm- und Uniformgruppen präsentieren sich
• Porträtmaler und Zauberkünstler auf dem Schlosshof
• Münzprägung mit Hammerschlag und Spindelpresse
• alle Museen und Sonderausstellungen der Stiftung Schloss Friedenstein sind geöffnet.

• Das komplette Programm finden Sie unter:
www.stiftungfriedenstein.de

• Balltänze des Barock und Rokoko: Der Tanzmeister des Potsdamer Rokoko e.V.erteilt Unterricht am Samstag um 13 sowie am Sonntag um 12 Uhr. Weitere Tanzvorführungen des Vereins gibt es am Samstag um 16 und um 18 Uhr auf sowie am Sonntag um 13 und um 15 Uhr.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
231
Gernot Harnisch aus Gotha | 30.07.2014 | 20:00  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige