Vortrag: August Hermann Franke und der Adel

Gotha: Forschungszentrum | EINLADUNG:
Zusammen mit der Thüringischen Gesellschaft für Kirchengeschichte
e.V.
, die am Wochenende auf Schloss Friedenstein zu Gast ist, lädt der
Freundeskreis der Forschungsbibliothek Gotha e.V. am
Samstag, 16. November, 18.00 Uhr,
zu einem Vortrag ein.
Referent: Holger Trauzettel (Halle/Saale):
August Hermann Francke und der Adel.
Ein Werkstattbericht.

Das im 18. Jahrhundert verbreitete Phänomen der pietistischen Adeligen
stellt abgesehen von wenigen Einzelfallstudien noch immer ein Desiderat der
Forschung dar. Der Vortrag möchte die bisherige Forschungen zusammenfassen
und die Potentiale dieses Themenfeldes aufzeigen. Der Schwerpunkt wird auf
dem Thüringer Hochadel, das heißt vor allem auf den reußischen Grafen und
den ernestinischen Herzögen, und deren Verhältnis zu August Hermann Francke
liegen. Bisherige Arbeiten betonten vor allem den Nutzen dieser Allianz für
Franckes weltumspannende pietistische Projekte. Warum aber förderten Teile
des Adels, Männer wie Frauen, jene religiöse Bewegung, die Kritik an der
üblichen barocken Hofkultur und am „Regierstand“ übte? Neben der
persönlichen Frömmigkeit bot der Pietismus diesen mindermächtigen
Herrschern die Möglichkeit zur dynastischen Imagepflege innerhalb des
europäischen Adels und zur Demonstration landesherrlicher
Regierungstätigkeit auf dem Gebiet der Kirchenpolitik und Sozialfürsorge,
so die These.

Holger Trauzettel, Studium an der MLU Halle-Wittenberg
(Geschichte/Physik), arbeitet an den Franckeschen Stiftungen zu Halle/Saale
und ist Stipendiat der Gerda-Henkel-Stiftung. Derzeit bereitet er eine
Promotion vor zu August Hermann Francke und die Etablierung des Pietismus
in Deutschland.

Beginn ist um 18.00 Uhr im Forschungszentrum, Pagenhaus (links) auf
Schloss Friedenstein, Gotha.
Eintritt frei.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige