Das Glücksprinzip

Das Glücksprinzip ... aber funktioniert es wirklich? Kennengelernt habe ich es durch den gleichnamigen Film. Dieser wiederum basiert auf einem Roman von Catherine Ryan Hyde.

In dem Film geht es u. a. um einen kleinen jungen, der im Sozialkundeunterricht eine Idee entwickelt, wie man die Welt verbessern kann. Zunächst beginnt er damit, 3 Menschen etwas wirklich Gutes zu tun - ohne Gegenleistung. Allerdings gibt es eine Bedingung: Diese sollen ihrerseits 3 weiteren Menschen helfen. Im Prinzip geht es um das Weitergeben von guten Taten. Im Film breitet sich diese Methode nach dem Schneeballprinzip irrsinnig schnell aus.

Meine Frage(n):
  • Funktioniert so etwas in der Realität?
  • Wollen wir damit nicht noch heute damit anfangen?
  • Was meint ihr? - Schreibt mir eure Meinung doch bitte in das Kommentarfeld. - Danke. :-)

    Der Trailer zum Film:


    Links:
  • Zum Film"Das Glücksprinzip"
  • Zum Buch "Das Wunder der Unschuld"
  • Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
     auf anderen WebseitenSenden
    6 Kommentare
    1.616
    Lutz Leipold aus Ilmenau | 13.04.2012 | 13:29  
    5.691
    Petra Seidel aus Weimar | 13.04.2012 | 17:58  
    9.688
    Hannelore Grünler aus Artern | 13.04.2012 | 20:33  
    3.863
    Karin Jordanland aus Artern | 13.04.2012 | 20:49  
    3.886
    Lydia Schubert aus Nordhausen | 13.04.2012 | 20:55  
    12.761
    Renate Jung aus Erfurt | 14.04.2012 | 18:54  
    Schon dabei? Hier anmelden!
    Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
    Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
    Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige