Frankreich und Monaco geadelt, den Aufstieg gefeiert, dazu gute Musik sowie Spaß und Unterhaltung in der ganzen Stadt

Drei Tage lang hat Gotha gefeiert, sich selbst und die Länder Frankreich und Monaco. Denn die standen beim diesjährigen Gothardusfest im Mittelpunkt. Und so ging es immer wieder französisch zu – im Brühl oder auch auf dem Unteren Hauptmarkt, wo der Fürst höchstselbst auf seinem Thorn hockte und den erstaunten Kindern erklärte, dass dem Herrscher die Hose rutscht, weil sein Bauch kleiner geworden ist.

Oberer und Unterer Hauptmarkt, Neu- und Buttermarkt – überall drängten sich die Besucher und feierten gemeinsam ein rauschendes Fest, das mit zwei Feuerwerken am Freitag und Samstag gekrönt wurde. Ein ganz anderes Feuerwerk brannten die Künstler auf den Bühnen ab: Der Tanzzirkus, „Magma & MBP“, „Five Faces“, „JABA“ , mehrere DJ´s auf dem Neumarkt, die Mittelalter-Bands „Spellbound“ und „Krless“ auf dem Buttermarkt sowie die „Ramblings Stamps“, „Radio Nation“ und die „Meute“, dazu als Hauptact Max Giesinger auf dem Oberen Hauptmarkt. Dieser platzte am Samstagabend aus allen Nähten, als die Stadt und ihre Gäste den erfolgreichen Musiker ausgelassen feierten.

Apropos brennen: Der Schmelzofen vor dem historischen Rathaus brannte den ganzen Freitagnachmittag, um das Metall für die erste Glocke des neuen Geläuts für die Margarethenkirche auf Temperatur zu bringen, damit es am Abend in die Form gegossen werden konnte. Nach Aussage des Kirchenkreises ist der Guss gelungen. Am Reformationstag soll die neue Glocke dann zum ersten Mal gemeinsam mit ihren drei Schwestern im Turm der Margarethenkirche erklingen.

„Erste Liga, Gotha ist dabei!“ klang es nach dem Aufstieg der Oettinger Rockets in die erste Basketball Bundesliga laut beim Festumzug. Hier rockten die Rockets die Straßen und feierten gemeinsam mit ihren Fans. Die Basketballer waren nur ein Bild im großen Festumzug, in dem auch das Thema Frankreich und Monaco ein führende Rolle spielte. Nur das traditionelle Streitgespräch von St. Gothardus und Landgraf Balthasar war fast wie immer, an dessen Ende die Wasserkunst zu neuem Leben erwachte.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige