Geschichtsexkursion nach Buchenwald

Am 4. und 5. Oktober fuhren die Klasse 10/2, der Geschichtsleistungskurs der 11. Klasse sowie zwei Geschichtskurse der 12. Klasse des Gymnasiums Gleichense zur Gedenkstätte Buchenwald.

Unter der Betreuung von Museumspädagogen haben wir uns vor Ort mit der Geschichte des Konzentrationslagers beschäftigt. Seminare, Führungen und selbstständige Arbeit mit authentischem Material haben uns das Thema auf unterschiedliche Art und Weise nahe gebracht.

Nach der Ankunft in Buchenwald wurden wir mit unseren Gruppenleiterinnen bekannt gemacht. Aufgeteilt in zwei Gruppen, begann für uns sogleich die Projektarbeit. Zunächst konnten wir unsere Fragen und Erwartungen mitteilen. Außerdem lagen für Buchenwald typische Bilder auf dem Boden, von denen sich jeder eines aussuchen konnte und erläuterte, was ihn zu dieser Wahl bewegt hat. Nach diesem persönlichem Einstieg folgte ein erster Rundgang im Konzentrationslager, bei dem wir unter anderem den Appellplatz, das Krematorium und die Genickschussanlage besichtigten und viele neue Eindrücke und Informationen bekamen, auch wenn wir das Lager teilweise schon zum zweiten Mal besuchten. Im Anschluss hatten wir Zeit, unsere Zimmer in der Jugendbegegnungsstätte zu beziehen, die sich in zwei ehemaligen SS-Kasernen befanden.

Nach dem Mittagessen und dem Besuch der Fotoausstellung „Schwarz auf Weiß“, die die Zeit im KZ in eindrucksvollen, bedrückenden Bildern festhält, bekamen wir die Aufgabe, in Teamarbeit einzelne Themen, wie z.B. besondere Orte im KZ oder Biographien von Häftlingen, selbstständig auszuarbeiten. In der anschließenden Auswertung konnten wir frei entscheiden, ob wir diese vortragsähnlich vorstellen oder nur kurz berichten, wie wir mit unserem Thema zurechtkamen. Besonderheiten wie diese freie Arbeit, Mitbestimmung und Reflexion waren in gewisser Weise neu für uns, aber die zwanglosere Atmosphäre und die Ausrichtung des Projektes nach unseren Interessen waren bei dem ernsten Thema angemessen.

Der zweite Tag begann für uns nach dem Frühstück mit einem Film über Zwangsprostitution.
Auch hier konnten wir wieder unsere Eindrücke äußern. Im Anschluss stand unser letzter Rundgang im KZ an, bei dem wir die Villen der SS-Leute, den Steinbruch, das kleine Lager und das sowjetische Speziallager zu sehen bekamen. Wer wollte, konnte danach noch eine Ausstellung mit vielen Fundstücken, Dokumenten, Karten, Wahlplakaten und Biographien besuchen. Dem anschließenden Mittagessen folgte noch eine Auswertung des gesamten Projekts, die wir Schüler gemeinsam ohne Aufsicht erarbeiten sollten, um sie dann vorzustellen. Zuletzt konnte man sich noch bei der Gedenkstätte verabschieden, bevor wir dann am Nachmittag die Heimfahrt antraten.

Trotz des regnerischen, kalten und windigen Wetters war es eine gelungene Geschichtsexkursion, für die wir uns bei Herrn Hose, Frau Lein und Frau Jäger bedanken.

Joshua Opitz, Theresa Schunk
Kurs 11 Gymnasium Gleichense Ohrdruf
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige