Stadtwerke Gotha feiern 25 Jahre regionale Energie-versorgung

Einen besonderen Grund zum Feiern hat die Stadtwerke Gotha GmbH in diesem Jahr: Der regionale Energieversorger kann auf sein 25-jähriges Bestehen sowie ein Vierteljahrhundert regionaler Versorgung mit Energie und Wärme zurückblicken. Das Jubiläum wurde am Freitag Abend im Bildungszentrum der Thüringer Landesverwaltung mit Mitarbeitern, Gesellschaftern, Aufsichtsräten, Ehemaligen und Ehrengästen gefeiert.

Statt einer formellen, mit langen Reden gefüllten Veranstaltung erwartete die knapp 150 Gäste ein stimmungsvolles Programm. Bereits im Foyer durchquerten sie einen komplett abgedunkelten Raum, in dem der Theaterverein „art der Stadt e.V.“ ihre Performance zu den drei Sparten der Stadtwerke darbot: Drei mit farbigen Lichtschläuchen überspannte, lebendige Figuren verkörperten die Bereiche Gas, Wärme und Strom. Nach dem obligatorischen Sektempfang eröffneten die Geschäftsführer Norbert Kaschek und Elmar Burgard die Veranstaltung.

Neben einem Rückblick auf die Meilensteine in der Geschichte der Stadtwerke und der Fernwärmestadtwerke, die seit 2013 als gemeinsame GmbH fungieren, wurden auch zukünftige Themen wie die Energiewende angesprochen. Nachdem die Geschäftsführer den bisher sehr erfolgreichen Werdegang der Stadtwerke aufgezeigt hatten, versicherte Kaschek: „Wir stehen den Aufgaben, Herausforderungen und Veränderungen, die auf die Stadtwerke zukommen werden, in jedem Falle optimistisch gegenüber.“

Auch die weiteren Redner lobten den regionalen Energieversorger - Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch schwelgte in Erinnerungen an das Jahr 1991 und hob in seiner unterhaltsamen Rede die Pionierrolle der damals frisch gegründeten Gasstadtwerke Gotha hervor. Weiter führte er aus: „Das wir heute so stark sind, kommt nicht von ungefähr. Wir haben zwei Partner, die wie ein Ehepaar zusammenwirken.“ Staatssekretär Georg Maier betonte außerdem, dass das 25-jährige Bestehen in Gotha exemplarisch für die Erfolgsgeschichte der Stadtwerke im „Stadtwerke-Land Thüringen“ stehe. Darüber hinaus hob das gesellschaftliche Engagement des Unternehmens in der Region hervor.

Hannelore Neher und Sabine Wetterhahn überreichten den Geschäftsführern im Namen der Industrie-und Handelskammer die Jubiläumsurkunde. Wolfgang Rampf, Vorstand der Thüringer



Energie AG, schloss mit wohlwollenden Worten über die guten Beziehungen zu den Gothaer Stadtwerken die Runde der Redner ab.

Das Programm wurde umrahmt durch Beiträge von Moderatorin Michaela Heinze sowie der „Backhaus Music Company“, welche für die musikalische Untermalung des Menüs und einen anschließenden stimmungsvollen Tanzabend sorgte.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige