Gernot Harnisch liebt Kamelien und lädt zu Sonderführungen ein

Gernot Harnisch sieht sich auch gern Kamelien an, die in freier Natur wachsen. (Foto: privat / Gernot Harnisch)
 
Gernot Harnisch hält die Kamelienblüte in seinen Bildern fest. (Foto: Gernot Harnisch)
Gotha: Orangerie |

Der Gothaer Gernot Harnisch ist ein großer Kamelienfreund und lädt in die Orangerie zu Führungen zur Kamelienblüte ein. So tun das auch Jens Scheffler und Matthias Hey in den kommenden Wochen.


Bezaubernd schön



Schneeweißchen und Rosenrot sind besonders schön. „Und vor allem sehr selten“, weiß Gernot Harnisch. Allerdings entpuppt sich der 72-jährige Gothaer mit diesen Worten nicht als Märchenfan. Es sind Pflanzen, die er wie auch der Volksmund so nennt: Althaeiflora ist der richtige Name für diese rote, Alba plena heißt die weiße Kamelie. Ihre Schönheit, die prächtigen Farben vor allem und ihr gemeinsames Auftrteten brachten ihnen die märchenhaften Namen ein.

Drei Leidenschaften



Gernot Harnisch kann sich nicht sattsehen an ihnen. Wie an allen anderen Kamelien. Vor vier Jahren, als in der Orangerie dank einer Schenkung Kamelien-Pflanzen Einzug hielten, hat er die bezaubernden Gebilde sofort in sein Herz geschlossen. Da macht es gar nichts, dass der ehemalige Eisenbahner auch nach seiner Pensionierung ein großer Fan von allem ist, was mit Eisenbahnen zu tun hat und ein ebenso aktiver Hobbyfotograf ist. Die Kamelien werden Hobby Nummer drei. Ein begeisterndes Hobby. „Jede Kamelie sieht anders aus, hat ihr eigenes Gesicht“, gerät Gernot Harnisch ins Schwärmen. Für ihn ist es um so schöner, dass er Fotografie und Pflanzenleidenschaft gut miteinander verbinden kann.

Die schönste Zeit: Die Kamelien blühen



Gerade ist für den Kamelienfreund die schönste Zeit, in diesen Wochen zeigen sich seine Lieblinge von ihrer besten Seite, sie blühen. „Wenn du im Gewächshaus stehst, draußen ist Winter und drin sind die Kamelien in voller Pracht, das ist einfach herrlich“, genießt er die farbenprächtige Zeit. Es gibt so viele Nuancen, in denen sie blühen. Manche sind weiß, andere gelb, rosa, hellrot mit Tupfen, knallrot...

Mehr als 30.000 Kameliensorten bieten reichlich Gelegenheit für sehenswerte Kreationen. Zu Hause hat Gernot Harnisch nur ein paar Kamelien, in der Orangerie gibt es da schon mehr zu sehen. „Genau 101 Pflanzen sind es jetzt“, weiß er bestens Bescheid. In den vergangenen Jahren ist er durch sein Interesse für die Pflanzen zu einem wahren Experten geworden, er hat viel gelesen, durch seine eigenen Kamelien eine Menge erfahren. Immer wieder zieht es ihn und seine Frau auch in andere Länder, am liebsten dahin, wo die Kamelien draußen zu Hause sind.

Er weiß, wie sie gedeihen



Zurück in Gotha führt der erste Weg zu den eigenen Pflanzen. So wie jeden Morgen. „Ich muss doch sehen, ob alles in Ordnung ist, mich kümmern“, sagt der Kamelienfreund und kann die Gerüchte gar nicht bestätigen, die besagen, die Pflege sei schwierig. Sauren Boden brauchen die Pflanzen, die Wurzel darf nicht vertrocknen, die Kamelien möchten es außerdem hell und kühl haben. „Wenn du die paar Regeln beachtest, dann funktioniert es auch“, weiß Gernot Harnisch aus eigener Erfahrung.


Wenn die Kamelien blühen, so weiß er, üben sie einen wunderbaren Zauber auf den Betrachter aus. Das geht ihm jedesmal aufs neue so, genau wie so vielen anderen. In der Orangerie in Gotha sind die Pflanzen nun wieder in voller Blüte zu sehen.


Sonderführungen in der Orangerie:



Von Ende Februar und Anfang März ist im Nördlichen Treibhaus der Orangerie Gotha das seltene Schauspiel der Kamelienblüte zu bewundern. Und weil die Vertreter von „Gotha glüht“ exotische schmiedeeiserne Raritäten zur Verfügung stellen, laden Jens Scheffler (Verwalter des Herzoglichen Parks) und Landtagsabgeordneter Matthias Hey zu Sonderführungen unter dem Motto „Blühendes & Glühendes“. Termine: 28. Februar, 1., 7. und 8. März ab 9 Uhr bis zum Mittag alle 45 Minuten.


Scheffler und Hey werden von Gernot Harnisch unterstützt, der vom 16. Februar bis 3. März zehn weitere Sonderführungen anbietet.


Karten gibt es im Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten am Hauptmarkt 36 in Gotha, sie sind kostenlos. Jens Scheffler, Matthias Hey und Gernot Harnisch bitten die Besucher am Ende der Führungen um eine Spende. „Wir sammeln in diesem Jahr erstmals Geld für das Errichten eines Kamelienhauses an historischer Stelle, denn der Bestand wächst, gedeiht und braucht auf Dauer neuen Platz“, informiert Matthias Hey.



Noch mehr Interessantes von Gernot Harnisch: www.eisenbahner-rentner.de


Wissenswertes über Kamelien:



- Kamelien sind ursprünglich in Ostasien beheimatet und eng mit dem Teestrauch verwandt. Kamelien-Sorten sind in Europa beliebte Zierpflanzen, die ihren modischen Höhepunkt im 19. Jahrhundert erlebten.


- Tsubaki ist die japanische Bezeichnung für diese Pflanzen.


- Sie gelten als Symbol für Freundschaft, Eleganz und Harmonie, stehen aber auch für die Vergänglichkeit des Lebens.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige