Panzer für den Naturschutz

Unabhängige Tierschutz – Union Deutschlands
Rechtsdurchsetzungsorganisation für Tierschutz, Natur und Umwelt
Aktionsbündnis – „Natur ohne Jagd“ - Union zum Schutz allen Lebens
angeschlossen bundesweit tätige Tier- und Naturschutzorganisationen und Einzelpersonen
deren Arbeitsgebiet im karitativen und politischen Wirken für Tiere, Natur und Umwelt liegt.
Ansprechpartner im Netzwerk bundesweiter Tierschutz-Notruf 0700 – 58585810
Kooperationsleitung – Tüttleber Weg 13 – 99867 G o t h a U T – U D
Tel: (03621) 400766 u. 506610 # Fax (03621) 506611
# Mail: harald.von-fehr@tierschutz-union.de

An den
Allgemeinen Anzeiger
Gotha, den 21.09.2016

Zur TLZ-Pressemeldung " Geordnete Explosionen auf dem Krahnberg"
vom 12.09.2016 sowie der Panzerfahrten für den angeblichen "Naturschutz"
hat die Unabhängige Tierschutz-Union Deutschlands Folgendes zu erwidern:

Naturperversion
Den Naturschutzkasper vom NABU Gotha müßte man bei der Zeitschrift "Natur" zum "Hammer des Monats" vorschlagen.
Dort werden immer besonders dumm dreiste Personen mit dem "Hammer des Monats" prämiert.
Wie meinte schon Albert Einstein" : Das Universum ist wahrscheinlich begrenzt, bei der Dummheit der Menschen ist er sich nicht ganz so sicher.."
Ein Mensch fährt mit einem alten Schützenpanzer, der weder einen Katalysator hat noch irgendwelchen Umweltschutzbestimmungen entspricht, ignorant durch einen ehemaligen Truppenübungsplatz und erzählt dem erstaunten Publikum, daß seine Ruß-Schleuder das Non-plus-Ultra bei der Arterhaltung im 21. Jahrhundert darstellt.
Kann es sein, daß auf diesem Truppenübungsplatz auch ein Kraut wächst, das er gerne konsumiert? Der Panzer gut geölten Ketten lassen die Kröten in der Bugwelle wegschwimmen und die Löcher in den Wegen werden so zu schutzbedürftigen, allerdings mineralölverseuchten, Biotopen, durch welche er ab und an mal mit dem Panzer rasen muß.
Naturschutz , der auf solchem Frevel basiert, erklärt vermutlich das verlassene Tschernobyl noch zum Weltnaturschutzerbe und das Mururoa-Atoll wird von Frankreich als Artenschutzgebiet ausgewiesen. Wenn eine Person gerne mal Panzer fährt und dazu ein wirkliches Kleinod mißbraucht, sollte die Rechtfertigung seines Tuns nicht auch noch dumpfen Jubel bei den Betrachtern auslösen.
Man stelle sich mal vor, interessierte Besucher dieses ehemaligen Truppenübungsplatzes würden in dieses Areal, unter fachkundiger Anleitung mit dem Spaten einige Wassertümpel ausheben und manuell pflegen, das würde bei vielen Kindern das Gundlagenwissen zum Naturschutz und das Interesse an gefährdeten heimischen Tier-und Pflanzenarten vergrößern.
Doch Panzer haben beim Naturschutz einfach keinen Platz!

Im Namen der Tierschutz-Union und aller Menschen,
denen unsere Natur, die Tiere und auch ihre Mitmenschen noch etwas bedeuten.
Mit freundlichen Grüßen

i. A. Harald von Fehr, Kooperationsleiter der Tierschutz-Union
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige