Thüringen zu Fuß – W wie Weg: Der Benediktinerpfad

Thüringen zu Fuß – W wie Weg: Diesmal der Benediktinerpfad.
Friedrichroda: Marienglashöhle | WEG-Name: Der Benediktinerpfad führt durch Friedrichroda, Tabarz und Waltershausen. Der Tipp kommt von Dieter Trebschuh, Kreiswegewart in  Gotha.

WEG-Einstimmung: Die DEFA-Märchenverfilmung „Das Kalte Herz“ wurde zum Teil im Lauchagrund in Tabarz gefilmt. Die Felswände, die sich gut zum Klettern eignen, boten 1950 die märchenhafte Kulisse.

WEG zum Weg: Friedrich­roda verfügt über zwei Bahnhöfe: Reinhardsbrunn und Friedrichroda. Hinzu kommen die Haltstellen der Thüringer Waldbahn und die Busanbindung der RVG Gotha und KVG Eisenach in allen drei Orten.

WEG-Start: Guter Start ist an der Marienglashöhle Friedrichroda. Hier gibt es auch kostenlose Autoparkplätze. Das ehemalige Bergwerk, in dem Gips abgebaut wurde, lohnt eine Besichtigung. Die Kristallgrotte gilt als eine der schönsten und größten in Europa.

WEG-Länge: Der Rundwanderweg ist 15,7 Kilometer lang. Wer etwas sehen und genießen will, sollte mindestens fünf Stunden einplanen.

WEG-Markierung: Auf die Vier im gelben Kreis achten.

WEG-Steigung: Gewandert wird auf einer Höhe zwischen 352 und 497 Metern.

WEG-Beschaffenheit: Man ist hauptsächlich auf Waldboden unterwegs. Je nach Jahreszeit wird es manchmal etwas schlammig.

WEG-Pausen: Der Kuhplatz bietet sich für die Rast an. Schutzhütten gibt es am Komstkocheich und an der Wegekreuzung Lange Wiese. Eingekehrt werden kann auch im Café des Schlosses Tenneberg, in der Gaststätte Deysinglust oder im Waldgasthaus St. Marien an der Marienglashöhle.

WEG-Aussichten: Den besten Blick gibt es vom Aussichtspunkt Deysingslust und von Schloss Tenneberg.

Interessant am WEGesrand: Mönche des ehemaligen Klosters Reinhardsbrunn in Friedrichroda legten damals Teiche zur Fischzucht an. Von Mai bis Oktober können hier Bootsfahrten unternommen werden. Wie das Kloster einmal ausgesehen hat, zeigt ein Modell nur knapp 400 Meter entfernt. Der Wanderpfad streift auch das Gebiet um Schloss und Park Reinhardsbrunn, das Schloss Tenneberg in Waltershausen mit dem Puppenmuseum, den Aussichtspunkt Deysingslust und die Märchenwiese am Lauchagrund in Tabarz mit den Struwwelpeterfiguren aus Heinrich Hoffmanns gleichnamigen Buch.

WEG-Abstecher: Badespaß im Tabbs oder fünf beschilderte Nordic-Walking-Routen rund um Tabarz locken abseits des Weges.

WEG-Kreuzungen: Der Lutherweg, der Zielweg Schnepfenthal, der Rundweg Reinhardsbrunn und der Rundweg Gänsekuppe – Abtsberg kreuzen den Benediktinerpfad oder teilen sich Streckenabschnitte. In Tabarz gibt es beispielsweise Anbindung zum „Fünfarmigen Wegweiser“, dem Rundwanderweg durch den Lauchagrund.

WEG im Internet:
www.friedrichroda.info
www.tabarz.de
www.waltershausen.de

Hier haben andere BürgerReporter über die Sehenswürdigkeiten geschrieben:
Fototermin in der Marienglashöhle
Die Gruppe zu Schloss Reinhardsbrunn
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 08.11.2014 | 17:43  
7.102
Gabriele Wetzel aus Zeulenroda-Triebes | 09.11.2014 | 10:15  
12.762
Renate Jung aus Erfurt | 14.11.2014 | 13:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige