Was manche Menschen unter Naturschutz verstehen

  Unabhängige Tierschutz – Union Deutschlands
Rechtsdurchsetzungsorganisation für Tierschutz, Natur und Umwelt
Aktionsbündnis – „Natur ohne Jagd“ - Union zum Schutz allen Lebens
angeschlossen bundesweit tätige Tier- und Naturschutzorganisationen und Einzelpersonen
deren Arbeitsgebiet im karitativen und politischen Wirken für Tiere, Natur und Umwelt liegt.
Ansprechpartner im Netzwerk bundesweiter Tierschutz-Notruf 0700 – 58585810
Kooperationsleitung – Tüttleber Weg 13 – 99867 G o t h a U T – U D
Tel: (03621) 400766 u. 506610 # Fax (03621) 506611
# Mail: harald.von-fehr@tierschutz-union.de

An die
TLZ-Chefredaktion Leserbriefe per E-Mail an: leserbriefe@tlz.de
redaktion@tlz.de

z. Hd. stellv. Chefredakteurin Gerlinde Sommer

Marienstraße 14 per Telefax an: (03643) 206 422
99423 W e i m a r
Gotha, den 26.10.2015


Leserbrief zur TLZ- Veröffentlichungen vom 26. 10.2015 unter der Überschrift
"Panzer-Einsatz für Kreuzkröte und Bekassine"

Sehr geehrte Frau Sommer,

ich weiß zwar nicht, ob Sie die Güte haben, meinen folgenden Leserbrief veröffentlichen zu lassen, ich schreibe ihn trotzdem, kann ich den nachfolgenden Text dann eben evtl. auch anders verwenden.

Was manche Menschen unter Naturschutz verstehen?

Der irrsinnige Versuch durch Naturzerstörung eine heile Welt zu schaffen
Schon recht interessant, was die TLZ am 26.10.2015 zu naturfördernden Panzern veröffentlichte.
Man könnte meinen, wenn keine Kriege auf dieser Welt stattfinden würden und es somit auch keiner Panzer bedürfte, gäbe es auf dieser schönen Welt weder Flora noch Fauna – glaubte man der Pressemeldung "Panzer-Einsatz für Kreuzkröte und Bekassine".
Was eigentlich müssen das für Menschen sein, die sich eine heile Welt erst durch deren völlige Vernichtung erhoffen? Und vor allem – was müssen das für Menschen sein, die auf solch irrsinnige Weise meinen, Natur und Leben in ihr erst durch Panzer zu ermöglichen?
Einzig und allein vergnügungssüchtige Menschen müssen das sein, die der Gothaer Firma "Rekult", um in bzw. auf einem Panzer fahren zu dürfen, auch noch schönes Geld dafür zahlen.
Mit welch ausgefallenen Methoden so mancher sein Geld verdient ist schon recht abenteuerlich.
Daß jedoch gerade der NABU, Panzer statt Schafe gegen eine befürchtete Verbuschung befürwortet, die wie man auf dem Bild erkennen kann, auch ohne Panzer nach über 20 Jahren bisher nicht stattgefunden hat, ist für Menschen, die ihren Verstand noch benutzen, schon recht verwunderlich.
Wenn schließlich "Natur" – und Amphibienschützer, Forstleute, oder gar Wildbiologen meinen, daß seltene Tier – und Pflanzenarten auf den ehem. Truppenübungsplätzen lediglich aufgrund der dortigen Panzerspuren, die ständig neu geschaffen werden müssen, entstanden seien – und nicht aufgrund der Abgeschiedenheit, der Unberührtheit und Ruhe vor den Menschen, dann mögen sie ihren Träumen weiter hinterherjagen und weitere Natur, Tiere und Pflanzen im Sinne des NABU vernichten.
Eines steht doch wohl fest, daß wo Panzer im Einsatz sind, jegliche Fauna und Flora vernichtet wird!
Harald von Fehr, Gotha
Mit freundlichen Grüßen

Harald von Fehr, Kooperationsleiter der UT-UD
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige