Da könnte einem „Beate Zschäpe“ fast sympathisch werden, . . .

. . . wenn man bedenkt, wie viele Monate das Hin und Her um die NSU-Gruppe geht, keine Klarheiten zu erkennen sind, sondern immer mehr „politischer Sumpf“ und „behördliches Versagen“ offen gelegt werden, wenn dann noch vor dem Prozess gegen Beate Zschäpe der Bundesinnenminister an sie appelliert, ihr Schweigen zu brechen, um vielleicht so etwas Brauchbares in die Hände zu bekommen.

Da hat die NSU-Gruppe 10 Morde begangen, keiner wusste angeblich, wo diese Gruppe in den letzten Jahren zu finden gewesen war. Dann stellt sich heraus, dass man sie schon (mindesten) einmal aber hatte "laufen lassen" oder gezielt wegsah.

Das alles kann nicht im Alleingang der NSU-Gruppe gegangen sein. Dafür muss es behördliche Abschirmung gegeben haben. Alle ehemals oder heute noch Verantwortlichen geben falsche oder unzureichende Auskunft über diese Mord-Jahre der NSU-Gruppe. Und Verantwortung übernimmt natürlich keiner – wird aber auch keiner und schon gar nicht vor Gericht dazu herangezogen!

Jetzt stehen wir vor einem Schauprozess gegen Beate Zschäpe, der bereits im Ansatz deprimierend dilettantisch ist. Die „Hintermänner“ stehen nicht vor Gericht! Man konnte sie nicht ermitteln, ließ sie sich verleugnen oder Nebelbomben werfen, um alle Aufklärung ins Leere laufen zu lassen.

Wenn die Angeklagte Beate Zschäpe weiterhin nichts sagt, sich in Schweigen hüllt und der Bundesinnenminister ihr ein Angebote macht dafür, wenn sie reden würde - wie schlimm muss es da um die Anklage selbst bestellt sein!!!
Wenn sie aber klare Aussagen darüber machen würde, von welchen Leuten die NSU-Gruppe gedeckt und wohlwollend begleitet wurde? Dann würde schlimmsten Falles ihre Aussage gegen die der Benannten stehen und man ihr Objektivität absprechen und unverantwortlich gezielte Belastung unterstellen.

Ganz gleich, wie peinlich die Situation um die NSU-Gruppe und Beate Zschäpe konkret ist, an echte Aufklärung und bitter notwendige Aufarbeitung sowie politisch klare Konsequenzen ist einfach nicht mehr zu glauben.
Bei den von den „Zeugen“ an der Nase herumgeführten Untersuchungsausschüssen, bei einer wohl über 1000 Blatt großen Anklageschrift, beim Bittgang des Bundesinnenministers, bei zweifelhaftem Gerichtsgebahren, kann man nur noch Sympathie für die Angeklagte Beate Zschäpe haben, dass sie nicht „Opfer“ für all diese staatlichen (und in der Anzahl stattlichen) Fehler und Unverantwortlichkeiten herhalten muss.

Damit ist nicht gesagt, dass sie bei berechtigten und schwerwiegenden Anklagepunkten keine Bestrafung verdient. Wenn es aber 1000 Seiten bedarf also alles keine Frage einer echten Last sondern Auslegungssache zu werden scheint, geht es gegenwärtig gar nicht um Beate Zschäpe selbst.
Sogar den Medien schein es nicht um die Angeklagte sondern um die Show der Verhandlung und das „Theaterspiel des Herauswindens wie Verantwortungabschiebens“ der Politiker und Behörden zu gehen!


________________________________________

Inwieweit ich „Beate Zschäpe“ sympathisch finde, möchte ich hier (aufgrund des Kommentars von Emanuel Beer) noch einmal deutlich machen:
Wenn das gesamte Umfeld von Polizei, Verfassungsschutz bis hin zum Bundesinnenminister in den Bemühungen um die Aufklärung der NSU-Zusammenhänge nur demonstrieren, dass sie (absichtlich oder nicht) unfähig waren/sind, die Eigenmitschuld klar zu benennen oder auszuschließen, ihre Verantwortung einzugestehen und Konsequenzen zu zeigen / zu ziehen, dann finde ich sympathisch, dass sich Beate Zschäpe weiterhin konsequent im Schweigen übt. Nur dadurch bleibt bislang das Interesse an wirklicher Aufklärung über die NSU hinaus bestehen. Keiner kann es sich einfach machen und (nur) den ganzen „NSU-Schuldeimer“ über ihr ausgießen und dabei den Eigenanteil fix mit entsorgen.
Wenn Beate Zschäpe jetzt oder überhaupt von alleine reden und damit nur die Aktionen der NSU-Gruppe erklärbar werden würden – wen interessiert es nach kurzer Zeit dann noch, durch wen und wie diese NSU-Gruppe ihr Unwesen hat treiben und die Vielzahl an Morden begehen können?

Mehr und Anderes kann man nur herauslesen, wenn man es will. Im Text steht es nicht.
Wenn man sich selbst betrachtet, wird man erkennen, dass man selbst Menschen in bestimmter Weise sympathisch findet, deren Lebensart oder –auffassungen man jedoch nicht oder keineswegs teilt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
6 Kommentare
13.458
Uwe Zerbst aus Gotha | 21.04.2013 | 16:37  
3.050
Antje Hellmann aus Jena | 22.04.2013 | 11:34  
13.458
Uwe Zerbst aus Gotha | 22.04.2013 | 13:48  
Emanuel R. Beer aus Gotha | 22.04.2013 | 17:49  
13.458
Uwe Zerbst aus Gotha | 22.04.2013 | 21:39  
13.458
Uwe Zerbst aus Gotha | 22.04.2013 | 22:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige