Landtagsabgeordneter Jörg Kellner (CDU) besuchte THEPRA - „Burgspatzen“

Jörg Kellner (MdL) besuchte die THEPRA - Kita "Burgspatzen" in Haina
Haina: THEPRA Kita "Burgspatzen" | Terrasse bald fertig – Kinderküche geplantHAINA. Besuche in den Kindereinrichtungen des eigenen Wahlkreises gehören sicher zu den schönsten Aufgaben eines Landtagsabgeordneten. Der Kontakt mit den jüngsten Thüringer Bürgern sei immer wieder ein Erlebnis, hieß es von Jörg Kellner bei seinem Besuch in der THEPRA Kita „Burgspatzen“ am 22. Oktober 2012. Obwohl an zwei verschiedenen Standorten bilden die Kindereinrichtungen in Haina und Friedrichswerth eine Einheit. In Haina sind die 20 „Kleinen“ von einem Jahr bis zum 4. Lebensjahr untergebracht. Rund 30 Kinder von 3 Jahren bis zum Schuleintritt besuchen das Friedrichswerther „Regenbogenland“.

Bis hin zur Höhe der Waschbecken und des Mobiliars ist in Haina alles auf die Bedürfnisse der ganz Kleinen abgestimmt. Hier können sich schon die Jüngsten selbst die Hände waschen. Im Gespräch mit der Leiterin ging es Kellner sowohl um die Qualität des gelieferten Essens, als auch um die pädagogische Arbeit des Kindergartens. Ein Blick in die Sammelmappen der Kinder ist Beleg für die engagierte Bildungsarbeit der Erzieherinnen der Einrichtung. Kellner informierte sich über die laufenden Arbeiten im Außenbereich. Am Wochenende arbeitet hier ein Bagger. Zusätzlich zum großzügigen Außengelände wir künftig eine Terrasse den Aufenthalt und das Spielen im Freien ergänzen. Lottomittel der Landesregierung Thüringen unterstützen die Finanzierung des Projekts. Ein neuer Stellplatz für Sammeltonnen und ein zweiter Eingang werden zusätzlich am Rand des Grundstücks entstehen. Die Modernisierung innerhalb des Gebäudes durch Maßnahmen aus dem Konjunkturpaket II sind dem Gebäude von außen nicht anzusehen. Aber innen bieten Gruppenräume und Sanitärbereich für Kinder und das Erzieherteam um Leiterin Susann Möller beste Voraussetzungen. Doch Wünsche gibt es immer. Die Umgestaltung der ehemaligen Schulküche (im Haus) als Kinderküche und Kinderrestaurant ist so ein Wunsch. Gesunde Ernährung noch enger mit der Erziehung zur Selbstständigkeit zu verbinden, ist das Ziel. Mit der Schaffung der technischen Voraussetzung wie Elektro-Anschlüsse und Renovierungsarbeiten wurde bereits begonnen. Wie Bürgermeister Lothar Rausch betont, möchte er bei Eltern und Kindern die regionale Bindung stärken und meint damit ein noch stärkeres Engagement der Einwohner für ihren Kindergarten. Gemeinsam wollen sich alle Beteiligten für die schnelle Verwirklichung des Projekts „Kinderküche“ einsetzen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige