ZDF-Frontalsendung vom 22.04.2015 - Zum Millionentod von Eintagsküken

Unabhängige Tierschutz – Union Deutschlands
Allianz für Tierrechte – Rechtsdurchsetzungsorganisation für Tier und Natur
Aktionsbündnis – „Jagdfreie Natur“ - zum Schutz von Natur und Umwelt
angeschlossen bundesweit tätige Tier- und Naturschutzorganisationen und Einzelpersonen deren Arbeitsgebiet im karitativen und politischen Wirken für Tiere, Natur und Umwelt liegt.
Ansprechpartner im Netzwerk bundesweiter Tierschutz-Notruf 0700 – 58585810
Kooperationsleitung – Tüttleber Weg 13 – 99867 G o t h a U T – U D
Tel: (03621) 400766 u. 506610 # Fax (03621) 506611
# Mail: harald.von-fehr@tierschutz-union.de

ZDF per Telefax an: (030) 2099 1260
Redaktion Frontal 21

Unter den Linden 36-38 per E-Mail an: frontal21@zdf.de
10117 Berlin
Gotha, den 23.04.2014

Ihre gestrige Sendung – zu Millionentod der Eintagsküken


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir finden Ihre Sendung immer wieder sehr aufschlußreich und gut und wünschten uns, daß noch vielmehr brisante Themen aufgegriffen werden würden.

Nur sollten Sie auch darauf achten, daß keine Personen in Ihren Sendungen zu Wort kommen, die ganz eindeutig die Zuschauer vorsätzlich belügen und dazu das auch noch versuchen zu kaschieren – ohne daß Ihre Redakteure dazu etwas zu erwidern hätten.

So hat in Ihrer gestrigen Sendung zum Thema „Millionentod der Eintagsküken“ ein Professor Rudolf Preisinger, seines Zeichens Geschäftsführer der Lohmann Tierzucht Cuxhafen, ein angeblich weltweit führendes Zuchtunternehmen für Geflügel, Aussagen getroffen, die himmelschreiender Blödsinn sind.

Leider haben Ihre Redakteure diesbezüglich keinerlei ergänzende oder gar richtigstellende Aussagen dazu gemacht.

Anscheinend wissen sie es nicht besser, werden die Menschen, also warum dann auch nicht die Mitarbeiter von Rundfunk und Fernsehen, nun schon seit vielen Jahren, was das Gas CO2 betrifft, nicht nur von angeblichen Wissenschaftlern und einer korrupten Politikerclique völlig falsch informiert und schamlos belogen!

So hat dieser Professor Preisinger doch tatsächlich geäußert, daß diese armen Küken an ihrem 1. Lebenstag mit CO2 betäubt und anschließend mit CO2 getötet werden!!!

Diese armen Wesen werden, genau wie jetzt in sogenannten „modernen“ Schlachthöfen, die Schweine, nicht human betäubt, sondern ihnen wird, unter Verwendung des schweren Gases CO2, der zum Atmen notwendige Sauerstoff entzogen (denn wo das schwere CO2 eingeleitet wird, wird der lebenswichtige Sauerstoff verdrängt!) und diese bedauernswerten Lebewesen ersticken ganz barbarisch!!!

Zu Ihrer und der Information Ihrer Mitarbeiter sei deshalb mit Nachdruck gesagt, daß mit CO2 weder Lebewesen betäubt noch getötet werden können!

CO2 ist ein lebenswichtiges Gas, ohne das es kein Leben auf dieser Erde gäbe.

Da CO2 schwerer als die uns umgebene Luft ist, ist es weder ein Schadstoff noch ein Klimakiller oder gar ein „Gift“gas!!!!
So viel erst mal zu dem „bösen“ CO2 !

Leider werden wohl auch Sie und somit Ihre Redaktion nicht den Mut aufbringen das öffentlich zu verbreiten. Eine Frontal-Redaktion sollte eigentlich die Courage dazu haben!

An was es wohl liegen mag, daß die Menschen so viel Angst haben?
Vor allem – vor wem und vor was eigentlich???

Zum Abschluß möchten wir uns noch über den Herrn Mahi Klosterhafen von der Albert Schweizer Stiftung in der gestrigen Sendung äußern.
Ob dieser Mensch auch ständig gelächelt hätte, wie er es gestern bei den Küken tat, wenn er über die Vergasung von Juden gesprochen hätte???

Es ist und war für die gestrigen Zuschauer nicht nachvollziehbar, wie ein Mensch, wenn es um die barbarische sinnlose Tötung von Tieren geht, ständig lächeln kann!

Wir würden Sie um eine zeitnahe Stellungnahme und die konkrete Beantwortung unserer Fragen bitten.

Im Namen der Tierschutz-Union und aller Menschen,
denen unsere Natur, die Tiere und auch ihre Mitmenschen noch etwas bedeuten.
Mit freundlichen Grüßen

Harald von Fehr, Kooperationsleiter der Tierschutz-Union
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige