Die Stadtwerke Gotha informieren: Auf ungewollte Stromverträge schnell reagieren

Wie zwei kürzlich öffentlich gemachte Fälle beweisen, versuchen dubiose Stromanbieter noch immer hartnäckig, nichtsahnenden Verbrauchern neue Verträge aufzudrängen. Vor allem ältere Menschen stehen dabei im Visier der Betrüger, die häufig über eigentlich verbotene Werbeanrufe operieren. Die Opfer werden davon meist völlig überrascht und sind unsicher, wie sie weiter verfahren müssen.

„Seriöse Anbieter schließen nicht telefonisch Verträge ab und fragen auch nicht nach sensiblen Informationen“ bekräftigt Udo Weingart, Vertriebsleiter bei den Stadtwerken Gotha. „Viele Menschen wissen das mittlerweile und sind vorsichtiger geworden, weshalb die windigen Firmen leider immer dreistere Methoden anwenden“ bedauert er weiter. Da man Kontodaten und Unterschrift nicht benötigt, um in einen neuen Stromvertrag zu wechseln, greifen sie stattdessen auf frei zugängliche Zählernummern und Adressdaten zurück. Auch die ungefragte Zusendung von Vertragsunterlagen trotz Ablehnung am Telefon ist eine gebräuchliche Masche. Auf diese Weise wird Stromkunden ein Vertrag untergeschoben, dem sie nie zugestimmt haben.

Wenn man Opfer einer dieser Methoden geworden ist, heißt es schnell handeln: „Bei Stromverträgen, die über Telefon oder Brief geschlossen wurden, gilt ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Der Widerspruch sollte zum Beweis immer schriftlich erfolgen,“ erklärt Weingart und versichert: “Wenn es uns noch irgendwie möglich ist, unterstützen wir gerne dabei, den Vertragsabschluss rückgängig zu machen.“

Bei Verunsicherung, Fragen und Beratungsbedarf können sich Verbraucher jederzeit an das Servicezentrum der Stadtwerke Gotha unter 03621-433222 wenden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige