Für 19 Euro von der Deutschen Post als tot registriert

Ein Nachsendeauftrag kostete mich 19 Euro.
Bisherige Adresse und künftige Adresse konnte ich zweifelsfrei eintragen, wenngleich zur neuen Adresse keine Vorgabe (Name, Vorname) steht und ich auf Nachfragen dort unter Sonstiges meinen Namen angeben sollte.

Namen wurden nur unter "Auftraggebende" gefordert. Welche aber nun? Nur Verstorbene oder auch die für die Neuzustellung? Erst gab ich beide an und strich dann aber meinen Namen, da ich diesen ja unter „Sonstiges“ eingetrug.

Gestern bekam ich die Bestätigung meines Nachsendeauftrages von der Deutschen Post.
1. Briefadresse war die des Verstorbenen mit handschriftlicher Ergänzung meiner Adresse.
2. Unter „Verstorbene Personen“ waren sowohl der Verstorbene als auch ich eingetragen – ich also tot
3. Die bisherige Adresse und die neue (meine) waren korrekt, so dass ich somit doch noch als lebend gewertet werde

Da gibt es einen kostenpflichtigen Auftrag, in dem nur Namen von Toten zählen und die Nachsendeadresse namenlos gefordert wird.
Wenn dann der Nachsendeauftrag an den Verstorbenen gesandt wird, hörte ich per Telefon allein die Bemerkung, dass das Geschilderte allein dem Rechner zuzuschreiben sei, der das halt so macht.


Gut, dass man die Auftragsbestätigung bekommt und man somit verhindern kann, von der Deutschen Post als zumindest teilweise tot erklärt/geführt zu werden.

_____________________________________________________________
Meine weiteren Beiträge finden Sie in Übersicht: HIER !
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
13.094
Eberhard :Dürselen aus Weimar | 04.02.2015 | 15:09  
13.458
Uwe Zerbst aus Gotha | 04.02.2015 | 20:57  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige