Minijobs und Teilzeitbeschäftigung sind weiblich

Frauen und Mütter in der Arbeitswelt


Von der positiven Entwicklung der letzten Jahre auf dem Arbeitsmarkt konnten auch die Frauen partizipieren. So stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen im Arbeitsagenturbezirk Gotha im Jahr 2014 auf 39.647 Frauen an; 7,7 Prozent mehr als vor 10 Jahren. Damit waren im letzten Jahr 48,1 Prozent aller sv-pflichtig Beschäftigten weiblich.

„Dennoch bestehen erhebliche Unterschiede bei der Arbeitszeit von Männern und Frauen. Während die Männer überwiegend in Vollzeit tätig sind, ist der Anteil der Teilzeit bei den Frauen deutlich höher. So sind vier von fünf Teilzeitbeschäftigten Frauen“, sagte Ina Benad, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Gotha.

Auffallend ist auch, dass in den letzten 10 Jahren die Vollzeitbeschäftigung bei den Frauen um 15 Prozent abgenommen hat, während die Teilzeit um 64 Prozent zunahm. Gründe dafür sind unter anderem, dass Frauen die Hauptverantwortung bei der Kinderbetreuung und der Pflege von Angehörigen tragen. Sie kehren zwar immer früher wieder in den Beruf zurück, können dies jedoch oft nicht in vollem Umfang tun.

Auch bei den geringfügig entlohnten Beschäftigten ist der Frauenanteil überdurchschnittlich hoch. Zwei von drei geringfügig entlohnt Beschäftigten sind weiblich.

„Zwar arbeiten viele Frauen freiwillig in Teilzeit, allerdings entspricht die tatsächlich ausgeübte Arbeitszeit oft nicht der gewünschten. Viele Frauen würden, sobald die Kinder größer sind oder die Pflege von Angehörigen nicht mehr notwendig ist, die Arbeitszeit gern ausweiten. Obwohl viele Unternehmen über eine zunehmende Verknappung von Fachkräften sprechen, wird das Potential der vorhandenen Mitarbeiterinnen oft nicht genutzt. Durch die Ausweitung der Arbeitszeit der weiblichen Mitarbeiter, könnte viel erreicht werden. Dies hilft den Firmen ebenso, wie den Mitarbeiterinnen“, stellte Ina Benad fest. Die Agenturchefin wirbt daher für eine familienfreundliche und auf Chancengleichheit von Frauen und Männern bedachte Arbeitswelt mit innovativen Arbeitszeit- und Arbeitsplatzmodellen. „Wer möchte, dass Frauen mehr arbeiten, muss Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf so gestalten, dass sich beide Elternteile die Familienarbeit partnerschaftlich teilen können. Unsere Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Grit Rausch, informiert gerne zu Möglichkeiten der Gestaltung von familienbewussten Arbeitsbedingungen“, sagt Ina Benad. Grit Rausch ist telefonisch unter 03621/ 422226 oder per E-Mail Gotha.BCA@arbeitsagentur.de zu erreichen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige