Zwiebelmarkt Apolda - Drei Tage ganz im Zeichen der magischen Knolle

          Der traditionelle Apoldaer Zwiebelmarkt zusammen mit dem großen Bockbieranstich der Vereinsbrauerei Apolda verwandelt Apolda vom 23. bis 25. September zum größten Jahrmarkt der Stadt. Mit dem Zwiebelmarkt wird die Innenstadt Apoldas wieder zum Treffpunkt für Familien und Freunde. Bereits am 15. September um 14:30 Uhr wird auf dem Marktplatz die mit bunten Bändern geschmückte Erntekrone gesetzt.

Mit nahezu 300 Ständen und abwechslungsreichen Programmen auf sieben Bühnen bietet das Stadtfest ein vielfältiges und attraktives Angebot in der Glockenstadt an: Zwiebelprodukte aller Art, Korbwaren, Keramik, Kunstgewerbe und mehr. Das beliebteste „Mitbringsel“ ist und bleibt der kunstvoll geflochtene Zwiebelzopf, der in verschiedenen Farben und Größen erhältlich ist und deshalb besonders viele Liebhaber jedes Jahr nach Apolda zieht. Außergewöhnliche Speisen und Getränke sorgen für das leibliche Wohl. Weine von Thüringer Weingütern locken zum Verweilen, beispielsweise am Stand von „Apolda blüht auf e.V.“ sind verschiedene Sorten zu verkosten.

Auf dem Schulplatz, auf der neuen „Guggen-Bühne“, wird der diesjährige Zwiebelmarkt am 23. September um 15 Uhr durch den Bürgermeister offiziell eröffnet. Alle Bühnen bieten Programme unterschiedlicher Genre mit mehr als 60 Künstlern und Gruppen an. Die „ZwiebelAPP“ hilft den Gästen, sich aktuell über die Programmangebote zu informieren.

Der romantische Mittelaltermarkt um das Apoldaer Schloss zeigt drei Tage lang Handwerk und Handel Zudem erwartet die Besucher ein fröhliches Musik- und Gaukeleiprogramm auf einer hölzernen Bühne. Gestalten aus alten Zeiten lagern im Schlossgarten und drei Mal täglich greifen Ritter zu Schwert und Schild und zeigen ihr Können. Die Musik wird gespielt auf Dudelsäcken, Schalmeien und Trommeln und ist handgemacht. Für die abendliche Beleuchtung werden Fackeln und Kerzen verwendet und vieles auf der Wiese am Schloss lädt gerade Familien mit Kindern zum Verweilen und Mitmachen ein. Das Programm bestreiten die Musikanten von „Eyna und Beida“ und „Heidenlärm“ sowie der Gaukler „Paveus“, der zudem in seiner Gauklerschule die Rotznasen im Fach Jonglage unterrichtet.

Im Innenhof des Schlosses präsentiert sich am 24. und 25. September ein Kunst- und Handwerkermarkt mit verschiedenen Schmuckangeboten, textile Accessoires, handgemachten Seifen, ölen & Räucherwaren, Holzschnitzereien & Holzspielzeug, Korb- & Flechtwaren, Filzkunst, Krauter & Staudenpflanzen, Töpferwaren, bedruckte Stoffe mit Pflanzenfarben, Kunstdrucke & Zeichnungen sowie Filzen, Flechten & Schnitzen für Kinder und vieles mehr.

Öffnungszeiten des Zwiebelmarktes:

Bühnen/Gastronomie Handel/Dienstleistungen
Freitag: 13 - 1 Uhr 10 - 18 Uhr
Samstag: 11 - 2 Uhr 10 - 19 Uhr
Sonntag: 11 - 21 Uhr 10 - 18 Uhr

Programm

Bühne Brauhof
Freitag, 23. September:
14 Uhr: Tino Bach - Mit 80.000 Noten um die Welt
16 Uhr: „Onkel Helmut und die Firefuckers“ - Geblasene Zwiebelmarktgaudi
18 Uhr: „Sauser Guggis“ des Apoldaer Faschingsclub e.V. - Guggemusik aus Apolda
18:30 Uhr: Tanzgruppe „Girlstime“ aus Oßmannstedt - Showtanzgruppe aus dem Weimarer Land
19 Uhr: „Spielleuteverein Apolda e. V.“
19:30 Uhr: „Crazy“ - Live-Musik aus Thüringen

Samstag, 24. September:
9 Uhr: Musikalische Einstimmung - „Apolle bleibt unser Apolle“
9:30 Uhr: „Orchester der Vereinsbrauerei Apolda“ - Blasmusik zum Frühschoppen
12:30 Uhr: „Little Mustangs“ - Kinder-Linedance
13:15 Uhr: Apoldaer Kochshow mit bekannten Gesichtern - Natürlich auch zum Kosten!
14 Uhr: „Die Lindenberger Musikanten“ aus Liebstedt - Blasmusik der Extraklasse
ca. 17 Uhr: Siegerehrung 11. Fighter Buggy Cup
19 Uhr: „Die Tönsmänner“ - Apoldaer Originale laden zur Zwiebelmarktparty!

Sonntag, 25. September:
9:30 Uhr: „Glockenstädter Blechtopp“ - Unterhaltung am Vormittag
12:30 Uhr: „Duo Hunger & Durst“ - Volkstümlich mit Herz und Niveau
15:30 Uhr: „Stand Fall“ aus Weimar - Kultband aus der Klassikerstadt
ca. 16:30 Uhr: Siegerehrung 11. Fighter Buggy Cup
16:45 Uhr: „Stand Fall“ aus Weimar - Kultband aus der Klassikerstadt

Podest am Rathaus
Zusätzlich zu den Hauptbühnen wird auf dem Podest am Rathaus Live-Musik am Freitag und Samstag geboten:
19 Uhr: „acoustiCocktail“ - Akustikmusik mit Günter von Dreyfuß und Uwe G. C. Hoffmann (Anmerkung: Ausgestattet mit gutem handwerklichem Können, einem schier unerschöpflichen Repertoire, jahrelanger Erfahrung auf unzähligen Bühnen und den nötigen Humor beweisen Günter von Dreyfuß und Uwe G. C. Hoffmann bei jedem Auftritt, gemeinsam mit dem Publikum, das es auch akustisch geht!)

Bühne Schulplatz
Freitag, 23. September:
10 Uhr: Let‘sgo! ...Musik aus der Konserve
10:30 Uhr: Trommelgruppe der Regelschule „Pestalozzischule Apolda“
15 Uhr: Offizielle Eröffnung des Zwiebelmarktes durch den Bürgermeister der Stadt Apolda, Rüdiger Eisenbrand, anschließend ca. 15:30 Uhr: „Kommt rüber an unsere Guggenschenke, mit der Band „SheepThrills“ ist der Tag noch lange nicht zu Ende“
18 Uhr: „Das Neuland machen wir zu eigen, wir werden euch das auch noch zeigen!“ - „1. Thüringer Gugge Musiker Apolda e. V.“ live im Konzert
19 Uhr: „Bowlers Clublounge“ präsentiert: Klubabend mit angesagten DJ‘s - u. a. mit: Le Tompé & Dressman, Da Pannu, Jägerettes von Jägermeister

Samstag, 24. September:
10 Uhr: Radiomoderator Michael Schemat und Steffi Plöger heißen euch Willkommen.
Achtung Kinder! Michael Kleeman erwartet euch, mit dabei seine „Farbschleuder“ und wer Lust hat, macht mit uns Frühsport.
10:30 Uhr: Morgendlicher Inselzauber mit den „1. Thüringer Gugge Musiker Apolda e. V.“
11 Uhr: Neuer Platz, alte Freunde: Die Band „Gib niemals auf“ aus Eisenach
13:30 Uhr: Mittagsspektakel mit den „1. Thüringer Gugge Musiker Apolda e. V.“ - Auf unserer Insel ist jeder Besuch willkommen!
15 Uhr: „Gospelchor Apolda e. V.“
16 Uhr: Patricia König-Verges im Konzert
17 Uhr: Guggich schön mit uns, „1. Thüringer Gugge Musiker Apolda e. V.“ an der Schenke
18:30 Uhr: Lagerfeuerromantik mit Max Reschke und seiner Gitarre
19:30 Uhr: „1. Thüringer Gugge Musiker Apolda e. V.“ - „Tanzt euch ein!“
20 Uhr: Achtung Partystimmung!!! Angesagte Hit´s mit den Band´s „Atlantis“ und „RaggedGlee“

Sonntag, 25. September:
10 Uhr: Auch auf der Insel gibt es Frühsport, Radiomoderator Michael Schemat und Steffi Plöger öffnen für euch unsere Pforten und Achtung Kinder! Michael Kleeman erwartet euch, mit dabei seine „Farbschleuder“
10:30 Uhr: „Mit dem ersten Paukenschlag machen wir ALLE wach!“ – „1. Thüringer Gugge Musiker Apolda e. V.“
11 Uhr: Das Schöne sind die schrägen Töne - Guggenmusiker „Blablös“ aus Pegau
12 Uhr: „Happy Dance Company Oberroßla“
13 Uhr: „Jetzt geht das Guggenspektakel erst richtig los!“ - Verpasst nicht unsere Monstergugge
15 Uhr: Familienprogramm u. a. mit der Tanzgruppe „Otto 10“ aus Erfurt
16:30 Uhr: Herr Meister und „Die Bremer Stadtmusikanten“ mit Geräuschen und Effekten aus der Welt des Theaters
17 Uhr:„1. Thüringer Gugge Musiker Apolda e. V.“ - „Eins, zwei, drei... nun ist der Zwiebelmarkt fast vorbei!“
18 Uhr: „... nun geht es weiter mit der Sause, doch wir gehen noch lange nicht nach Hause. Hallo Band „Buschfunk“ - Lasst uns gemeinsam feiern!“

Bühne Stadthaus
Freitag, 23. September:
14 Uhr: Eröffnung/Unterhaltung mit DJ Mike
15 Uhr: Jazz mit „MEK“ Musikalisches EinsatzKommando - Marching Band aus Weimar
19 Uhr: „Jacob Heidel Trio“ aus Weimar - Außergewöhnlicher Nachwuchsgitarrist mit Band
21 Uhr: „Robert Stratmann Trio“ - Blues – Rock - Funk
23 Uhr: „Restposten“ - handgemachter Rock und Blues

Samstag, 24. September:
11 Uhr: Musikalischer Frühschoppen
15 Uhr: „Rick & Antje“ aus Apolda - beliebtes Pop-Duo
19 Uhr: „TC 5” aus Jena – Rock’n’Roll-Show
21 Uhr: „Big Minna & Band“ - Blues
24 Uhr: „Rock Zak“

Sonntag, 25. September:
11 Uhr: Musikalischer Frühschoppen
15 Uhr: Präsentation des „NiederroßlaerCarnevalsclub e. V.“
15:15 Uhr: „Kani“ - aus Weimar - Rock and Roll
16:30 Uhr: „The Polars” – Thüringens erste Beat-Gruppe - Oldies
18:30 Uhr: „The Countrynents „ aus Weimar - Countrymusik der Spitzenklasse

Bühne Melanchthonplatz
Freitag, 23. September:
15 Uhr: Bunter Nachmittag mit „Andreas Daume - Der Thüringer“ aus Sömmerda: Moderne Tanzmusik, Party Hits, Oldies, Volksmusik, Stimmungsreiser, Dinnermusik, Evergreens, Country, Rock und Pop - Alleinunterhalter für Jung und Alt
17:30 Uhr: „Stringwood“ aus Jena - von Rock bis Blues (Anmerkung: Das viel-saitige und jahrelang erfolgreiche Duo sorgt für die ACOUSTIC-POWER im frischen Unplugged-Trend und Sound der 90er - Roots-, Rock- und Coverversionen, darunter eigene Songs und Altbewährtes frisch aufgelegt, von AlannahMyles, Whitesnake, U2, Dixie Chicks, Genesis, Foo Fighters, Eric Clapton bis Alanis Morissette…)
20 Uhr: „Streiflichter für Auge und Ohr“ - Musik, Mode und Tanz im spannenden Mix
21 Uhr: „DIN A4“ aus Jena - Rock & Pop

Samstag, 24. September:
10:30 Uhr: Programm der Kindertageseinrichtung „Moorentaler Spatzen“
11 Uhr: Programm der Kindertageseinrichtung „August-Bebel-Straße“
11:30 Uhr: Programm der Kindertageseinrichtung „Nordknirpse“
12 Uhr: Programm der Kindertageseinrichtung „Mozartweg“
12:30 Uhr: Peter Stolze aus Apolda - Akustik-Musik aus dem Genre Pop/ Rock
13 Uhr: „Die Modenschau in Farbe“ - Mode aus Apoldaer Boutiquen und Strickfirmen sowie Bodypainting aus Apolda
14 Uhr: „Peter Stolze“ aus Apolda - Akustik-Musik aus dem Genre Pop/ Rock
14:30 Uhr: Traditionelles „Wiener Kaffeehaus Flair“ mit dem „Fleck-Sauer-Ensemble“ (Wiener Kaffee- und Torten-Spezialitäten und der Musik der 20er & 30er Jahre laden zum Verweilen ein)
18 Uhr: „Stef White & The Soulshaker“ aus Weidach - Straßenmusik Rock & Soul der 60er und 70er performed mit viel Gefühl lädt ein zum Tanzen, Träumen und Mitsingen.
21 Uhr: „Jolly Jumper“ aus Bautzen - beste Partystimmung von TOP 40 bis Rock/Pop und Oldies.

Sonntag, 25 . September 2016:
10 Uhr: Gottesdienst zum Zwiebelmarkt mit Pfarrer Thomas-Michael Robscheit
11: Uhr: Programm der Kindertageseinrichtung „Zwergenland“
11:30 Uhr: Programm der Kindertageseinrichtung „Regenbogenhaus“
12:30 Uhr: „Werbepause mit dem AFC e. V.“ - Tanz und Musik aus dem aktuellen Faschingsprogramm des Apoldaer Faschingsclub e. V.
13:30 Uhr: „Acousticline“ aus Weimar - Unter dem Slogan „Meilensteine der Musikgeschichte“ präsentiert das Trio Welthits, live gespielt und im eigenen Style interpretiert
15:30 Uhr: „The Hornets“ - Two-Men-Rock‘n‘Roll-Liveshow aus Leipzig (Anmerkung: Die Hornets, „die kleinste Rock´n´Roll Band Deutschlands“, spielen Beat, Twist und Rock´n´Roll - Songs, die mehr als doppelt so alt sind wie sie selbst. Feiert und tanzt zu „Rock aroundtheclock“, „Let´stwistagain“, „Great ballsoffire“ und vielen mehr…)
18:30 Uhr: „She`sgot Balls“ - Europas beste AC/DC Tribute Band mit exklusiv weiblichem Line-Up und dem unverwechselbar authentischen AC/DC-Sound!

Apoldaer Schloss
Kunst- und Handwerkermarkt


Freuen Sie sich auf den diesjährigen, vielfältigen Kunsthandwerkermarkt im Innenhof des Apoldaer Schlosses

- mit verschiedenen Schmuckangeboten,
- Accessoires,
- handgemachten Seifen,
- Ölen & Räucherwaren,
- Holzschnitzereien & Holzspielzeug,
- Korb- & Flechtwaren,
- Filzkunst,
- Kräuter & Staudenpflanzen, ,
- Töpferwaren,
- bedruckte Stoffe mit Pflanzenfarben, Kunstdrucke & Zeichnungen,
- vielerlei Teesorten, Fruchtaufstriche, Liköre, Honig & Bienenprodukte,
- Senf & andere Produkte aus eigener Herstellung,
- gebrannte & schokolierte Nüsse & Früchte, Popcorn & Zuckerwatte,
- Filzen, Flechten & Schnitzen für Kinder.
- nicht zu vergessen sind stumpfe Messer & Scheren zum Schleifen.

Samstag, 24. September 2016
10 - 12 Uhr: Straßenmusik
12 - 19 Uhr: Liederwiese - heimische Weltmusik
15 + 17 Uhr: Puppenspiel „Mondsee“ mit Anna Friedel (ab 6 Jahre)

Sonntag, 25. September 2016
10 - 12 Uhr: Straßenmusik
11 Uhr: Puppen- & Schattentheater „ Das etwas andere Rumpelstilzchen“ mit Kolja Liebscher
12 - 18 Uhr: Udo Hemmann - buntes, internationales Liederprogramm für die ganze Familie
13:30 Uhr: Puppen- & Schattentheater „Der König mit der Schlangennase“ mit Kolja Liebscher
16 Uhr: Puppen- & Schattentheater „ Das etwas andere Rumpelstilzchen“ mit Kolja Liebscher

Mittelaltermarkt auf dem Schlossgelände
Der Apoldaer Zwiebelmarkt zeigt sich auch mit mittelalterlichen Facetten. Marktvogt Thomasius präsentiert unterhalb des Schlosses ein Markttreiben wie vor 600 Jahren.
Dazu erwartet die Besucher drei Tage lang Handwerk und Handel aus alter Zeit und ein fröhliches Musik- und Gaukeleiprogramm auf einer hölzernen Bühne. Gestalten aus alten Zeiten lagern im Schlossgarten und drei Mal täglich greifen Ritter zu Schwert und Schild und zeigen ihr Können.
Die Musik wird gespielt auf Dudelsäcken, Schalmeyen und Trommeln und ist handgemacht. Für die abendliche Beleuchtung werden Fackeln und Kerzen verwendet und vieles auf der Wiese am Schloss lädt gerade Familien mit Kindern zum Verweilen und mitmachen ein.

Mittelaltermarkt mit Bühne
Das Programm bestreiten die Musikanten von „Eyna und Beida“ und „Heidenlärm“ sowie der Gaukler „Paveus“, der zudem in seiner Gauklerschule die Rotznasen im Fach Jonglage unterrichtet.
In den Abendstunden am Freitag und Samstag dürfen sich die Besucher des mittelalterlichen Marktes zudem auf Konzerte der Bands und verschiedene feurige Attraktionen freuen.
„Dann ist ein mittelalterlicher Markt am schönsten“, schwärmt Marktvogt Thomasius „es leuchten die Fackeln, die Feuergaukler legen los und die Musiker spielen zum Tanze!“

Freitag, 23. September:
13 Uhr: Markteröffnung und Rundgang
14 + 18 Uhr: „Heidenlärm“ musiziert
15 Uhr: Ein Gaukler zeigt seine Tricks
16 Uhr: Musik vom „Heidenlärm“
17 Uhr: Jonglage & Zauberei mit „Paveus“
19 Uhr: Folkmusik zum Freudentanze
20 Uhr: Feurige Spiele (Teil I)
20:30 Uhr: „Heidenlärm“ - romantisches Abendkonzert
21:15 Uhr: Feurige Spiele (Teil II)
22 Uhr: Folk und Fire
23 Uhr: Der Abend klingt aus

Samstag, 24. September:
10 Uhr: Markteröffnung und Rundgang
11 Uhr: „Enya und Beida“ beginnen musikalisch den Tag
12 Uhr: Fürchterliche Szenen spielen sich im Ritterlager ab
13 Uhr: Marktmusik mit „Heidenlärm“
14 Uhr: Gaukelei und Narretei mit „Paveus“
14:45 Uhr: „Eyna und Beida“ - Musikanten spielen auf
15:30 Uhr: Die Ritter zeigen sich
16:15 Uhr: „Heidenlärm“ – Marktmusik
17 Uhr: Feurige Gaukeleien mit „Paveus“
17:45 Uhr: Das Musikantenduo „Eyna und Beida“ spielt auf
18:30 Uhr: Fürchterliche Szenen spielen sich im Ritterlager ab
19 Uhr: Mittelalterliche Musik vom „Heidenlärm“
19:45 Uhr: Feurige Geisterstunde
20:15 Uhr: „Eyna und Beida“ geben ein Konzert
ca. 21 Uhr: Feurige Spiele (Teil I)
21:30 Uhr: „Heidenlärm“ im Konzert
ca. 22 Uhr: Feurige Spiele (Teil II)

Sonntag, 25. September:
10 Uhr: Markteröffnung und Rundgang
11 Uhr: „Heidenlärm“ beginnt musikalisch den Tag
12 Uhr: Zoff im Ritterlager
12:30 Uhr: Marktmusik mit „Eyna und Beida“
13:15 Uhr: Gaukelei und Narretei mit „Paveus“
14 Uhr: „Heidenlärm“ spielt auf
14:45 Uhr: Die Ritter zeigen sich
15:15 Uhr: „Eyna und Beida“ – Marktmusik
16 Uhr: Feurige Gaukeleien
16:30 Uhr: „Heidenlärm“ spielt auf
17:15 Uhr: Zoff im Ritterlager
17:30 Uhr: Tavernenspiel und Lebewohl- Gesänge
18 Uhr: Das Volk möge sich trollen

Bühne Puschkinplatz
Freitag, 23. September:
10 Uhr: „Sounds mit Hut“ - DJ Christian Ebert; Musikalische Zwiebelmarkteröffnung
14 Uhr: „WildCats“ - Tanzdarbietung des Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda e. V.
15 Uhr: Günter Bach - „Der Apoldaer Roger Whittaker“ - Schlager und Volksmusik
16:15 Uhr: „Ja Ja“ - Akustikrockduo aus Jena; handgemachte Musik mit der besonderen Stimme
20 Uhr: CarlyPeran aus Kayna – Solo; Live - Echt - Rockig - „Es geht immer weiter...“

Samstag, 24. September:
10 Uhr: „Sounds mit Hut“ - DJ Christian Ebert
11 Uhr: Ralf Anders - „The Art of Voice“ - Er ist zurück - direkt von der Ostseeküste nach Thüringen
14:30 Uhr: „Ohne Zeh mit Bass“ - Liveband aus Apolda - Bekannte Hits auf ganz eigene Art interpretiert
17 Uhr: „SascH“ unplugged - Ein Mann - eine Gitarre - eine Stimme - Natürlich mit im Gepäck: Die neue Apolda-Hymne
19 Uhr: „Excelsis Rockband“ aus Bad Belzig - Party pur mit den Brandenburgern von AC/DC bis Westernhagen - diese Band weiß zu begeistern
23:30 Uhr: „Chris &Triplex“ - DJ-Duo aus Apolda; „Zu House ist es doch am Schönsten“ - „Apolda Tanzt“ auf dem Puschkinplatz!

Sonntag, 25. September:
10 Uhr: „Sounds mit Hut“ - DJ Christian Ebert
11 Uhr: Ralf Anders - „The Art of Voice“ - Er ist zurück - direkt von der Ostseeküste nach Thüringen
15 Uhr: „Henningway“ - Liveband aus Mühlhausen - deutsch, rockig, tiefsinnig - das ist Henningway
18 Uhr: Abschlusskonzert mit der Partyband „Borderline“ - 100 % live - die besten Songs des Rock, Pop, Reggae, Twist und Rock‘n‘Roll

Vereinsbrauerei Apolda - Festhalle
Seit 1990 eröffnet der Bürgermeister das Bockbierfest durch den Anstich des ersten Fasses in der Festhalle der Brauerei. Aus der Region für die Region: „Das Bier aus Thüringen“ das nur mit einheimischen Rohstoffen gebraut wird. Also beste Bierqualität zum Apoldaer Zwiebelmarkt!
Kommen Sie zum großen Apoldaer Bockbieranstich, wenn es wieder heißt: Von „A“ wie angezapft bis „Z“ wie Zwiebel!
Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.apolda.de oder www.vereinsbrauerei-apolda.de.

Freitag, 23. September:
19 Uhr: „Die Tönsmänner“ aus Apolda

Samstag, 24. September:
10:30 Uhr: Stimmungsvolle Live-Musik von den „Original Obereichsfeld-Musikanten“
14 Uhr: Duo „Hunger und Durst“
19 Uhr: 27. Bockbieranstich mit dem echten Apoldaer Bock und Live-Musik mit „Frankenfieber“ aus Schlüchtern (Eintritt frei!)

Sonntag, 26. September:
10:30 Uhr: Der musikalischste Frühschoppen Apoldas mit dem „Orchester der Vereinsbrauerei“

Vorankündigung für Samstag, 1. Oktober:
20 Uhr: 27. Bockbieranstich mit dem echten Apoldaer Bock und Live-Musik mit den „Partyfürsten“
(Kartenvorverkauf und Platzreservierung für diese Veranstaltung in der Vereinsbrauerei Apolda: Tel.: 03644/848420
... und sonst so?

Alle Tage:
Apoldaer Tourist-Information im Rathaus:
- mit Souvenirverkauf sowie Vorverkauf der Dauerkarten für die Landesgartenschau 2017 in Apolda
Foyer Rathaus:
- Ausstellung „Unsere Heimat“ - Historische Postkarten Bad Sulza und Umgebung / Dauerserie Blumen der Deutschen Post - veranstaltet durch den Briefmarken-Sammler-Verein Apolda e. V.
- Kinderprojekt Kunstverein Apolda Avantgarde e. V.
Lutherkirche:
12 - 17 Uhr: Turmbesichtigung

Freitag, 23. September 2016:
10 - 19 Uhr: Kulturzentrum Schloss Apolda (Saal), 3. Apoldaer Werksverkauf

Samstag, 24. September:
Kreis Weimarer Land:
- Kostenfreie Sonderfahrten der Personenverkehrsgesellschaft mbH Weimarer Land zum Zwiebelmarkt
Innenstadt:
- Comedy-Polizist HERR RICHTIG sorgt mit einer Mischung aus Clownerie, Slapstick, Kleinkunst und Improvisation für Stimmung und gute Laune, dazu Stelzenläufer im Clownskostüm
Stadthalle:
- 9 – 15 Uhr: 9. Spielzeug-Modellbahn-Modellauto-Börse mit kleiner Modellbahnausstellung - veranstaltet durch die Apoldaer Eisenbahnfreunde e. V.
Kulturzentrum Schloss Apolda (Saal)
- 10 - 19 Uhr: 3. Apoldaer Werksverkauf mit Modenschauen
Melanchthonplatz
- 10 - 13 Uhr: „Zauber Gerdi“ - lustiges Ballon-Modellieren
Foyer Rathaus:
- 10 - 14 Uhr: Sammlerbörse - veranstaltet durch den Briefmarken-Sammler-Verein Apolda e. V.
Stadthaushof:
- 10 Uhr: 11. Fighter Buggy Cup - Wettkampf um den Pokal des Bürgermeisters, veranstaltet durch die „Apoldaer Eisenbahn-freunde e.V.“
Halle der Vereinsbrauerei Apolda:
- 10:30 Uhr: Frühschoppen mit den „Original Obereichsfeld-Musikanten“ aus Diedorf
Festhalle der Vereinsbrauerei Apolda
- 14 Uhr: Duo „Hunger und Durst“
19 Uhr: 27. Bockbieranstich mit der Band „Frankenfieber“ aus Schlüchtern (Eintritt frei)

Sonntag, 25. September:
Kreis Weimarer Land:
- Kostenfreie Sonderfahrten der Personenverkehrsgesellschaft mbH Weimarer Land zum Zwiebelmarkt
Innenstadt:
- Verkaufsoffener Sonntag, hier sind Stelzenläufer im Clownskostüm unterwegs
Stadthaushof:
- 10 Uhr: 11. Fighter Buggy Cup - Wettkampf um den Pokal des Bürgermeisters, veranstaltet durch die „Apoldaer Eisenbahnfreunde e. V.“
Kulturzentrum Schloss Apolda (Saal):
10 - 18 Uhr: 3. Apoldaer Werksverkauf mit Modenschauen
Halle der Vereinsbrauerei Apolda:
- 10:30 Uhr: Frühschoppen mit dem „Orchester der Vereinsbrauerei“
Melanchthonplatz:
- 11 - 13 Uhr: Kinderanimation mit Ballonmodellage
Innenstadt:
13 – 18 Uhr: „Yvonne Brösel-Meier“ - sorgt mit niveauvoller Situationskomik für Stimmung und gute Laune

Vorankündigung Samstag, 1. Oktober:
Halle der Vereinsbrauerei Apolda:
- 20 Uhr: 27. Bockbieranstich mit den „Partyfürsten“

Parken, Verkehr und Busverbindungen


Parkmöglichkeiten:
- Parkhaus an der Stadthalle
- Parkplatz „Am Sportpark“
- Parkplatz Straße des Friedens
- Parkdeck der Marktpassage
- Adolf-Aber-Straße stadteinwärts
- Parkplatz Bahnhofstraße (Landratsamt Weimarer Land)
- Busparkplatz ZOB Apolda
- Darrplatz
- Darrstraße

Straßensperrungen:
Brauhof und Parkplatz am Brauhof:
- ab Dienstag, 20. September, 6 Uhr Haltverbot
- von Dienstag, 20. September, 6 Uhr bis Montag, 26. September, 20 Uhr Vollsperrung für jeglichen Fahrzeugverkehr (Fahrverbot)

Bahnhofstraße, Am Brückenborn, Alexander-Puschkin-Platz, Goerdelerstraße:
- ab Dienstag, 20. September, 6 Uhr bis Montag, 26. September, 18 Uhr Vollsperrung für jeglichen Fahrzeugverkehr (Fahrverbot)

Goldgasse, Schleiergasse:
- ab Mittwoch, 21.09.2016, 6:00 Uhr Haltverbot
- von Mittwoch, 21. September, 6 Uhr bis Montag, 26. September, 20 Uhr Vollsperrung für jeglichen Fahrzeugverkehr (Fahrverbot)

Markt,Topfmarkt und Straße des Friedens (ab Zufahrt Rewe-Getränkemarkt):
- von Mittwoch, 21. September, 6 Uhr bis Montag, 26. September, 20 Uhr Vollsperrung für jeglichen Fahrzeugverkehr (Fahr- und Haltverbot)

Melanchthonplatz, Lutherkirchstraße und Dornsgasse:
- von Dienstag, 20. September, 6 Uhr bis Montag, 26. September, 18 Uhr Haltverbot Vollsperrung für jeglichen Fahrzeugverkehr (Fahr- und Parkverbot)

Am Brückenborn (zwischen Bachstraße und Jenaer Straße), Jenaer Straße (vom Am Brückenborn bis vor den Eingang der Tiefgarage am Schloss):
- von Donnerstag, 22. September, 6 Uhr bis Montag, 26. September, 18 Uhr Haltverbot
- von Donnerstag, 22. September, 6 Uhr bis Montag, 26. September, 18 Uhr Vollsperrung für jeglichen Fahrzeugverkehr (Fahrverbot)

sowie Aufhebung der Einbahnstraßenregelung in der Jenaer Straße von Donnerstag, 22. September, 5 Uhr bis Montag, 26. September, 18 Uhr

August-Bebel-Straße (ab Zufahrt Haus Nr. 4):
- von Donnerstag, 22. September, 5 Uhr bis Montag, 26. September, 18 Uhr Vollsperrung für jeglichen Fahrzeugverkehr (Fahrverbot)

Bachstraße (vom Am Brückenborn bis Steinweg):
- von Donnerstag, 22. September, 5 Uhr bis Montag, 26. September, 18 Uhr Vollsperrung für jeglichen Fahrzeugverkehr (Fahrverbot)

Schulplatz:
- von Donnerstag, 22. September, 5 Uhr bis Montag, 26. September, 16 Uhr Vollsperrung für jeglichen Fahrzeugverkehr (Fahrverbot)

Als Ausweichmöglichkeiten stehen der Parkplatz Straße des Friedens, das Parkdeck der Marktpassage, das Parkhaus an der Stadthalle, der Parkplatz Bahnhofstraße (Landratsamt), gekennzeichnete Parkflächen am Stadionvorplatz (Adolf-Aber-Straße) sowie die Adolf-Aber-Straße stadteinwärts zur Verfügung.

Busfahrplan zum Apoldaer Zwiebelmarkt 2016
Auch 2016 werden wieder Sonderfahrten der Personenverkehrsgesellschaft mbH Weimarer Land mit verschiedenen Linien zum Apoldaer Zwiebelmarkt angeboten. Die angegebenen Sonderfahrpläne sind nur gültig am Samstag, 24. sowie am Sonntag, 25. September.
- Die Benutzung der Busse zu diesen Sonderfahrplänen ist kostenfrei.
• Linie 1 Rudersdorf - Pfiffelbach - Auerstedt - Eckartsberga - Mattstedt - Apolda und zurück
• Linie 2 Bad Sulza - Großheringen - Eckolstädt - Wickerstedt - Apolda und zurück
• Linie 3 Kapellendorf - Oberndorf - Kleinromstedt - Hermstedt - Apolda und zurück

Wissenwertes rund um die Zwiebel:


Thüringer Zwiebelkuchen
Zutaten für den Teig:
300 g Mehl
100 g Margarine
100-150 g Milch
25 g Hefe
eine Prise Salz
Zutaten für den Belag:
1 kg Zwiebeln
50 ml Öl
125 ml Milch
250 ml saure Sahne
3 Eier
10 g Kümmel, eine Prise Salz

Zubereitung:
- Aus den Zutaten für den Teig einen Hefeteig bereiten und eine Stunde ruhen lassen.
- Die Zwiebeln schälen, raspeln und mit Öl unter Zugabe von einer Prise Salz schmoren, aber nicht bräunen, abkühlen lassen.
- Den Teig auf dem Blech ausrollen (bemessen für 30x40 cm Kuchenblech) und die geschmorten abgekühlten Zwiebeln darauf verteilen.
- Eier verquirlen, Mich und saure Sahne hinzu, nochmals verquirlen und über die Zwiebeln gießen, Kümmel aufstreuen und goldgelb backen.

Die Zwiebel – ein altes Hausmittel von Oma …

Ob Ohrenschmerzen oder kratzender Rachen, Oma hat Recht, wenn sie auf die Zwiebel vertraut. Denn der Saft der Küchenzwiebel enthält sogenannte Alliine, die wie ein natürliches Antibiotikum gegen krankheitserregende Keime wirken. Für die Erfahrungsmedizin ist die Wirkung von Zwiebelsaft erwiesen, und viele Eltern erzählen davon, dass sich damit bei Kindern Ohrenschmerzen lindern lassen.
Zwiebeln sollen dazu noch andere Wirkungen haben: Aufgrund der knoblauchähnlichen Inhaltsstoffe ist eine Senkung des Blutdrucks sowie des Lipidwertes durch Zwiebelzubereitungen zu erwarten, heißt es im „Handbuch Phytotherapie“. In Testanordnungen konnten zudem antimikrobielle, antiasthmatische und antiallergische Eigenschaften nachgewiesen werden.
Deshalb kann Zwiebelsaft auch bei Halsschmerzen, Mandelentzündung und Insektenstichen wirken. Zwiebeln empfehlen sich auch bei Appetitlosigkeit und zur Vorbeugung von Arteriosklerose.
ANWENDUNG: Zwiebelsäckchen für die Ohren: Zwiebel klein hacken und erwärmen, bis Saft austritt. Saft und Stücke auf einem Baumwolltuch verteilen und auf das schmerzende Ohr legen. Die Zwiebel kann auch kalt gepresst werden. Mit Mütze oder Stirnband das Ohr bedecken. Als Hustensaft: Grob gewürfelte Zwiebel zusammen mit Zucker in ein Schraubglas geben, ein bis zwei Tage stehen lassen. Den dann entstandenen Sirup löffelweise verabreichen.

Magie und Aberglauben rund um die Zwiebel, oder was ist wirklich dran?

Über die Bepflanzung der Zwiebel gibt es viele Aberglauben: So darf man sie nicht bei zunehmenden Mond anpflanzen, da sie sonst zu hoch wachsen. Aus dem Südharz kommt wiederum der Glaube, dass sie gerade bei zunehmendem Mond gepflanzt werden müssen.
Damit die Zwiebel gut wächst, soll man immer bei Vollmond schweigend das Haus verlassen und die jungen Zwiebeln leicht treten. Man soll sie auch dann setzen, wenn der Mond im Zeichen des Steinbocks steht, allerdings nicht im Zeichen des Wassermanns, da sie sonst faulen. In Unterfranken soll man sie nicht im Zeichen des Schützen und des Krebses setzen, weil sie sonst zu hoch wachsen.
Am besten wachsen sie, wenn man sie am Tag des Heiligen Benedikt, am 21. März setzt, denn "Benedikt macht die Zwiebeln dick." Am besten schmecken Karfreitagszwiebeln - dies kommt von den Tränen, die an diesem Tag um Christus geweint werden.
Setzt man die Zwiebeln, darf man nicht in die Höhe schauen oder sich aufrichten, da sonst auch die Zwiebel in die Höhe schießen. Ärgert man sich dabei, werden auch die Zwiebel gut.
Begegnet man beim Anbau einem bärtigen Mann, so gibt es viele lange Zwiebeln. Am Johannistag soll man auf den Zwiebeln herumtreten oder sich darin wälzen, damit sie gut gedeihen.
In Sachsen gab es den Aberglauben, dass Zwiebeln, die von einer Frau geerntet werden, von Maden befallen werden.
Zwiebelorakel: Im gesamten deutschsprachigen Gebiet gibt es verschiedene Zwiebelorakel. Eines besteht darin, dass man in der Christ- oder Silvesternacht zwölf Zwiebelschalen mit Salz bestreut und jeder Schale den Namen eines Monats gibt. Je nachdem, wie viel Salz eine einzelne Zwiebelschale angezogen hat, lässt sich am nächsten Morgen die Niederschlagsmenge der einzelnen Monate bestimmen.
Auch bei den Lottozahlen war die Zwiebel hilfreich: So wird eine Zwiebel bei Vollmond zuerst ins Wasser und dann in die Erde gelegt. Nimmt man sie nach neun Tagen wieder heraus kann man aus den Verschlingungen der Zwiebelwurzel die Nummern heraus lesen.
Ein anderes Orakel zeigt dem Fragenden sein Schicksal für das kommende Jahr an: Am Johannistag werden zwei Halme Zwiebellauchs gleich hoch abgeschnitten - der eine weist auf Glück hin, der andere bedeutet Unglück. Welches von beiden zutreffen wird, zeigt der Halm an, der am Folgetag höher gewachsen ist.
Ein Zwiebel-Heiratsorakel geht so: An Weihnachten legt man in die vier Ecken der Wohnzimmers je vier Zwiebel und benennt jede Zwiebel nach einem Mann, den man kennt. Welche Zwiebel am Dreikönigstag ausgetrieben hat, mit dem wird es bald eine Hochzeit geben. Hat keine ausgetrieben, kommt auch keine Heirat zustande.
Schneidet ein Mädchen zu Weihnachten eine Zwiebel in die Hälfte und streut Salz darauf, so kann sie in der Früh die Züge des zukünftigen Ehemanns erkennen.
Die Zwiebel dient aber auch als Heilungs- und Zukunftsorakel: Träumt beispielsweise ein Kranker, dass er viele Zwiebel essen wird, wird er gesund - träumt er das Gegenteil, wird er sterben. Weiße Zwiebeln im Garten weisen auf einen nahenden Tod hin.
Wenn jemand träumt, dass er mit Zwiebeln gekrönt wird, so wird ihm dies sehr viel Nutzen bringen.
Die Zwiebel als Schutz gegen das Böse und gegen Krankheiten: Hängt man sie an die Decke der Stube, wehrt sie das Böse ab. Hängt man sie im Stall auf, schützt sie das Tier vor Seuchen. Die Zwiebel muss aber jedes Jahr erneuert werden.
In Zeiten der Pest halfen die Zwiebeln, um die böse Luft unschädlich zu machen. Wenn eine aufgehängte Zwiebel eine Krankheit angezogen hat, wird sie schwarz. Bleibt sie aber weiß, stirbt der Kranke.
In England beschützt die aufgehängte Zwiebel vor Fieber, in den USA wehrt sie alle Krankheiten ab. In München sollte im Jahr 1854 eine mit Gewürznelken gespickte, abgeschälte Zwiebel, die man in der Tasche trug, vor der krassierenden Cholera-Epidemie helfen.
Trägt man eine Zwiebel in der Tasche, die ohne zu feilschen gekauft wurde, bewahrt sie gegen Schwindel. Trägt man mehrere bei sich, bekommt man keine Feuchtblattern.
Trägt man sie in der Kopfbedeckung, hilft sie gegen Kopfschmerzen. Windet sich ein Kind unter Krämpfen, muss man vor dem Bett eine Zwiebel zertreten und diese dem Kind in die Hand geben.
Während der Geburt wurden einst im Zimmer Zwiebeln verbrannt, um Dämonen zu vertreiben. Wenn ein Kind zahnte, ließ man es an einer Zwiebel riechen.
Um Warzen zu heilen, soll man ein Stück geschnittener Zwiebel nehmen, die Warze damit einreiben und die Zwiebel anschließend über die rechte Schulter werfen. Danach einfach davon gehen, ohne sich umzudrehen.
Wunden und Blutungen werden durch das Reiben einer Zwiebel an der Stelle geheilt. Die Zwiebel wird anschließend ins Feuer geworfen.
Mit einer weißen Zwiebel lässt sich das Gift aus einer Wunde ziehen.
Bei Nasenbluten drückt man eine halbe Zwiebel auf die Halsschlagader.
Gegen lange Krankheiten soll man dem Kranken ohne dessen Wissen Zwiebeln ins Bett legen. Um eine Krankheit zu heilen, soll man den abgeschnittenen Rand einer Zwiebel auf den betroffenen Körperteil reiben und dabei visualisieren, wie die Krankheit von der Zwiebel aufgesaugt wird. Dann muss man die Zwiebel verbrennen und anschließend vergraben.
Bei Husten reibt man die Fußsohlen mit gebratenen Zwiebeln ein.
Kühen gab man nach dem Kalben auch Zwiebeln ins Futter, um sie vor Verhexung zu schützen.
Zwiebel als Schutz: Eine schmale, weiße Zwiebel, in die man Nadeln mit schwarzem Kopf sticht, so dass sie am Ende aussieht wie ein Stacheligel, wirkt, wenn man sie anschließend ins Fenster stellt, dagegen, dass das Böse ins Haus eindringt.
Die Zwiebelblumen hingegen sind nicht nur eine hübsche Dekoration, sie wirken auch beschützend, wenn man sie trocknet und dann als Amulett verwendet. Und pflanzt man sie im Garten in Töpfen an, schirmt sie auch hier das Böse ab.
Wirft man Zwiebelschalen und geschnittene Zwiebeln auf den Boden, wirft man auch gleichzeitig den Wohlstand weg. Hingegen müssen die Überbleibsel verbrannt werden, um den Reichtum anzuziehen.
Eine Zwiebel, die unters Kopfkissen gelegt wird, ruft prophetische Träume hervor ...
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige