36 Stunden Extremtrekking mit Hans Kammerlander

Gibt es eine Grenze des Erreichbaren?

Das war der Leitsatz in der Beschreibung des bekannten Extrembergsteigers Hans Kammerlander zu seiner Trekkingtour durch drei Alpenländer.
-Südtirol-das Salzburger Land (Hohe Tauern)-Nordtirol und über den Zillertalerhauptkamm zurück nach Südtirol-
So sollte die diesjährige 36 Stunden-Wanderung, die wohl bisher anspruchsvollste und abwechslungsreichste werden.
5200 Meter im Aufstieg und 6500 Meter im Abstieg und das alles auf einer Strecke von rund 70 Kilometern,
das gab es so noch nie.
Diese Herausforderung anzunehmen, neue Reize zu setzen und Erfahrungen für kommende Unternehmungen zu sammeln,
war für uns das Ziel dieses Events, wobei der Spaß und der Genuss in der Natur der Berge nicht zu kurz kommen sollten.
Leider sollte der Wettergott einen Streich spielen und schickte ein Tiefdruckgebiet mit all seinen Tücken in den Großraum der Alpen, welches sich dort für die nächste Tage festsetzte.
Am Vorabend in Sand in Taufers angekommen, begann es wie aus Eimern zu schütten und die Atmosphäre entlud sich mit gewaltigen Donnerschlägen.
Wie heißt es so schön, die Hoffnung stirbt zuletzt, vielleicht regnet sich ja alles ab und beruhigt sich. Denkste!
Von Wetterbesserung weit und breit nichts zu sehen, im Gegenteil es wurde noch schlechter.
Hans stellte uns Schnee in Aussicht.
Am frühen Morgen des 31.August 2012, 5:00Uhr, bei Daueregen starteten wir in Kasern im Ahrntal und nach ca. einer Stunde wurde aus dem Regen, Schnee.
Prima !! Nichts mit schönen Fotos und Ausblicken, die Sicht ... . Kühe und Schafe im Schnee.
Der Gedanke an Abbruch -Nein-.
Es sollte Extremtrekking sein und da gehört auch so etwas dazu und wer in die Berge und Natur geht weiß auch- es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausrüstung.
Dementsprechend, sollte es für den ein oder anderen unserer Gruppe zusätzlich schwer werden und mussten an die Grenzen des Machbaren gehen.
Zum Ablauf der Tour:
Start in Kasern-Birnlückenhütte-Krimmler Tauernhaus-Zillerplattenscharte-Heiliggeistjöchl-Waldnersee-Prettau-Windtal-Lenkjöchlhütte-Rötalm-Prettaualmweg-Weiße Wand-Durra Alm-Hardtdegen Höhenweg-Kasseler Hütte-Ahornacher Höhenweg-Ahornach-Sand in Taufers
An die Grenzen der Erreichbaren zu gehen, das war das Ziel und ich denke, wir sind bei der Tour ein Stück heran gekommen.
Jeder hat unterschiedliche Grenzen und so wurde es für jeden einzelnen eine neue Erfahrung über sich, Stärken, Schwächen, die Leidensfähigkeit, Leistungsbereitschaft und seine Grenzen.
Die Strecke, das Profil, die Müdigkeit, natürlich das Wetter forderten jeden einzelnen unserer Gruppe und selbst die erfahrenen Südtiroler Bergführer aus dem Team Kammerlander zeigten sich beeindruckt, von der bisher doch anspruchsvollsten 36h-Tour, welche Hans da ausgedacht hatte.
Für Marlis und mich, war es nach Touren und Expeditionen in fernen Ländern, wieder etwas neues, anspruchsvolles in der "Nähe" der Südtiroler Alpen, welches von Hans Kammerlander und seinem Team perfekt organisiert war und trotz des Wetters ein echtes Erlebnis wurde.

-Weiter, immer Weiter-
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige