Familie Schilling liebt Tischtennis und stellt Thüringer Mannschaft für Deutsche Pokalmeisterschaft

Vater Bernhard Schilling und Sohn Raphael hochkonzentriert im Doppel: „Das Gefühl, den Ball perfekt getroffen haben und zu sehen, wie er über das Netz zieht ist genial.“
 
Die gesamte Familie stellt eine Mannschaft: Bernhard, Miriam, Ramona und Raphael Schilling (Foto: Schilling)

„Mit 55 Jahren habe ich ein großes sportliches Ziel erreicht. Ich fahre zum ersten Mal zu einer Deutschen Meisterschaft im Tischtennis. Und das nicht nur alleine – meine Familie stellt dabei die gesamte Thüringer Mannschaft“, erzählt Bernhard Schilling, der sich über diesen Erfolg riesig freut. Denn im Tischtennis-Sport ist es aufgrund der Vielzahl von Vereinen und Spielern gar nicht so leicht, sich dafür zu qualifizieren. Alleine in Thüringen gibt es rund 300 Vereine mit 7000 Spielern.

Vater und Sohn als Team

Vater Bernhard Schilling und Sohn Raphel sowie Manfred Eschrich vom TTC Gräfenroda sind ein leistungsstarkes Team. Sie gewannen in den letzten Wochen den Kreispokal/Ilmkreis, den Südthüringer Pokal und belegten beim Thüringer Landesfinale den zweiten Platz, verloren nur knapp gegen den SV Töttelstedt. Dieser verzichtete auf den Start bei den Deutschen Pokalmeisterschaften, so dass jetzt die Gräfenrodaer am 5./6. Mai in Dinklage bei Bremen dabei sind. Aus persönlichen Gründen kann Manfred Eschrich nicht teilnehmen, so kommt Ersatz aus der Schilling-Familie - Frau Ramona und Tochter Miriam springen ein. Beide spielten in der letzten Saison in der Damen-Thüringenliga und sind als Trainer im Kinderbereich aktiv. „Wer dann die Meisterschaft spielt, entscheiden wir vor Ort“.

Hartes Training

Tischtennis bedeutet für Bernhard Schilling sehr viel. Mit 15 Jahren hielt er zum ersten Mal den Schläger in der Hand, mit 18 spielte er bereits in der zweiten Bundesliga. „Das war hart erarbeitet und mit sehr viel Training verbunden. Ich hatte das Glück, den rumänischen Nationalspieler Rudi Stümper als Trainer zu haben - oftmals mit bis zu 12 Trainingseinheiten pro Woche.“ Seitdem hat Bernhard Schilling den Schläger nie mehr ganz aus der Hand gelegt, egal wohin es ihn verschlug. „Ich gebe zu, auch nach 40 Jahren immer noch ein wenig Tischtennisverrückt zu sein, trainiere selbst mindestens zweimal die Woche.“

Trainer für Kinder und Jugendliche

Sein großes Wissen gibt er seit 15 Jahren auch als Trainer an die junge Generation in Gräfenroda weiter und kann damit gut Beruf und Sport verbinden. Denn Talar und Trainingsanzug gehören bei Bernhard Schilling, der als evangelischer Pfarrer die kirchlichen Geschicke lenkt, zusammen. „Ich sehe das Training als offene Arbeit mit Kindern. Andere Pfarrer organisieren Kinder- und Jugendtreffs, ich versuche Kinder für den Sport zu begeistern Wo sonst kann man gewinnen und verlieren so gut lernen?“ Das Training zahlt sich aus. Seine Schützlinge errangen in den letzten Jahren sechs Landesmeistertitel im Schülerbereich oder qualifizierten sich als Schülermannschaft für die Mitteldeutschen Meisterschaften. Auch die eigenen Kinder, Miriam und Raphael, verbrachten einen großen Teil ihrer Freizeit in der Turnhalle. Mit vier Jahren standen sie bereits an der Platte und waren bei Wettkämpfen sehr erfolgreich.

„Die Übungen im systematischen Training sind immer wieder gleich, egal ob im Kindersport, beim Training in der Bundesliga oder zum Einspielen vor jedem Wettkampf: Vorhand kontern, Rückhand kontern, Schupfen, Aufschlag, Topspin. Jeder Schlag wird einzeln bis zur absoluten Ballkontrolle geübt und immer wieder perfektioniert. Diese Übungen sind sehr wichtig und nehmen etwa die Hälfte des Trainings ein. Erst dann wird gegeneinander gespielt“, erklärt Bernhard Schilling den Trainingsablauf.

Die Kombination aus Sport und Konzentration ist für den Gräfenrodaer das Faszinierende an diesem Sport. „Tischtennis ist einfach genial, es kann bis ins hohe Alter gespielt werden. Es gibt sogar Weltmeisterschaften in den Altersklassen 70, 75 und 80. Ans Aufhören denke ich noch lange nicht. Der Sport hält mich fit.“

Jetzt konzentriert sich Bernhard Schilling intensiv auf die bevorstehenden Deutschen Pokalmeisterschaften und setzt dabei für seine Familie so manches Extratraining an.

Hintergrund:
Tischtrennis Club Gräfenroda (TTC), gegründet vor zwei Jahren, hervorgegangen aus dem SV 90 Gräfenroda
Mitglieder: 13 Erwachsene, 21 Kinder
Kindertraining: Dienstag und Donnerstag
Erwachsenentraining: Dienstag und Freitag
Trotz beruflicher Veränderungen wird Bernhard Schilling das Training und den Verein weiterführen.
Weitere Informationen: TTC Gräfenroda
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige