Gleichensianer unter den Top Ten im Bundesfinale Tischtennis

Die Tischtennismannschaft der WK II Jungen(Jahrgang 1996-1999) ist von Berlin erfolgreich zurück – Platz 10 beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ war fast ein Traum und doch haben sie es erreicht.

Am Dienstag, den 23.04.2013 trafen auf dem Berliner Hauptbahnhof die besten Mannschaften aus den 16 Bundesländern ein- 2855 Teilnehmer, die in den folgenden Tagen die Wettkämpfe „Jugend trainiert für Olympia“ (WK II+III) in den Frühjahressportarten Badminton, Basketball, Gerätturnen, Handball, Tischtennis und Volleyball und das erste Mal auch „Jugend trainiert für Paralympics“ im Rollstuhlbasketball, Tischtennis und als Demo-Wettbewerb erstmals Goalball für blinde und sehbehinderte Schüler/innen austragen wollten.

Die Tischtennismannschaft des Gymnasium „Gleichense“ Ohrdruf“ bestehend aus Eric Nußbicker, Maximiliano Hertel, Lucas Schunke, Felix Neupert, Florian Keitel, Karl Simmert und Toni Großgebauer hatte sich im Kreis-, Schulamts- und Landesfinale dafür qualifiziert.

In den Vorrundenspielen am Mittwoch gegen die Sportschulen konnten die Gleichensianer gut mithalten und erkämpften den 3.Platz in der Gruppenwertung. Die Qualifikationsrunde gegen Bremen war das letzte kraftraubende Spiel am 1. Spieltag und wurde mit einem Sieg beendet. Am folgenden Tag in den Spielen um Platz 9-12 siegten sie gegen Sachsen, mussten aber gegen Berlin eine Niederlage einstecken. Damit erzielte die Mannschaft einen grandiosen 10. Platz und gehört somit zu den Top Ten der Tischtennis-Spieler Deutschlands in der Wettkampfklasse II( Jahrgang 1996-1999).

Natürlich ist Berlin immer eine Reise wert und Fr. Wittek und Fr. Hey(die betreuenden Sportlehrerinnen) haben für die Sportler auch ein kleines Programm für die wenigen freien Zeiten zusammengestellt, dazu gehörten das Musical „ Hinterm Horizont“ , die Eastside Gallery, das Computerspielemuseum, der Alex und alles rund um das Brandenburger Tor.

Die Abschlussveranstaltung der Wettkämpfe „Jugend trainiert für Olympia“ und „Jugend trainiert für Paralympics“ (das erste Mal gemeinsam) am Freitag in der Max-Schmeling-Halle begann mit den Finalspielen der Rollstuhlbasketballer, enthielt die Ehrungen der Sieger, Highlights aus der Musik- und Artistikszene Berlins und endete mit einer zünftigen Disco.
(Fabienne Hey)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige