Judo - Mitteldeutscher Meister wird Pio Wittek von der SSG Wechmar

Pio Wittek (SSG Wechmar) ist Mitteldeutscher Meister, Arne Hirsch (FSV 1950 Gotha) holt Bronze.
Bis Anfang letzter Woche war noch nicht sicher ob die Mitteldeutsche Meisterschaft U15 im Judo wie geplant stattfinden konnte. Das Elbehochwasser hatte auch den Ausrichtungsort Schönebeck, nebst Sportanlagen getroffen. Vom Hochwasser waren auf dem Nachbargelände Berge von aufgeweichten Möbeln, Reste von Sandsäcken und eine defekte Mitteltribüne geblieben. Ansonsten hatten die Helfer ganze Arbeit geleistet und wie schon im letzten Jahr konnten die Schönebecker mit einer perfekt organisierte Meisterschaft punkten. Gepunktet hatten vergangenes Jahr in Schönebeck auch Pio Wittek (SSG Wechmar) und Fabian Meyer (FSV Gotha), die beide Bronze erkämpfen konnten. In diesem Jahr brachten sie mit Arne Hirsch (FSV Gotha) einen weiteren Sportler mit an die Elbe. Das Gothaer Leichtgewicht hatte sich mit einem dritten Platz bei den Thüringer Landesmeisterschaften in Nordhausen für die Gruppenmeisterschaft qualifiziert. Die beiden Schwergewichtler Wittek und Meyer wurden durch den Landestrainer Mike Göpfert gesetzt, da sie zum Termin der Landesmeisterschaft in Kienbaum am DJB Sichtungslehrgang teilnahmen. Trotz guter Vorbereitung zeigten alle drei Sportler im ersten Kampf Nerven, einzig Pio Wittek, der für die SSG Wechmar am Start war, konnte den ersten Kampf gewinnen. Für Fabian Meyer war die Auftaktniederlage ein herber Schlag, denn damit hatte er keine Chance mehr auf das Finale, dass er sich als Ziel gesteckt hatte. Für Arne Hirsch und Fabian Meyer ging es nun in der Trostrunde um alles, eine weitere Niederlage hätte das vorzeitige Aus bedeutet. Mit jeweils einem Sieg blieben sie aber im Rennen, wobei sich der leichteste Gothaer von Kampf zu Kampf steigerte. Für Fabian Meyer blieb es kein guter Tag nach einer erneuten knappen Niederlage waren die Medaillenträume besiegelt und die Enttäuschung riesengroß. Nun lag es an Pio Wittek im Schwergewicht noch etwas zu reißen, nach dem gewonnen Halbfinale stand fest, dass er 2013 noch einen drauf packen kann. Mit dem anschließenden Finalsieg und dem Titel Mitteldeutscher Meister erreichte er seinen bis dahin größten Erfolg. Arne Hirsch konnte sich nach zwei Siegen in der Trostrunde für das kleine Finale um den dritten Patz qualifizieren. Nach einer anfänglichen Serie guter Angriffe wurde es im letzten Kampf noch einmal eng, als er das Tempo zurücknahm und damit seinen Gegner stark machte. Mit eisernen Willen schaffte er aber am Ende den Sieg und damit Bronze zu sichern. Insgesamt war der Thüringer Judoverband wieder sehr erfolgreich. Mit Oliver Schulz (PSV Eisenach) und Nicole Haußer (BZ Wartburgkreis) gewannen zudem zwei weitere Sportler aus der Region Goldmedaillen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige