Judo - Schwere Jungs räumen ab

Strahlende Medaillengewinner beim Heidecksburg-Pokal in Rudolstadt.
Dieses Mal waren es die schweren Jungs vom FSV Gotha und der SSG Wechmar die ihre Konkurrenz deutlich in die Schranken verwiesen. Sowohl in der U12 als auch in der U14 holten die höchsten Gewichtsklassen der Jungs jeweils die beiden vordersten Plätze beim 7. Rudolstädter Heidecksburgpokal. Tim Schuchhardt und Leon Kühmel, beide vom FSV Gotha, trafen nach sehr guten Kämpfen im Finale der Altersklasse U12 bis 57 kg aufeinander. Leon konnte seinen Vereinskameraden besiegen und sich so den ersten Platz sichern. U14 Judoka Pio Wittek von der SSG Wechmar hatte im Finale der +66 Kilogram Klasse gegen seinen Trainingskameraden Fabian Meyer vom FSV die Nase vorne. Nach wenigen Sekunden gelang ihm mit einem schnellen Ko-uchi-maki-komi Angriff der alles entscheidende Ippon. Bei diesem Innenschenkelwurf zeigte der gut 20 Kilogramm leichteren Pio, das man den Gewichtsnachteil mit Geschwindigkeit gut ausgleichen kann. Bei den Mädchen zog Sandy Grimm in der Altersklasse U12 ins Finale der Gewichtsklasse bis 32 Kilogramm ein, musste sich jedoch ihrer Gegnerin geschlagen geben. Somit belegte die quirlige Kämpferin am Ende den 2. Platz. Insgesamt war der FSV mit 20 Nachwuchsjudoka in Rudolstadt angetreten, mit einmal Gold, zweimal Silber und achtmal Bronze blieben die Gothaer etwas hinter den Erwartungen zurück. In der AK U12 reihte sich der FSV in der Gesamtwertung als fünftbester Verein ein. Bester Verein wurde hier der 1. Judo-Club Münchberg (Bayern). In der AK U14 entschied der gastgebende SV 1883 Schwarza die Gesamtwertung für sich, der FSV platzierten sich mit einem 10. Platz hinter der SSG Wechmar (7. Platz) im Mittelfeld der 21 anwesenden Vereine.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige