Mannschaftssilber und drei Einzelpokale im Fürstentum für Arnoldianer

    „Auf ins Fürstentum!“ hieß es in diesem Jahr nun bereits zum 7.Mal für die besten sechs Schachspieler der Arnoldischule. Das traditionsreiche Liechtensteinische Internationale Jugendturnier lockte inzwischen zum 30.Mal Schach spielende Kinder und Jugendliche aus vielen europäischen Ländern über das Wochenende vom 20./21.September 2014 in den schönen Rathaussaal nach Schaan, der größten Stadt der Alpenrepublik. Die Arnoldianer Theresa Schulz, Minh Vo, Friedrich Reucker, Stefan Schlick, Tim Leimbach und Johannes Funke trafen dabei auf starke Konkurrenz aus insgesamt 8 Nationen. Ziel war es, sich wieder unter die besten Teams zu spielen und einen Podestplatz zu ergattern. Bereits beim Studium der Teilnehmerliste vor Turnierbeginn war den Gothaern klar, dass dies ein hartes Unterfangen werden würde, denn die Teams aus der Schweiz und Österreich waren laut ELO/DWZ-Ranking richtig stark besetzt.
Der erste Wettkampftag lief für die Arnoldianer optimal. So konnte beispielsweise unser Tim die bärenstarken Schweizer Ramon Gämperli (1717 DWZ) sowie Lukas Meier (1753 DWZ) souverän besiegen, Minh remisierte gegen den Österreicher Christian Kozissnik (1603 DWZ) und Stefan ließ Aaron Potterat (1247 DWZ) aus St. Gallen keine Chance. Am zweiten Tag musste unser Team dann zunächst einige Rückschläge hinnehmen. So waren Tim und Friedrich am Ende chancenlos gegen den Schweizer Spitzenspieler und Vizejugendmeister Duke Kreutzmann (1798 DWZ), Johannes verlor leider seine Partien gegen Gämperli und Meier knapp und Theresa verspielte tragischerweise eine Gewinnstellung gegen Karla Reif vom SV Friedrichshafen. Vor der letzten und entscheidenden Runde hieß es deshalb noch einmal tief durchzuatmen und alle Kräfte zu bündeln. Und dies gelang den Arnoldianern sehr gut. Friedrich schlug in einem spannungsgeladenen Duell den Italiner Luca Herrmann (1559 DWZ) sprichwörtlich in letzter Sekunde, Minh remisierte gegen Kreutzmann, Tim überspielte Nico Joebges vom SC Tarrasch München klar, Johannes setzte sich gegen Richard Reif (SV Friedrichshafen) in überlegener Manier durch und zu guter Letzt distanzierte Theresa die Tschechin Marie Vera Krejci klar! Nun stieg die Spannung ins Unermessliche. Nach dem Sieg des Schweizers Lukas Meier gegen den Österreicher Phil Notegger stand am Ende eine Punktgleichheit des Schweizer Teams aus Wil und der Arnoldischule fest (beide 14,5 Mannschaftspunkte). Nun musste die Feinwertung Buchholz über Turniergold in der Altersklasse U14 entscheiden. Und dabei hatten dann die Sprengschächler aus der Schweiz mit 88 gegenüber 87,5 Punkten in der Feinwertung Buchholz hauchdünn die Nase vorn – knapper geht es nicht. Den 3.Platz belegte das Team vom SC Wolfurt aus Österreich.
Im Endklassement stand also für die Gothaer ein hart erkämpfter, zum Schluss jedoch etwas unglücklicher Silberrang zu Buche. Nach den ersten langen Gesichtern überwog dann aber bei den Thüringern der Jubel und auch Stolz über den tollen 2.Rang. In diese Freude mischten sich außerdem die Einzelergebnisse von Minh Vo, Theresa Schulz und Tim Leimbach entscheidend ein: Minh holte sich in der Altersklasse U14 mit nur einem halben Punkt Rückstand auf Duke Kreutzmann genau so einen Silberpokal wie Theresa Schulz in der AK Mädchen. Hier musste sich die Arnoldianerin nur ganz knapp mit ebenfalls einem halben Punkt Rückstand Julia Joebges (SK Gräfelfing) geschlagen geben. Den Gesamterfolg des Arnoldi-Teams komplettierte Tim Leimbach, der sich – ebenfalls in der U14 – den Bronzepokal sicherte. Nach dem Erfolg im letzten Jahr konnte so erneut ein internationales Ausrufezeichen gesetzt werden. Eine großartige Leistung!
Nach diesem wieder sehr Kräfte zehrenden Turnier war dann noch etwas Zeit für die Regeneration angesagt. So besichtigte die erfolgreiche Silbermannschaft, ausgestattet mit der traditionellen Schach-Autofahne, thüringischer sowie liechtensteinischer Landesflagge und den gewonnenen Pokalen, die älteste schweizerische Stadt Chur, die liechtensteinische Hauptstadt Vaduz, erstürmte mit der Seilbahn Frümsen den 1751m hoch gelegenen Stauberngrat sowie mit der Älplibahn Malans das Graubündener Heidiland in 1801m Höhe.
Unser herzlicher Dank gilt dem Förderverein unseres Gymnasiums für die finanzielle Unterstützung, dem BIG Gotha, der uns freundlicherweise wieder einen Kleinbus für diese Reise zur Verfügung stellte und nicht zuletzt unseren begeisterten Schach-Eltern, welche die Silbermannschaft bei der Ankunft auf dem Schulhof der Arnoldischule fürstlich begrüßten.

Lutz Herrmann
(Schachlehrer Arnoldischule Gotha)


Informationen zu den mitgelieferten Fotos:

Foto 01:
Die stolzen „Arnoldi-Silberpfeile“ mit den erkämpften Pokalen und Medaillen sowie liechtensteinischer Landesflagge in der Altstadt von Chur, der ältesten Stadt der Schweiz. V.l.n.r.: Johannes Funke, Minh Vo, Theresa Schulz,
Friedrich Reucker, Stefan Schlick und Tim Leimbach.
Foto 02:
Die stolzen „Arnoldi-Silberpfeile“ mit den erkämpften Pokalen und Medaillen sowie liechtensteinischer Landesflagge in der Altstadt von Chur, der ältesten Stadt der Schweiz. V.l.n.r.: Lutz Herrmann (Schachlehrer), Johannes Funke, Minh Vo, Theresa Schulz, Friedrich Reucker, Stefan Schlick und Tim Leimbach.
Foto 03:
Spannung pur in der spielentscheidenden Phase der vorletzten Runde unseres Johannes Funke gegen den starken Schweizer Ramon Gämperli. Mannschaftskamerad Stefan Schlick, Schachlehrer Lutz Herrmann und viele weitere Kiebitze fiebern mit den Akteuren mit. Leider zog am Ende der Arnoldianer knapp den Kürzeren.
Foto 04:
Spannung pur in der spielentscheidenden Phase der vorletzten Runde unseres Johannes Funke gegen den starken Schweizer Ramon Gämperli. Mannschaftskamerad Stefan Schlick und viele weitere Kiebitze fiebern mit den Akteuren mit. Leider zog am Ende der Arnoldianer knapp den Kürzeren.
Foto 05:
Die stolzen „Arnoldi-Silberpfeile“ mit den erkämpften Pokalen und Medaillen direkt nach der Siegerehrung im Rathaus Schaan, der größten Stadt im Fürstentum Liechtenstein.
V.l.n.r. (unten): Stefan Schlick, Johannes Funke, Friedrich Reucker
V.l.n.r. (oben): Minh Vo, Theresa Schulz, Tim Leimbach
Foto 06:
Die stolzen „Arnoldi-Silberpfeile“ mit den erkämpften Pokalen sowie thüringischer und liechtensteinischer Landesflagge vor den schönen Weinbergen des malerischen kleinen Schweizer Bergstädtchens Jenins.
V.l.n.r.: Schachlehrer Lutz Herrmann, Friedrich Reucker, Stefan Schlick, Tim Leimbach, Minh Vo, Theresa Schulz und Johannes Funke.
alle Fotos: Hans Stengel
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
13.458
Uwe Zerbst aus Gotha | 08.10.2014 | 10:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige