Mirko Lubner holt Meistertitel

  Georgenthal/Thüringer Wald: Lohmühle | Nach dem Rennen ist vor dem Rennen:


GEORGENTHAL. „Viele Menschen denken beim Thema Motorsport an die Formel 1. Einigen fällt vielleicht noch die Deutsche Tourenwagen Meisterschaft (DTM) ein. Dann hört es aber meist schon auf“, sagt Mirko Lubner mit Blick auf seinen Sport, der so viel mehr bietet, und eins garantiert nicht hat: Abgedrehte Millionäre. „Die Teams, die in der international bekannten Rennserie German Touren Wagen Cup (GTWC) aktiv sind, arbeiten genauso hart wie die Profis und tragen ihre Kosten alle selbst. Außerdem kämpfen wir darum, dass man uns wahrnimmt“, erzählt der Mann, der vor wenigen Tagen erst den Meistertitel in der GTWC nach Thüringen geholt hat. Zum Motorsport kam Mirko Lubner, der aus der Lausitz stammt und der Liebe wegen nach Friedrichroda gezogen ist, schon im Kindesalter. Denn im heimischen Hoyerswerda begann 1977 Vater Heiner Lubner seine Motorsportkarriere. Er kämpfte bis 1983 mit seinem Renntrabant mit Motorsportgrößen wie Helmut Assmann, Hans-Dieter Keßler und Klaus Schumann auf dem Schleizer Dreieck, dem Sachsenring und in Frohburg um die Plätze. Sohn Mirko schnupperte vom ersten Tag am Benzin der väterlichen Fahrzeuge und wurde später selbst Rennfahrer. Und als solcher ist er sehr erfolgreich auf den Rennstrecken unterwegs. Kürzlich fanden die letzten zwei Meisterschaftsläufe des German Touren Wagen Cup auf dem österreichischen Salzburgring statt. Zur Serie gehören zehn Rennen in ganz Europa, die unter anderem auf dem Hockenheimring, dem Eurospeedway Lausitz, dem Motopark Oschersleben und eben dem Salzburgring ausgefahren werden. 35 Rennfahrer aus fünf Nationen gingen mit ihren Fahrzeugen an den Start, um sich den Titel zu sichern. Am Ende sicherte sich der Friedrichrodaer Mirko Lubner mit seinem 275 PS starken in Oettinger-Blau lackierten Opel Astra OPC den Titel „Gesamtsieger der GTWC 2012“ und „Meister der Klasse bis 2 Liter Hubraum“. Dies war bereits der 9. Meistertitel, den sich der gelernte Fahrwerksingenieur erkämpfte.


Seit zwei Jahren betreibt Lubner, der inzwischen von Vater Heiner die Leitung des Teams Lubner Motorsport übertragen bekommen hat, gemeinsam mit seiner Frau Anja Keßler einen Kfz-Service Betrieb. Hier, gegenüber der Lohmühle, zwischen Georgenthal und Tambach-Dietharz, ist er tagsüber unter und in den Kundenfahrzeugen zu finden und nach Feierabend kümmert er sich um seine Rennfahrzeuge. „Mein Tag endet selten vor Mitternacht“, erzählt Lubner, der an dieser Stelle seinem gesamte Team den Sponsoren, Freunden und Bekannten danken möchte, die ihm ganz fest die Daumen gedrückt haben. „Hervorheben möchte ich besonders das Arrangement der Familie Schneider von der Firma THÜROS und von Sven Ruhe, Geschäftsführer von Pneuhage Gotha.“ Dass gerade in diesem Geschäft Sponsoren unabdingbar sind zeigt sich an dem neuesten Projekt, das dem sympatischen Rennfahrer gerade ein wenig Schlaflosigkeit bereitet. „Ich habe mich schnell entscheiden müssen und ein neues Rennfahrzeug gekauft: Ein von Opel Motorsport gebauten Opel Astra OPC. Mit dem fahre ich im kommenden Jahr in der Rennserie `VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring´ mit. Hier bin ich bei der Adam Opel AG einer der 22 Fahrer. Dann werden wir vom Team neben der GTWC auch VLN fahren.“ Und auch dafür werden Sponsoren gesucht, die sich dann auf 350.000 Zuschauer an den Rennstrecken und rund 15 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher verlassen können. „Dann brauche ich nur noch zu gewinnen, und alles ist gut“, scherzt Lubner der bereits jetzt in den Vorbereitungen auf die neue Saison steckt.


INFO: Lubner Motorsport, Mirko Lubner, Lohmühle 4,
99887 Georgenthal Tel.: 036252 / 47 98 47 0173-4409925 www.lubner-motorsport.de www.gtwc.de www.vln.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige