Team ist komplett: Mit Ákos Hoboth sind die Personalplanungen beim 1. Bundesligisten VC Gotha abgeschlossen

Ákos Hoboth (vorn) freut sich auf seine Zeit in Gotha.
Ohrdruf: Goldberghalle | Ákos Hoboth (23) vom ungarischen Meister Fino Kaposvar Volleyball SC heißt der letzte Neuzugang. Mit seiner Verpflichtung sind die Personalplanungen bei den Thüringern abgeschlossen und der vorgesehene 10-Mann-Kader komplett.

„Mehr erlauben uns unsere derzeitigen finanziellen Voraussetzungen nicht. Erst wenn zusätzliche Unterstützung von Sponsoren käme, könnte über weitere Verpflichtungen nachgedacht werden“, präzisiert Vizepräsident Torsten Barth.

Bereits wenige Tage nach seiner Vertragsunterzeichnung begann für den Annahme/Außen-Spieler am Montag gemeinsam mit seinen neuen Mitspielern die Vorbereitung auf die neue Saison. Der 1,97 Meter große, ehemalige U-23-Nationalspieler spielte von 2008 bis 2011 bei Fino Kaposvar und wurde mit dieser Mannschaft je dreimal ungarischer Meister und Pokalgewinner. Im abgelaufenen CEV-Pokal schied Kaposvar nach zwei Niederlagen gegen das polnische Spitzenteam Resovia Rzeszow aus, das danach auch den SCC Berlin und evivo Düren aus dem Rennen warf.

Hoboth studierte in Budapest Betriebswirtschaft. Den Rechtshänder zeichnen eine stabile Annahme sowie hohe Spielintelligenz und Einsatzbereitschaft aus.

Darauf setzt auch sein neuer Trainer Jörg Schulz. „Er soll seine internationale Erfahrung einbringen und gemeinsam mit Ariel Hilman und Sebastian Hähner die Außenposition verstärken“, fasst er seine Erwartungen an den Ungarn zusammen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige