50. Europeade - ein Resümee: Alle Erwartungen übertroffen

     

120.000 Besucher machten Gotha so bunt und farbenfreudig wie noch nie:


Das Jubiläumsfestival der 50. EUROPEADE in Gotha ist am Sonntagabend zu Ende gegangen und hat die kühnsten Prognosen der Veranstalter übertroffen. Mit rund 120.000 Besuchern an fünf Festivaltagen, mit einer Stadt voller Begeisterung, einer Europa-Parade mit rund 35.000 Besuchern und mehr als 5.000 Festivalteilnehmern wird die 50. EUROPEADE in die Geschichte eingehen. IEC-Präsident i. a. Armand de Winter und Gothas Oberbürgermeister sowie Vorsitzender des Thüringer Landestrachtenverbandes Knut Kreuch zogen in einer ersten Pressekonferenz am heutigen Tage ein erstes Resümee.

Hohes mediales Interesse

Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, Thüringens Vize-Premierminister Christoph Matschie, Thüringens Sozialministerin Heike Taubert, Thüringens Staatskanzleiministerin Marion Walsmann, Thüringens Wirtschaftsstaatssekretär Jochen Staschewski, Thüringens Ausländerbeauftragte Petra Hess - sie haben alle eines gemeinsam – sie durften Momente der 50. EUROPEADE miterleben. Die Thüringer Medien und 40 Journalisten aus ganz Europa haben das Festival begleitet, wofür herzlich Dank gesagt wird. Das MDR-Fernsehen berichtete viermal über Gotha und einmal in einem 30-minütigen Bericht. Albert Genger, seit 30 Jahren als Fotograf bei der EUROPEADE dabei, hat insgesamt 9.200 Fotos geschossen, sein Spitzenergebnis nach drei Jahrzehnten. Auch die anderen Fotografen der Gothaer Zeitungen waren nahezu pausenlos im Einsatz.

Der Veranstalter

Alleiniger Veranstalter des gesamten Festivals war der kleine Thüringer Landestrachtenverband, der weniger Mitglieder in seinen Reihen vereint, als Teilnehmer zum Festival nach Gotha kamen. Vor vier Jahren hat sich die Stadt Gotha um die Ausrichtung des Festivals bemüht und als der Stadtrat nicht das Risiko der Veranstaltung übernehmen wollte, ist der ehrenamtliche Verband unter Leitung seines Landesvorsitzenden Knut Kreuch eingesprungen und hat Europa nach Gotha geholt. Beigeordnete Marlies Mikolajczak hat am Sonntagabend auf der großen Bühne am Hauptmarkt vor tausenden Zuschauern dem Thüringer Landestrachtenverband dafür gedankt „sie haben Europa nach Gotha geholt, wir danken allen fleißigen Helfern, dass wir Gastgeberstadt sein durften!“


Team Orange – die helfenden Hände im Hintergrund

In schmucken orangefarbenen T-Shirts schwirrten sie über alle Plätze, betreuten 370 Auftritte auf den Bühnen, fuhren mit den Gruppen zu Auftritten und Besuchen in ganz Thüringen, die stillen Helfer im Hintergrund. Diesen Menschen gebührt der größte Dank, die sich aus Gotha, aber auch aus ganz Thüringen zusammenfanden, um dieses Festival zu gestalten. Mit Freude und viel Elan haben diese Helfer dazu beigetragen, dass Gothaer Gastfreundlichkeit und Herzlichkeit die Menschen mitriss. So manche Helfer werden auf dem harten Kopfsteinpflaster auch Plattfüße bekommen haben, doch niemand klagte, denn der Wettergott war an diesem Wochenende in orange gekleidet, eben ein richtiger Gotha’scher Europäer.


Teilnehmer finanzieren Festival selbst

Erst im Herbst werden alle Kosten des Festivals bekannt und genau abgerechnet werden können. Die Veranstalter rechnen mit 700.000 € geplanten Ausgaben, die als Investition meist in Unternehmen in Gotha und Thüringen fließen. „Noch nie hat unser kleiner Landesverband, der zwar der größte Verband der neuen Länder ist, eine solche große Geldsumme logistisch und finanziell bewältigt“ muss Eva Kowalewski die Projektmanagerin des Verbandes einschätzen.
Den größten Anteil an den Kosten tragen die Teilnehmer selbst mit rund 300.000 €, das Thüringer Wirtschaftsministerium und das Thüringer Kultusministerium sind mit je 50.000 € an der Finanzierung beteiligt. Die Stadt Gotha will nach Bestätigung des Haushaltes 50.000 € beisteuern, konnte aber bis zum Festivalbeginn den Betrag nicht zur Verfügung stellen, weil die Haushaltgenehmigung erst am Tage des Festivalbeginns eintraf. Einen weiteren großen Posten trugen Sponsoren und Förderer bei. Die Oettinger Brauerei Gotha GmbH und die Kreissparkasse Gotha waren dabei die größten Helfer, deren frühe Zusage auch die Durchführung der 50. EUROPEADE erst ermöglichte.

Botschafter sein

Fünfzig Persönlichkeiten wollte Knut Kreuch werben, als Botschafter die Europeade zu vertreten, insgesamt sind es 200 Persönlichkeiten geworden, die mit einem Finanzbetrag von 21.000 € einen wichtigen persönlichen Beitrag aus Sympathie für das Festival erbrachten und sicher in den fünf Tagen die Bestätigung erhielten, dass ihr Geld gut angelegt war.


Partnerschaft Thüringer Landestrachtenverband und Oettinger

Seit 1997 haben der Thüringer Landestrachtenverband e.V. und die Oettinger Brauerei GmbH eine Partnerschaft, die in diesem Jahr zum ersten Male nicht nur aus der Lieferung von Waren bestand, sondern auch in der Gestaltung einer eigenen Bühne Ausdruck fand. „Diese Partnerschaft hat sich bewährt“ sagt Knut Kreuch und dankt besonders Astrid und Dirk Kollmar, die von der ersten Sekunde an Feuer und Flamme für das Festival waren. Das Team um Candy Wetterhan, Katharina Frank und Reiner Krensel hat eine tolle Arbeit gemacht, die wesentlich zum Erfolg und zur Vielfalt der 50. Europeade beitrug. „Unsere Partnerschaft wird weiter gehen, denn 2014 ist Thüringer Landestrachtenfest in Brotterode, dort werden erstmalig auch Getränke von Deutschlands größtem Getränkehersteller ausgeliefert“ fügt Knut Kreuch zu.

Europeade als Wirtschaftsförderung und Innenstadt-Motor pur

Ein junger Mann fällt mir am Mittwochabend um den Hals, er ist 22 Jahre, stammt aus Gotha und fragt „Warum hast du das geile Festival nicht schon viel früher nach Gotha geholt?“ Ein Satz, der Oberbürgermeister Knut Kreuch immer noch eine Gänsehaut versetzt, denn bereits am Mittwochabend zur Begrüßung der ausländischen Gäste war die Stadt voller Menschen und beim Fanfaren- und Showorchester Gotha wurde der ehrwürdige Hauptmarkt zum schönsten Tanzplatz Deutschlands. Selbst das bekannte Gothaer Orchester hat in seiner vierzigjährigen Geschichte noch nie ein solches Erlebnis zu verbuchen gehabt.
Fünf Tage lang waren Gaststätten der Innenstadt, Cafes und Geschäfte gefüllt mit Menschen „Wenn jeder nur 10€ (Thüringendurchschnitt 22€) dagelassen hat, sind in fünf Tagen eine Million Euro nach Gotha geflossen“ resümiert Gothas Stadtchef. Das sind Zahlen, die sicherlich an der untersten Grenze liegen. Allen Ladenbesitzern, die ihre Geschäfte schmückten, sich festivalbetont kleideten, mit Angeboten die Menschen anlockten, ist der Veranstalter sehr dankbar.


Gotha war noch nie so bunt

Das war das Fazit der Besucher und dafür sorgten 4.286 Teilnehmerinnen und Teilnehmer außerhalb Thüringens, 712 Mitglieder Thüringer Trachtenvereine, das Internationale Europeade-Komitee war mit 140 Personen aus allen europäischen Nationen vor Ort, aus Gothas Partnerstädten kamen 142 Gäste und 161 Personen Gothaer Vereine waren ebenfalls beteiligt, das ergibt eine konkrete Teilnehmerzahl von 5.441 Mitwirkenden!

Alle Bettenkapazitäten ausgebucht

Gotha hat 1.110 Betten in Hotels, die alle fünf Tage lang ausgebucht waren, allein 520 Festivalteilnehmer schliefen in Hotelbetten. Auch im gesamten Landkreis bis Erfurt schliefen Gäste des Festivals. „Somit hatten wir 5 Übernachtungen in 1.100 betten, das sind 5.500 Übernachtungen in Hotels, so viele europäische Übernachtungen, wie 2006 im ganzen Jahr. Jeder Hotelgast investiert in Deutschland durchschnittlich 131 € (Thüringen 118 €). Nehmen wir den Thüringenwert als Durchschnitt, so sind in der Zeit der Europeade genau 649.000 € in die Region geflossen. Nicht gerechnet werden hier die Gäste, die in Privatquartieren untergebracht waren

Kielce 2014

Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch bot Präsident Armand de Winter die Unterstützung der 51. EUROPEADE vom 23.07. bis 27.07.2014 in Kielce an, für die de Winter ausgesprochen dankbar war, denn Kielce ist nicht nur die erste Stadt in Polen, die eine Europeade ausrichtet, Kielce hat auch eine große Sprachbarriere, die die Teilnehmer überwinden müssen. Kreuch wird bei seinem nächsten Besuch in der Partnerstadt mit Stadtpräsident Lubawski und Präsident de Winter die Gothaer Erfahrungen einfließen lassen und prüfen, ob der Präsident Wort hält, denn er versprach im Stadion zu Gotha „Ich komme in Tracht.“.


Gothaer Gruppen sollten sich bewerben

Wer an der 51. EUROPEADE in Kielce mit seiner Kulturgruppe oder seinem Orchester teilnehmen möchte, sollte sich bis zum September im Büro für Presse-, Öffentlichkeitsarbeit, Städtepartnerschaften und Kultur der Stadtverwaltung Gotha bewerben, denn die Stadt Gotha möchte als Partnerstadt bei der nächsten Europeade vertreten sein. Die Gruppen müssen bedenken, dass pro Person eine Teilnehmergebühr gezahlt werden muss, die nicht reicht, um alle Ausgaben des Veranstalters zu tragen, den Teilnehmern aber ein tolles Festival bescheren wird.

Thüringer Landestrachtenverband entsendet 5 Gruppen nach Kielce
Fünf Tanzplätze gehören zu einer Europeade, um im Stadion eine Region ordentlich zu präsentieren. Aus diesem Grunde wird der Thüringer Landestrachtenverband e.V. fünf seiner Tanzgruppen mit einem Orchester nach Kielce entsenden. Dazu werden die Gruppen im Herbst beginnen ein eigenständiges Thüringer Programm einzuüben, welches in Kielce als Weltpremiere aufgeführt werden soll.

Oberbürgermeister geht auf Bürgerreise zur Europeade nach Kielce
Oberbürgermeister Knut Kreuch nimmt fünf Tage Urlaub, um mit einem Bus seiner Bürger nach Kielce zu fahren und dort an der 51. EUROPEADE vom 23.07. bis 27.07.2014 teilzunehmen. Die traditionellen Bürgerfahrten des Oberbürgermeisters werden im nächsten Jahr verändert, weil Kreuch große Präsenz in der Partnerstadt zeigen möchte. Die konkreten Informationen dazu erfolgen in Kürze, die Reise wird von einem Gothaer Reisebüro organisiert, wo auch jeder Teilnehmer seinen Beitrag zu zahlen hat.

Dank an die Nachbarschaften

Gotha im Ausnahmezustand, das erlebt man nicht alle Tage. Die Veranstalter und insbesondere Oberbürgermeister Knut Kreuch danken allen Bürgern, dass es keine Meldungen über nächtliche Ruhestörungen gab, obwohl bis 5 Uhr früh teilweise musiziert worden ist. Keine Bürgerbeschwerden, jeder hat Musik und Tanz mit Freude getragen, auch das ist einmalig so der Oberbürgermeister.

Tolle Partnerschaft

Die Ordnungs- und Sicherheitsverwaltung der Stadt Gotha, die Polizei, die Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwehren, die Rettungsdienste der Johanniter, das Technische Hilfswerk und die Sicherheitsdienste LARES sowie ITT sorgten für Sicherheit und Ruhe in Gotha und dafür gilt diesen Menschen besonderer Dank. Hohe Präsenz in der Öffentlichkeit der Sicherheitskräfte gab den Menschen ein gutes Gefühl.


Das saubere Gotha

Jeden morgen 6 Uhr wecken, nicht vom Wecker, sondern von den fleißigen Bienchen der Stadtwirtschaft Gotha, die der Stadt ein Antlitz gaben, wie man es sich zu jedem Stadtfest wünscht. Für die tolle Sauberkeit der Stadt gab es ganz viel Lob und Anerkennung, was an die Mitarbeiter der Stadtwirtschaft Gotha GmbH weitergegeben werden soll, denn sie waren rund um die Uhr für die Sauberkeit im Stadtgebiet unterwegs.

„Ich bin sicher, die Jubiläums-Europeade wird in die Geschichte der Stadt und unseres Verbandes eingehen“ resümiert Präsident Armand de Winter. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Knut Kreuch und dem Präsidenten des deutschen Europeade-Komitees Bürgermeister Rüdiger Hess aus dem hessischen Frankenberg wollen sich die drei Persönlichkeiten bei der Europäischen Union dafür einsetzen, dass der EUROPEADE zukünftig eine größere Wertschätzung der Europäischen Union eingeräumt wird, um den Teilnehmern noch stärker das Mitwirken am Festival zu ermöglichen. Ministerin Marion Walsmann von der Thüringer Staatskanzlei hat dazu bereits die Unterstützung zugesagt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
13.458
Uwe Zerbst aus Gotha | 26.07.2013 | 23:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige