Bauarbeiten könnten schon bald beginnen

Bufleben: Kindergarten | Wenn der Gemeinderat in Bufleben in seiner nächsten Sitzung in wenigen Tagen grünes Licht gibt, könnte es auf der Außenanlage im Kindergarten "Salineknirpse" endlich losgehen mit dem neuen Spielplatz:|||


BUFLEBEN. „Der Beschluss muss endlich her, sonst bleibt der Spielplatz weiter leer!” Mit diesem Aufruf wollen die Mitglieder des Fördervereins Salinenknirpse e.V. aus Bufleben erreichen, dass die Arbeiten am Spielplatz des Kindergartens beginnen können. Derzeit spielen die rund 40 Kinder des Kindergartens auf einer Mischung aus Wiese und Acker sowie auf drei rustikalen Spielgeräten. Die in die Jahre gekommenen Spielgeräte hatten der Förderverein und Eltern im vergangenen Herbst selbst beräumt um so Platz für etwas Neues zu machen. ?”Und darauf warten wir jetzt: Fast zwei Jahre lang haben wir geplant, organisiert und Spenden gesammelt. Insgesamt kamen so 4600 Euro und noch einmal 5000 Euro von der Regionalstiftung der Kreissparkasse zusammen”, erzählt Ina Mäurer vom Förderverein. „Was jetzt noch fehlt ist ein abschließender Beschluss vom Gemeinderat, der das für diesen Zweck im Haushalt eingestellte Geld, weitere 8500 Euro, freigibt”, sagt die junge Mutter. ?Und genau hier scheint das Problem zu liegen. Denn „die Neugestaltung des Kindergartenspielplatzes der Salinenknirpse könnte bereits jetzt in die Tat umgesetzt werden, wenn es da nicht an einem einzigen Beschluss des Gemeinderates hängen würde”, sagen die Eltern, die sich im Förderverein engagieren. ?Dieser besagte Beschluss konnte jedoch im Monat März in einer regulären Ratssitzung nicht gefasst werden. Die nächste Gemeinderatssitzung wurde wegen Erkrankung des Bürgermeisters kurzfristig abgesetzt.


"Nun ruhen alle Hoffnungen der Eltern auf der nächsten Sitzung, die Anfang Mai stattfinden soll. „Den genauen Termin hierfür haben wir aber noch nicht festgelegt”, schränkt Bürgermeister Andreas Döring, der sich aber gesprächsbereit gibt. „Weil ich immer noch krank bin, kann es noch ein paar Tage dauern, bis wir im Gemeinderat wieder zusammenkommen.” Auch Döring möchte das Thema für alle Seiten zufriedenstellend abschließen. „Allerdings habe ich die Befürchtung, dass es nicht bei den im Haushalt geplanten 8500 Euro bleibt und weitere Forderungen seitens des Fördervereins auf die Gemeinde zukommen. Mehr können wir uns als Gemeinde nicht leisten”, sagt das Gemeindeoberhaupt und schließt eine Kreditaufnahme aus diesem Grund kategorisch aus. Im 1. Bauabschnitt des Spielplatzes, der in seiner Gesamtheit um die 40 000 Euro kosten soll, sind eine Sandkiste, eine Sitzecke, ein Klettertraktor mit Rusche und ein Sinnespfad geplant. „Wir wollen so viel wie möglich selbst machen, um die Kosten zu drücken”, sagt Ina Mäurer und bekommt hier auch die Unterstützung von den Erzieherinnen und den Eltern sowie vom Planungsbüro Beckert aus Eschenbergen, das beim Projekt behilflich war. Insgesamt warten nun 18 100 Euro darauf, abgerufen zu werden. „Auch ich will, dass es hier zügig weiter geht. In Vorbereitung der nächsten Gemeinderatssitzung habe ich mit einigen Mitgliedern telefoniert und dahingehend wohlwollende Unterstützung signalisiert bekommen. Zwar kann ich nicht vorgreifen, denke aber, dass der Beschluss nur noch reine Formsache ist”, gibt sich Bürgermeister Andreas Döring zuversichtlich. Für die Salineknirpse wäre es wünschenswert.


INFOKASTEN:
o Im kommunalen Kindergarten, einem alten Herrenhaus der ehemaligen Salinenanlage von Bufleben, werden derzeitig 42 Kinder von 6 Erzieherinnen betreut.
o Er hat eine Innenfläche von 161 m². Das Freigelände ist 1100 m² groß.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 05.05.2012 | 00:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige