Vielfältiges Programm für Kinder und Jugendliche erhält Unterstützung: Town & Country Stiftung vergibt 1000 Euro-Spende an den Internationalen Bund IB Mitte

Frauke Köttner (Links) betreut die Ferienfreizeit und freut sich mit Jürgen Dawo (Rechts daneben), Janet Ortlepp (Rechts im Bild) und den Kindern und Jugendlichen des Internationalen Bunds IB Mitte über die Spendenschecks. Janet Ortlepp betreut die Fahrt nach Auschwitz. (Foto: Quelle: Jürgen Dawo)
Waltershausen: Internationaler Bund IB Mitte gGmbH | 19.04.2016, Waltershausen - Was es bedeutet, sich in andere hineinzuversetzen oder Verantwortung für sich selbst und andere zu übernehmen, müssen Kinder erst lernen. Deshalb organisiert die Internationale Bund IB Mitte gGmbH eine Ferienfreizeit für sozial benachteiligte Kinder im Alter zwischen sechs und vierzehn Jahren. Weiterhin ist eine Fahrt nach Auschwitz in Planung, um die bewusste Auseinandersetzung der Kinder mit Geschichte und Politik zu fördern. Zur Realisierung beider Projekte überreichte Jürgen Dawo, Gründer der Town & Country Stiftung, eine Spende in Höhe von EUR 1000,00.

Der Town & Country Stiftungspreis wird jährlich und in diesem Jahr bereits zum vierten Mal von der Town & Country Stiftung ausgelobt. Der Fokus der Förderung im Rahmen des Stiftungspreises liegt auf der Unterstützung von benachteiligten Kindern. In diesem Jahr sollen 500 Kinderhilfsprojekte mit jeweils EUR 500,00 gefördert werden. Auch die Internationale Bund IB Mitte gGmbH ist eine Einrichtung, die finanzielle Unterstützung erhält.

Die Town & Country Stiftung unterstützt mit dem Stiftungspreis das Anliegen des Internationalen Bunds IB Mitte, Familien über den Aufbau sozialer Strukturen bei der Erziehung ihrer Kinder zu helfen. Das Ferienlager bietet Unternehmungen wie gemeinsame Wanderungen mit Karte und Kompass, eine Kanufahrt auf der Unstrut, Lagerfeuer und gemeinschaftliches Pizzabacken im Lehmbackofen. „Durch die Zusammenarbeit an verschiedenen Projekten lernen die Kinder, dass ein aufgeschlossener Umgang miteinander für das Erreichen von positiven Zielen besonders wichtig ist“, sagte Jürgen Dawo, Gründer der Town & Country Stiftung.
Die "Bildungs- und Begegnungsfahrt Auschwitz" soll sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bieten, sich intensiv mit Geschichte, Politik und Öffentlichkeit auseinanderzusetzen. Vor der Fahrt sind Elternabende, eine Filmvorführung und eine Diskussionsrunde geplant. Im Nachhinein fertigen die Jugendlichen eine Fotoausstellung an und tauschen sich in einer Gesprächsrunde über das Erlebte aus.

Die Town & Country Stiftung wurde 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo ins Leben gerufen mit dem Anliegen, unverschuldet in Not geratenen Hauseigentümern und benachteiligten Kindern zu helfen. Die Arbeit der Stiftung wird durch die Spendenbereitschaft der Town & Country Lizenzpartner des Town & Country Franchise-Systems ermöglicht.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige