Ach ging es uns doch gut, als es uns noch schlecht ging!

Es gab viel Gutes an Ereignissen und Erlebnissen in der DDR, das es wert ist, nicht in der Vergessenheit zu versinken. Wer davon so zu berichten weiß, möge seinen Beitrag hier einstellen.

Das Schlimme der DDR-Zeit wird damit nicht negiert oder weggedrückt. Allzu oft wird das Gute aber mit „ja, das war so“ abgetan und nicht weitergegeben. Wie soll man sich da aber ein umfassendes Bild machen.

Der erste Beitrag enthält die Begründung zu der Gruppenbezeichnung:
„Ach ging es uns doch gut, als es uns noch schlecht ging!“

Miterlebte und mitgestaltete Jugendweihe-Vorbereitung in der DDR 1

Uwe Zerbst
Uwe Zerbst | Gotha | am 05.08.2017 | 16 mal gelesen

Beitrag der Gruppe: „Ach ging es uns doch gut, als es uns noch schlecht ging!“ Gut kann ich mich noch daran erinnern, wie ich als siebenjähriger Junge 1954 mit in die Jugendherberge auf die Leuchtenburg (Kahla) fahren durfte. Es war eine der Veranstaltungen der „Jugendweihe“ durch die Universität „Friedrich Schiller“ Jenas, an deren Ausarbeitung und Realisierung mein Vati mitwirkte. Es war ein herrliches Erlebnis und...

(05:) „Ach ging es uns doch gut, als es uns noch schlecht ging!“

Uwe Zerbst
Uwe Zerbst | Gotha | am 01.08.2017 | 20 mal gelesen

Woher dieser Ausspruch kommt, kann man hier nachlesen. Viele Ferienlager haben meine Kindheit/Jugend geprägt. Was ich gesehen und erlebt habe, was ich lernen durfte und wie ich mich in der Gemeinschaft wohl fühlte, bleibt in so vielen Bildern und Begebenheiten lebendig, dass es darüber vielleicht gar ein Buch geben könnte. Nach einem Jugendlager in Trassenheide (Usedom), welches wir Jugendlichen selbst gestalteten,...

(04:) „Ach ging es uns doch gut, als es uns noch schlecht ging!“ 4

Uwe Zerbst
Uwe Zerbst | Gotha | am 31.07.2017 | 30 mal gelesen

Woher dieser Ausspruch kommt, kann man hier nachlesen. Alle Jahre der Kindheit und frühen Jugend die Sommer leidenschaftlich und voll genießend in Betriebsferienlagern der UNI Jena verlebt, fiel es schwer, dass es für 14/15-Jährige kein Angebot mehr gab. Das wollte ich nicht glauben und gar akzeptieren. So „bearbeitete“ ich meinen Vater, der an der UNI arbeitete, dass man doch ein Jugendlager möglich machen müsse. Und es...

1 Bild

„Ach ging es uns doch gut, als es uns noch schlecht ging!“ / 03 2

Uwe Zerbst
Uwe Zerbst | Gotha | am 27.07.2017 | 23 mal gelesen

Woher dieser Ausspruch kommt, kann man hier nachlesen. Meine Eltern wollten mir eine sinnvolle Freizeitgestaltung bieten und luden mich 15/16-jährigen ein, beim „Tanzkreis Kristall“ in Jena mitzumachen. Das Interesse an Jugendlichen war groß. Naja, mal ansehen konnte ich das ja. ___________________________________ (006) Wir Jugendpaar lernten uns dort bei der Übungsstunde im Volkshaus kennen. Natürlich fiel es uns...

„Ach ging es uns doch gut, als es uns noch schlecht ging!“ / 02 1

Uwe Zerbst
Uwe Zerbst | Gotha | am 26.07.2017 | 21 mal gelesen

Woher dieser Ausspruch kommt, kann man hier nachlesen.Ich kenne es gar nicht anders, war alle Kinderjahre im SommerFerienlager der „Friedrich Schiller Universität“ an den verschiedensten Orten, erlebte viel, fühlte mich pudelwohl und bin heute noch froh, dass ich diese Gelegenheiten wahrnehmen konnte. Zweimal war ich so in „Zillbach“ (Schwallungen) in einem damaligen Objekt der Polizei. (Wenn ich den Ort im Internet...

3 Bilder

„Ach ging es uns doch gut, als es uns noch schlecht ging!“ / 01 1

Uwe Zerbst
Uwe Zerbst | Gotha | am 25.07.2017 | 36 mal gelesen

Woher dieser Ausspruch stammt, kann man hier nachlesen. Ich kenne es gar nicht anders, war alle Kinderjahre im Sommer im Ferienlager der „Friedrich Schiller Universität“ an den verschiedensten Orten, erlebte viel, fühlte mich pudelwohl und bin heute noch froh, dass ich diese Gelegenheiten wahrnehmen konnte. Manche Sommer erlebte ich sogar zwei Ferienlager und zwischendurch die Ferienspiele am Wohnort Jena. Ach war das...

„Ach ging es uns doch gut, als es uns noch schlecht ging!“ 1

Uwe Zerbst
Uwe Zerbst | Gotha | am 24.07.2017 | 46 mal gelesen

Dies ist ein Ausspruch meiner Mutter, den sie an den Anfang setzte, wenn sie unmittelbar nach der Wende darauf antworten wollte, als viele den „ehemaligen DDR-Bürgern“ mit erhobenem Zeigefinger sagten, dass es ihnen doch nur schlecht ging. Natürlich gab es viel, was das „Schlechte“ der DDR-Zeit belegen kann und nicht vergessen werden darf. Doch es gibt auch reichlich zu erzählen, was gut war, was das Leben erfreute und...

Anzeige
Anzeige
Anzeige