Aus dem Polizeibericht - Verkehrsgeschehen und Straftaten

Verkehrsgeschehen:


Am 19. Juni gegen 07:00 Uhr war ein 25-Jähriger mit seinem VW auf der B 247 von Dingelstädt in Richtung Kallmerode unterwegs. Auf einer kurzen geraden Strecke überholte er zwei Pkw und einen Sattelschlepper. Dabei kam ihm aus einer Kurve im Gegenverkehr ein Lkw entgegen. Um einen Zusammenstoß mit diesem zu vermeiden, zog der VW-Fahrer nach links an, fuhr durch den Straßengraben und stieß dann frontal gegen einen Baum. Der Fahrzeugführer blieb unverletzt. Am VW Lupo entstand wirtschaftlicher Totalschaden (zirka 3.000 Euro).

Ein 61-Jähriger wollte mit seinem Fahrzeug am 19. Juni gegen 05:45 Uhr von Dingelstädt kommend nach links auf die B 247 auffahren und übersah dabei einen vorfahrtsberechtigten Pkw, der aus Richtung Mühlhausen kam und nach Dingelstädt abbiegen wollte. Verletzt wurde niemand. Sachschaden zirka 3.500 Euro.

An einer Kreuzung in Großbodungen kam es am 18. Juni gegen 15:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall in Folge des Nichtbeachtens der Vorfahrt. Ein 55-Jähriger kam mit seinem Audi aus Richtung Bischofferode und wollte an der Einmündung an der Chaussee nach links in Richtung Nordhausen abbiegen. Dabei übersah er einen anderen Audi, der aus Richtung Nordhausen kam und in Richtung Neustadt fuhr. Sachschaden zirka 1.500 Euro.

Leicht verletzt wurde am 18. Juni gegen 13:00 Uhr eine 52-jährige Fahrradfahrerin, als sie mit einem anderen Radfahrer zusammen stieß. Die Betroffenen fuhren in gleicher Richtung auf dem kombinierten Rad-/Gehweg in Niederorschel, Bahnhofstraße zwischen Netto-Markt und Ortsmitte, als plötzlich der junge Mann mit seinem Rad gegen das Hinterrad der Geschädigten fuhr. Sie stürzten beide und tauschten danach ihre Personalien aus. Die Geschädigte bemerkte durch den Schreck ihre Verletzung am Knie erst kurze Zeit später, bekam auch Schmerzen und zeigte daraufhin den Zusammenstoß bei der Polizei an. Die Verletzte wurde zur Untersuchung in das Krankenhaus Heiligenstadt verbracht. Der unfallbeteiligte Radfahrer (21 Jahre) konnte ausfindig gemacht werden. Der entstandene Sachschaden ist gering.

Am 20. Juni gegen 04:35 Uhr wurde durch die Beamten ein angemeldeter Schwerlasttransport auf der B 247 begleitet, der Betonturmteile für Windkrafträder transportierte und damit zirka 5 m breit war. Im Gegenverkehr befand sich ein Lkw mit Anhänger, der durch die Beamten angehalten wurde. Als der Fahrer des Schwerlasters den stehenden Lkw passierte, kam plötzlich hinter dem Lkw eine 28-Jährige mit ihrem VW angefahren und scherte nach links aus. Sie stieß seitlich mit einem Betonturmteil zusammen. Die VW-Fahrerin gab an, dass sie nach links fuhr, um zu sehen, ob sie an dem stehenden Lkw vorbei fahren könnte. Sachschaden zirka 3.000 Euro.

Ein 18-Jähriger befuhr mit seinem Peugeot am 19. Juni gegen 22:30 Uhr die Verbindungsstraße von Bernterode (bei Worbis) in Richtung Niederorschel. In einer scharfen unübersichtlichen Linkskurve lief plötzlich ein unbekanntes Tier auf die Fahrbahn, so dass er nach rechts auswich. In der weiteren Folge geriet der Pkw auf den Randstreifen, stellte sich leicht quer und überschlug sich dann an einer zirka 3 Meter tiefen Böschung, wo er auf dem Dach zum Liegen kam. Der Fahrer sowie zwei weitere Insassen (männlich, 18 Jahre) wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Sachschaden: ca. 8.000 Euro.

Gestern gegen 18:10 Uhr fuhr ein 46-Jähriger mit Lkw nebst Anhänger auf der Landstraße von Heuthen in Richtung Wachstedt. In einer leichten Linkskurve kam er vermutlich aus Unaufmerksamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei überschlug sich der Anhänger samt dem darauf befindlichen Minibagger. Verletzt wurde niemand. Sachschaden: ca. 20.000 Euro

Eher gering war der Sachschaden (ca. 350 Euro) bei einem Parkplatzunfall am 19. Juni gegen 17:40 in Teistungen, Lange Straße. Jedoch stand der 65-jährige Unfallverursacher unter Alkoholeinfluss, als er mit seinen Ford-Ka beim Ausparken rückwärts gegen einen hinter ihm parkenden Ford-Focus stieß. Er bemerkte den Anstoß, fuhr wieder vor, stieg dann aus, besah sich den Schaden und verließ anschließend unerlaubt den Unfallort, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Durch Hinweise einer Zeugin konnte der Fahrer ermittelt werden. Bei ihm wurde etwas über ein Promille Alkohol in der Atemluft festgestellt. Bei ihm wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt.

Bei einer Streifenfahrt kontrollierten die Beamten am 19. Juni gegen 13:00 Uhr in Heiligenstadt, Husumer Straße eine 29-jährige BMW-Fahrerin. Ein freiwilliger Drogenvortest verlief positiv auf Amphetamine. Daraufhin erfolgte eine Blutentnahme im Krankenhaus Heiligenstadt und die Weiterfahrt wurde für 24 Stunden untersagt.

Unter erheblichem Alkoholeinfluss passierte am 19. Juni gegen 13:55 Uhr ein 39-Jähriger mit seinem Pkw Opel in Heiligenstadt, Hugo-Engelmann-Straße, die Pforte des dortigen Fleischverarbeitungsbetriebes, befuhr die Wendeschleife in umgekehrter Richtung und gelangte so auf das Firmengelände. Des Weiteren fuhr er zweimal gegen Bordsteine und blieb nach einigen Metern stehen, da beide linken Reifen zerstört waren. Von der Pforte aus wurde dies durch Zeugen beobachtet und eine Zeugin stellte bei dem Fahrer Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Um eine Weiterfahrt zu unterbinden, wurde erst einmal der Fahrzeugschlüssel weggenommen und die Polizei verständigt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,78 Promille. Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt.

Ein 64-jähriger Fahrradfahrer befuhr am 19. Juni gegen 10:00 Uhr den landwirtschaftlichen Feldweg um den Aschenbühl in der Gemarkung Großbartloff. Quer über den Weg war ein nicht sichtbarer Weidedraht gespannt, woran er hängen blieb und stürzte. Er verletzte sich dabei leicht und am Fahrrad entstand Sachschaden.

Straftaten:


Einer Angestellten eines Heiligenstädter Einkaufsmarktes wurden am 19. Juni während des Einräumens der Ladenregale aus ihrer unbeaufsichtigt abgestellten Handtasche die Geldbörse mit Führerschein, Personalausweis und Kreditkarte sowie Bargeld entwendet. Den Diebstahl stellte die Geschädigte fest, als sie nach Arbeitsschluss den Heimweg antreten wollte.

Unbekannte haben in der Nacht vom 19. zum 20. Juni bei einem weißen VW-Caddy mit einem spitzen Gegenstand die rechte Fahrzeugseite sowie Heckklappe und Motorhaube zerkratzt. Der Pkw war in Heiligenstadt auf dem Parkplatz Sperberwiese abgestellt. Schaden: ca. 1.500 Euro

Rund 900 kg Buntmetall wurden aus einer Firma in Uder, Bahnhofstraße entwendet. Unbekannte entfernten den Maschendraht und gelangten so, vermutlich mit mit einem Kleintransporter auf das Betriebsgelände. Sie drangen in eine Halle ein und benutzten einen dort abgestellten Gabelstapler für das Verladen des Diebesgutes. Dabei wurden aus einer Garage mehrere Stapelboxen mit Edelstahlschrott, Blei, Kupfer und Messing im Gesamtwert von ca. 2.260 Euro abtransportiert. Als Tatzeitraum wird der 20.06. zwischen 01:50 Uhr und 02:20 Uhr angegeben. Aufgrund der Ermittlungen vor Ort ist von mehreren Tätern auszugehen.

Zu allen Straftaten wird um sachdienliche Hinweise gebeten.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige