Ausstellung: Der 1. Weltkrieg - zeitgenössiche Dokumente und persönliche Erinnerungen

Wann? 31.08.2014 14:00 Uhr

Wo? Galerie in der Burg , Fleckenstraße 41, 37345 Großbodungen DE
Großbodungen: Galerie in der Burg | Ab 15. Juni zeigt die Galerie in der Burg eine Ausstellung in zwei Teilen zum Ausbruch des Ersten Weltkrie­ges vor 100 Jahren.

Am 1. August 1914 hatte Deutschland Russland und am 3. August 1914
Frankreich den Krieg erklärt, an dessen Ende 17 Millionen Men­schen ihr
Leben verlieren sollten. 40 Staaten waren in diesen Krieg verwickelt,
der Historikern als die „Urkatastro­phe“ des 20.ten Jahrhunderts gilt.
Diesem verhängnisvollen Ereignis widmet die Galerie in der Burg in
Zusammenarbeit mit dem Burgforum e. V. eine umfangreiche Aus­stellung
unter dem Titel „Der erste Weltkrieg - zeitgenössischen Dokumente und persönliche Erinnerungen“.

Die Ausstellung ist im Verständnis der Erinnerungskultur konzipiert.

Sie will Elemente der Vergangenheit im Bewußtsein halten und nicht zuvorderst konkretes historische Wissen vermitteln. Dazu wird auch auf regionales

Erinnerungsmaterial wie Briefe, Postkarten und Berichte zurückgegriffen.
Aufgrund der Vielzahl der Dokumente, die zusammengetragen werden
konnten, ist die Ausstellung in zwei Teile gegliedert:
Teil 1: Der erste Weltkrieg in zeitgenössischen Dokumenten und
persönlichen Er­innerungen (1914-1918) gilt dem Kriegsausbruch,
Kriegsschuld und dem Unter­gang der Monarchie. Dieser Aussstellungsteil
wird vom 15. Juni bis 27. Juli in den Räumen der Galerie in der Burg zu
sehen sein.
Direkt daran anschließen wird sich Teil 2, in dessen Mittelpunkt die
Kriegsfolgen (1918-1933), der Zusammenbruch der monarchischen Welt, die Anfänge der Wei­marer Republik, Inflation und die Entwicklung der
Parteien nach 1920 stehen werden. Die Eröffnung dieses 2. Teils ist am Sonntag, 3. August, 16.00 mit einem Vortrag: "Die Anfänge der Weimarer Republik, Inflation und die Entwicklung der Parteien" von Prof. Dr. Raban Graf von Westphalen


Ein wesentlicher Teil der Ausstellung wird durch Erinnerungsstücke aus
dem Landkreis Eichsfeld und der benachbarten Region gestaltet werden, darunter aus Wahlhausen,
Küllstedt, Epschenrode, Hüpsted, Heyerode, Kirchohmfeld, Großbodungen und Bleicherode. Dieses Material wurde der Galerie von Familien ehemaliger Kriegsteilnehmer freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Abgerundet wird die Ausstellung durch Kunstreproduktionen zum 1. Weltkrieg, zum Beispiel von Otto Dix.

Die Ausstellung ist von Mittwoch bis Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr sowie an allen Feiertagen geöffnet. Für Gruppen sind individuelle Besuchstermine vereinbar.

Die Ausstellung ist auch für Schulklassen geeignet.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige