Das „Schwarze Kreuz“ am Schwedenfriedhof

"Schwarze Kreuz" an der L2022
Während des 30jährigen Krieges wurde das Eichsfeld von den Schweden schwer verwüstet. An der Straße zwischen Heiligenstadt und dem Forsthaus steht auf der rechten Seite das sogenannte „Schwarze Kreuz“. Die Schweden galten als besonders gefährlich, hart und brutal. Dieses Bild wurde von Generation zu Generation weitergegeben. Hier sollen schwedische Truppen ihre letzte Ruhestätte gefunden haben und noch heute nachts ihr Unwesen treiben.

In einem Artikel des Eichsfelder Volksblatts des Jahres 1926 schilderte ein Wanderer sein Erlebnis:

„Da kam's herangezogen. In lange Trauergewänder gehüllt, trugen vier Männer keuchend eine Bahre daher. Immer näher kommen sie zu mir heran. Auf der Bahre sehe ich deutlich eine Männergestalt stumm und schweigend da liegen. Es ist der Schwedenoberst, der von seinen Mannen getragen wird. Da auf einmal wird’s lebendig rings um mich her. Die Erde hat sich geöffnet und 100, 200 und mehr Geharnischte erstehen aus Grabesnacht. War es Traum oder Wirklichkeit?“


Weiterhin ist in dem Buch „Die Wüstungen des Eichsfeldes“ von Levin, Freiherr von Wintzingeroda-Knorr folgendes zu lesen:

„Hr. Vocke erzählt dem Bearbeiter, der Platz sei, bevor er zu Anfang des 19. Jahrhunderts mit Fichten eingeschont worden, mit sehr alten, einzeln stehenden Eichen bestanden gewesen. Bei der Fällung dieser Eichen solle man in einem hohlen Baume das mit einem Harnisch umgebenen Gerippe eines Mannes, sowie Waffen gefunden haben, welche vielleicht aus der Zeit des 30jährigen Krieges hergerührt haben.“

Vielleicht hat dieser Fund zur Bezeichnung „Schwedenfriedhof“ geführt?

Übrigens hält sich bis heute die Geschichte, dass man kein Hemd „mehr“ anhat, wenn man das Kreuz dreimal umrundet.

Weitere interessante Geschichten und Informationen findet ihr auf http://schuster-heiligenstadt.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige