Ein Café voll Kunst auf Hof Sickenberg

Im Jahresverlauf heißt dieses Gemälde der Ausstellung Streifzüge, die zurzeit im Hofcafé von Kristina Bauer auf Hof Sickenberg begutachtet werden kann.
Asbach-Sickenberg: Hof Sickenberg | Ein urgemütliches Café hat sich Kristina Bauer im 200 Jahre alten und denkmalgeschützten Vierseitenhof am Rande des Eichsfeldortes Sickenberg eingerichtet.

Seit dem Jahr 2000 stand der Hof leer, bevor er 2003 von der Agraringenieurin Kristina Bauer aus Göttingen entdeckt wurde. Hier konnte sie nach langer Suche ihren Traum vom Ferienhof mit biologischer Landwirtschaft, mit alten Kulturpflanzen und fast ausgestorbenen Haustieren verwirklichen.

Immer Samstags und Sonntags von 14 bis 18 Uhr ist das Hofcafé geöffnet und die Hausherrin bewirtet ihre Gäste mit selbstgebackenem Kuchen und duftendem Kaffee. Das Obst stammt meist aus dem angrenzenden und liebevoll von ihr angelegten Bauerngarten sowie den Streuobstwiesen. Großen Wert legt Kristina Bauer auf eine biologische Landwirtschaft. Schon seit längerem ist der Hof zu einem kleinen Geheimtipp für Wanderer und Touristen geworden. Bei schönem Wetter können die Gäste die herrliche Landschaft auf der Terasse genießen oder sich in die gemütliche Gaststube zurückziehen. Besonders beliebt ist auch ihr frisches Brot, das sie immer am ersten Samstag des Monats im historischen Lehmbackofen bäckt.

Als Wanddekoration für ihr Café hat sie sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen. "Ich habe überlegt, wie ich die Wände gestalte und da kam mir die Idee, Bilder von regionalen Künstler auszustellen", erklärt die Hofbesitzerin. Zurzeit werden Kunstwerke von Gudrun Barthel aus Niedernjesa gezeigt, die sich vor allem der Ölmalerei verschrieben hat. "Ihre Werke sind äußerst farbig, das passt gut zum Sommer", findet Kristina Bauer. Zahlreiche Bilder haben Naturgegenstände, wie zum Beispiel Weizenähren oder Blätter zum Thema, die dem Betrachter in abstrahierter Form und veränderter Farbe präsentiert werden. Die Ausstellung ist mit dem Thema "Streifzüge" überschrieben und kann noch bis zum 5. August im Hof Sickenberg begutachtet werden. "Danach bauen wir die Ausstellung um und zeigen Fotografien von Birgit Oberdiek", verrät Kristina Bauer. Zwischen acht und zehn Künstlern sind es in jedem Jahr, die ihre Werke im Hofcafé ausstellen.

Meist bleiben die Ausstellungen vier bis fünf Wochen im Café hängen und können von den Gästen begutachtet werden. Immer im Winter geht die Hofbesitzerin dann auf die Suche nach passenden Werken und neuen Künstlern für das nächste Jahr. "Wichtig ist mir, dass es regionale und lokale Künstler sind und dass die Werke zu mir und meinem Hof passen", erklärt sie weiter. So kommen die meisten Werke von Malern, Zeichnern oder Fotografen aus dem Raum Eichsfeld oder Südniedersachsen. Des Weiteren legt sie Wert auf Abwechslung, denn jede Ausstellung solle für sich etwas ganz Besonderes sein. Die Intention hinter den Kunstausstellungen ist für Kristina Bauer eine ganz einfache: "Wir schlagen hier zwei Fliegen mit einer Klappe: Ich gebe den Künstlern eine Bühne beziehungsweise die Möglichkeit ihre Werke auszustellen sowie einem breiten Publikum zu präsentieren und ich habe stets eine schöne bunte Wanddekoration in meinem Café."

Stefanie Rödiger
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige