Herbstausstellung in der Großbodunger Burggalerie: "Deutsche Kolonien in der Südsee" ab 6. September

Wann? 22.11.2015

Wo? Galerie in der Burg , Fleckenstraße 41, 37345 Großbodungen DE
Junge Frau aus der Südsee, um 1900
Großbodungen: Galerie in der Burg | Am Sonntag, den 6. September, 16.00 Uhr eröffnet die Galerie in der Burg gemeinsam mit dem Förderverein Burgforum e.V. ihre Herbstausstellung unter dem Titel: “Deutsche Kolonien in der Südsee”.
Gezeigt werden Leihgaben aus dem Volkskundemuseum in Erfurt sowie aus dem Fundus des in Herzberg lebenden Sammlers Dieter Linke, der in jahrzehntelanger Sammlertätigkeit eine herausragende Kollektion zusammengetragen hat.. Die Sammlung des Volkskundemuseums geht auf den in Erfurt geborenen Kolonialbeamten Wilhelm Knappe (1855 – 1910) zurück, der u.a. Konsul auf Samoa war. Diese in Deutschland einzigartige Sammlung umfaßte seinerzeit ca. 900 Objekte, von denen noch ca. 600 im Schaudepot des Museums verwahrt werden.
Die in der Ausstellung gezeigten ca. 60 Exponate stammen u.a. von den Marschallinseln, Papua-Neuguinea, Bismarck-Archipel wie aus Samoa
Der Eröffnungsvortrag am 6.09. beschäftigt sich auch mit dem wohl bedeutendsten Thüringer Kolonialbeamten, Politiker und Indologen Wilhelm Heinrich Solf (1862 - 1936), dessen familiäre Wurzeln in Neustadt / Eichsfeld zu suchen sind; er war für 10 Jahre der erste Gouverneur auf Samoa.
Ebenfalls soll der in Nordhausen aufgewachsene Politiker und Kolonialbeamte Heinrich Schnee (1871 – 1949) berücksichtigt werden wie die Gründung der deutschen Kolonialschule 1898 in Witzenhausen, deren Folgeeinrichtung dort bis heute Bestand hat.
Die Geschichte der deutschen Kolonien in der Südsee reichte von 1884 bis zum Beginn des 1. Weltkrieges 1914. Die sog. deutschen “Schutzgebiete” waren das an Fläche viertgrößte Kolonialgebiet nach den britischen, französischen und russischen Kolonien auf der Erde; bezogen auf die Einwohnerzahl in den Kolonien lagen sie an fünfter Stelle nach den niederländischen Auslandsbesitzungen. Die Kolonien wurden durch den Versailler Vertrag 1919 dem Deutschen Reich entzogen.
Zur Ausstellungseröffnung spricht Dieter Linke über seine Sammlertätigkeit. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Dr. Raban Graf von Westphalen.
Ein Grußwort spricht ein Vertreter der Eichsfeldwerke, welche die Ausstellung dankenswerterweise unterstützen.


Die Ausstellung ist bis zum 22. November, Mittwochs bis Sonntags, 14.00 bis 18.00 zu sehen. Für Gruppen sind gesonderte Termine und Führungen nach Absprache möglich. Zu den Ausstellungszeiten ist auch das Café in der Kemenate geöffnet.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige