Caritasmann der ersten Stunde - Günter Niemczik verstorben

Sein Name ist eng verbunden mit der Caritas in Thüringen und im Eichsfeld; hat er sie doch über Jahrzehnte an der Seite der Caritasdirektoren Nitsche und Hostombe mitgeprägt und durch schwierige und gute Zeiten geführt und begleitet.

Am 28. Januar 2013 verstarb der ehemalige Diözesan-Fürsorger im Erfurter Caritas-Altenpflegeheim „Carolinenstift“ im 88. Lebensjahr. Diözesan-Caritasdirektor Peter Hostombe würdigte 1990 im Auftrag des Deutschen Caritasverbandes seine enorme Aufbauleistung als „Caritasmann der ersten Stunde in Thüringen“, seine besonnene und weitsichtige Sorge und Verantwortung für Anvertraute und Menschen in Not mit dem „Goldenen Caritaskreuz“, eine der höchsten Auszeichnungen der Caritas in Deutschland. Bischof Dr. Joachim Wanke verlieh ihm 1992 die Elisabeth-Medaille des Bistums Erfurt.

Diözesan-Caritasdirektor und Domkapitular Bruno Heller, der heute an der Spitze der Caritas in Thüringen steht, würdigt die Lebensleistung von Günter Niemczik mit einem aufrichtigen Dank und herzlichen Vergelt's Gott. „Mit großem Respekt blicke ich auf das Lebenswerk eines Mannes, der die Geschicke der Caritas in Thüringen und weit darüber hinaus entscheidend geprägt hat. Seine Aufbauleistung ist uns Verpflichtung. Wir verdanken ihm viel und werden sein Andenken stets in Ehre halten“, so Heller.

Das Requiem für Günter Niemczik ist am Montag, 04. Februar 2013 um 12.45 Uhr in der Pfarrkirche „St. Bonifatius“, Erfurt-Hochheim, Wagdstraße. Anschließend findet auf dem Hochheimer Friedhof um 14.00 Uhr die Trauerfeier und Beerdigung statt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige