Das Gesicht fürs Eichsfeld - Anna Vernaleken ist Botschafterin des Aids-Hilfe-Projektes „100 Tage - 100 Läden“ für die Region

Anna Vernaleken ist als ehrenamtliche Mitarbeiterin der AIDS-Hilfe Thüringen e.V. Botschafterin sowie Ansprechpartnerin im Eichsfeld für das Projekt „100 Tage - 100 Läden“.
 
Diese Spendendosen sollen gemeinesam mit Informationsmaterial in Geschäften, Unternehmen aufgestellt werden.
Anna Vernaleken ist Botschafterin des Hilfe-Projektes „100 Tage - 100 Läden“ der AIDShilfe Thüringen e.V. für das Eichsfeld. Eigentlich studiert die gebürtige Heiligenstädterin derzeit im fünften Semester an der Fachhochschule Erfurt „angewandte Sozialwissenschaften“.

Das sie sich neben ihrem Studium aber zugleich sehr stark ehrenamtlich für die Aids-Hilfe in Thüringen engagiert, hat mehrere Ursachen. Zum ersten Mal mit dieser Problematik in Berührung während einer Prüfungsvorbereitung zum Thema „Chronische Krankheiten“.

Als sie im Rahmen eines Austauschprojektes der Erfurter Fachhochschule im Oktober 2010 in Südafrika weilte, sah sie mit eigenen Augen, wie viele Menschen unter Aids zu leiden haben. Es waren Erlebnisse, die sie nachhaltig geprägt haben. Als Stipendiatin der „Konrad-Adenauer-Stiftung“ engagiert sich die 25-jährige seitdem ehrenamtlich für die AIDShilfe Thüringen e.V. und hier vor allem für deren Projekt „100 Tage - 100 Läden“.

In einer Kampagne soll die Aufmerksamkeit der Menschen wieder stärker auf sexuell übertragbare Infektionen sowie die Verharmlosung von Risiken, wie HIV/AIDS, Syphilis, Clamydien, Tripper und anderes, gelenkt werden.

Bis zum 9. März sollen in einhundert Thüringer Geschäften, Unternehmen, Kinos, Gaststätten und so weiter Informationsmaterialien (Flyer, Broschüren, Kondome oder ähnliches) ausgelegt sowie Spendendosen aufgestellt werden.

Als Botschafter wurden unter anderem Minister Matthias Machnig, Ministerin Heike Taubert, die Sängerin Christina Rommel, die Politikerinnen Karola Stange und Astrid Rothe-Beinlich sowie Ex-Fußball-Profi und jetziger RWE-Nachwuchstrainer Norman Loose gewonnen.

„Mein großes persönliches Anliegen ist es, meine Heimat - das Eichsfeld - bei dieser Aktion mit ins Boot zu holen und zu zeigen, dass die Region hier mit zieht“, verrät Anna Vernaleken. Sie stehe zwar kurz vor Beginn ihrer Bachelor-Arbeit, investiere die wenige Zeit außerhalb des Studiums aber gern, um mehr als nur einhundert Läden zum Mitmachen zu bewegen.

Gesagt, getan - am vergangenen Freitag führte die Studentin bereits zahlreiche Gespräch mit Geschäften in Heiligenstadt und Leinefelde. Weitere Kontakte ihrerseits mit Eichsfelder Unternehmen werden folgen. „Mit der Beteiligung möglichst vieler Läden, Unternehmen und Lokale sowie der Durchführung von Veranstaltungen wollen wir anregen, Verantwortung zu übernehmen. Durch die Spendeneinnahmen dieser Aktion können Aufklärungsprojekte, die Jugendsozialarbeit (Streetwork) und die Unterstützungen betroffener Frauen, Männer und Jugendlicher in Thüringen finanziert werden“, so die gebürtige Heiligenstädterin, die nebenbei aktives Model für Fotografie und Fashion-Shows arbeitet, weiter.

Im Januar plant sie zudem einen Bandabend als Benefizgala. Derzeit sei sie auf der Suche nach der passenden „Location“ und spreche Bands an, für einen guten Zweck zu spielen. Als Aids-Hilfe-Botschafterin für das Eichsfeld wird Anna Vernalekens Gesicht demnächst nicht nur Plakate zieren, sondern ist sie natürlich auch die Ansprechpartnerin des Projektes für alle, die helfen wollen.

Fakten
Alle Unterstützer werden auf der Homepage 100tage-100laeden.de erscheinen. Den Abschluss des Projekts bildet eine feierliche Würdigung der beteiligten Partner und Unterstützer am 15. März 2012. Kontakt und weitere Infos unter ( (0361) 73 122 33, E-Mail: info@erfurt.aidshilfe.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige