Hat sein Hobby zum Beruf gemacht - Christoph Demmler, der neue Kantor von „St. Martin“ Heiligenstadt, will Kirchenmusik lebendig machen

Der neue Kantor von "St. Martin" beherrscht neben der Orgel als zweites Instrument natürlich auch das Klavier.
 
Hat sich ganz der Kirchenmusik verschrieben: Christoph Demmler an einem seiner „Arbeitsplätze“, der Orgel in der St.-Martins-Kirche in Heiligenstadt.
Seit dem 1. Oktober hat die Evangelische Gemeinde „St. Martin“ in Heiligenstadt einen neuen Kirchenmusiker. Er heißt Christoph Demmler und kommt aus Berlin, wo er an der Universität der Künste Kirchenmusik studiert hat. Nach seinem Masterabschluss (früher A-Kirchenmusiker) bewarb sich der 27-jährige für die ausgeschriebene freie Kantoren-Stelle in Heiligenstadt. Er stellte sich Anfang Juli als einer von zwei Kandidaten der Auswahlkommission, der unter anderem Pfarrer Ralf Schultz, Kreiskantor Oliver Stechbart sowie Superintendent Andreas Piontek angehörten, vor und - überzeugte!

In Heiligenstadt, ja überhaupt im Eichsfeld, weilte er da das erste Mal und hatte auf Anhieb das Gefühl, von der Gemeinde, aber auch vom Eichsfeld selbst, sehr freundschaftlich empfangen zu werden. „Hier herrscht eine sehr positive und freundliche Atmosphäre“, freut sich der studierte Kirchenmusiker, der sich sehr gern in Gesellschaft bewegt und so raschen Kontakt zu anderen Menschen aufbaut. „Wichtig ist es mir, mit Menschen in Kontakt zu kommen, denen Musik - egal welcher Stilrichtung - ein Anliegen ist.“

Bei der Frage nach seinen Hobbys muss der frischgebackene Kantor, der nicht nur die Kirchenorgel sondern auch das Klavier virtuos beherrscht, folgerichtig auch nicht lange überlegen: „Ich bin in der komfortablen Situation, mein Hobby zum Beruf gemacht zu haben“, erläutert er. Seine Aufgaben als Kantor sind sehr vielfältig. So begleitet Christoph Demmler die Gottesdienste in „St. Martin“ musikalisch mit der Orgel.

Außerdem leitet er die beiden Evangelischen Chöre der Gemeinden Leinefelde und Wintzingerode. In Heiligenstadt dagegen geht es zunächst darum, die Chorarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wieder aufzubauen und den Kirchenchor ingesamt neu zu formieren. Mit diesen Zielen hatte Christoph Demmler am 4. Oktober alle „Sangeslustigen“ zu einem ersten Treffen ins Gemeindehaus am Friedensplatz eingeladen und wurde von der Resonanz auch nicht enttäuscht. „Bei der ersten Kennenlern-Chorprobe am Dienstag hatten sich neben Mitgliedern des alten Chorstamms auch schon einige neue Sängerinnen und Sänger eingefunden, worüber ich mich sehr gefreut habe.“

Weitere Verstärkung sei aber natürlich nach wie vor jederzeit herzlich willkommen, ein Einstieg auch später möglich. „Allerdings ist der Zeitpunkt für die Mitarbeit im Chor jetzt sehr günstig, denn viele Leute im Chor sind neu, und das Repertoire ist es auch.“ Die Proben des Chores von St. Martin finden immer dienstags um 20.00 Uhr im Gemeindehaus statt. Für die Zukunft sieht Christoph Demmler seine vorrangige Aufgabe darin, die Kirchenmusik an St. Martin mit neuem Leben zu füllen und sie dann lebendig zu halten.

„Mein Wunsch ist es, Kirchenmusiker für alle im Eichsfeld zu werden, ob aus Heiligenstadt, Leinefelde, Witzingerode oder einem anderen Ort, ob evangelisch, einer anderen Religion oder auch keiner Glaubensrichtung zugehörig, ob jung oder alt.“ Er wolle erreichen, dass hier musikalisch wirklich etwas passiere, dass es Konzerte und Feste gäbe, bei denen die Musik einfach eine wichtige Rolle spiele.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige