Mathias Räuber ist der neue Leiter der drei Sozialkaufhäuser in Nordthüringen

Seit 1. Juli kümmert sich Mathias Räuber aus Leinefelde als neuer Leiter um die drei nordthüringer „inpetto“-Sozialkaufhäuser der Caritas. Aus Leinefelde ist die Einrichtung kaum mehr wegzudenken. (Foto: Foto: Stefanie Rödiger)
"Ich hatte schon immer eine soziale Ader", gesteht Mathias Räuber, der seit 1. Juli als neuer Leiter die Caritas Sozialkaufhäuser "inpetto" in Nordthüringen betreut. Drei Häuser dieser Art befinden sich in Leinefelde, Schlotheim und Mühlhausen. Schon länger engagiert sich der gelernte Techniker in seiner Kirchengemeinde und fühlt sich nun in seinem neuen Aufgabenfeld richtig gut aufgehoben. Die Stelle des Leiters ist extra neu geschaffen worden, um die drei Häuser miteinander zu vernetzen und die verschiedenen Aufgaben rund um die Kaufhäuser besser koordinieren zu können. "So können wir auch mal einige Ladenhüter austauschen, vielleicht finden sie dann an einem anderen Standort einen neuen Besitzer", erklärt Räuber seine Pläne.

Die drei Sozialkaufhäuser der Region und ganz besonders das Leinefelder sind mittlerweile zu einer festen Größe geworden und kaum mehr wegzudenken. Die insgesamt 20 Mitarbeiter an allen drei Standorten sind jedoch auf Sachspenden aus der Bevölkerung angewiesen. Gern kommen die Mitarbeiter auch nach Haus und holen die Möbelstücke ab, ein Anruf genügt. "Traurig ist, dass manche unseren Service als Sperrmüll missbrauchen", bedauert Mathias Räuber. Es werden jedoch nur gut erhaltene Stücke in das Sortiment aufgenommen und alles vorher begutachtet.

Generell kann Jeder bei "inpetto" einkaufen gehen. Für Kunden, die sozial bedürftig sind und einen Bewilligungsbescheid vom Grundsicherungsamt besitzen, entfällt beim Einkauf die Mehrwertsteuer. Aber auch für alle anderen sind immer wieder gute Schnäppchen möglich. "Ein gutes Buch, eine hübsche Bluse oder eine schöne Schrankwand, bei uns wird jeder fündig", freut sich Räuber und fügt hinzu: "Viele kommen regelmäßig, schlendern durch die Reihen und begutachten, was neu dazugekommen ist. Unser Sortiment wechselt ja ständig."

Seit Beginn seiner Tätigkeit hatte der Leinefelder schon allerhand zu tun. Sein erstes großes Projekt war der Umzug des Mühlhäuser Hauses in die Johannesstraße 11, wo nun barrierefrei und auf einer größeren Fläche eingekauft werden kann.

KONTAKT
Leinefelde: Bonifatiusweg 5,
À (03605) 25 92 160;
Mühlhausen: Johannesweg 11,
À (03601) 83 280
Schlotheim: Gartenstraße 13,
À (036021) 85 482

Von Stefanie Rödiger
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige