Sternspuren - Im Leinefelder Jugendzentrum: Hobbyfotograf Marco Heß und seine „Eichsfelder Impressionen 2011“

Marco Heß mit einem seiner Lieblingsfotos "Sternspuren", aufgenommen über der Bonifatiuskirche in Leinefelde und nun als Ergebnis des Fotoworkshops"Eichsfelder Impressionen 2011" Jugendzentrum Leinefelde zu sehen.
 
Sternspuren über der Bonifatiuskirche in Leinefelde, aufgenommen in mehr als 200 Einzelbildern mit langer Belichtungszeit, die dann am Computer übereinander gelegt wurden. (Foto: Marco Heß)
Leinefelde: Jugendzentrum Leinefelde | Marco Heß ist 32 Jahre alt und wohnt in Leinefelde. Viele Besucher des Jugendzentrums in der Südstadt kennen ihn, engagiert er sich doch sehr stark in der Einrichtung.

Als Mitarbeiter und Besucher des Jugendzentrums im Rahmen der Interkulturellen Woche 2011 quer durch den Landkreis reisten, um heraus zu finden, wie sich die Region im Laufe der Jahre - nicht zuletzt auch durch den Einfluss fremder Kulturen - verändert hat, war Marco Heß mit dabei. Und er hielt viele Stationen dieser Fahrten, zu denen unter anderem Betriebe, Gedenkstätten, historische Orte, Sehenswürdigkeiten, aber eben auch Eichsfelder Szenerien, die dem flüchtigen Betrachter in der Regel kaum bewusst werden, mit der Kamera fest.

Im Zuge der Aktion lernten die Teilnehmer - allesamt zwischen 20 und 23 Jahren alt - das Eichsfeld einmal aus einer ganz anderen Sicht kennen.

Dass auch all jene, die nicht dabei waren, ganz besondere Eindrücke von der Aktion gewinnen konnten und immer noch können, ist Marco Heß und seinen Fotos zu verdanken. Ihm gelang es, zahlreiche Bilder aus zum Teil ungewöhnlichen Blickwinkeln zu schießen.

Dazu gehören auch Gegensätze im Eichsfeld, wie etwa die friedlich weidenden Schafe vor dem Hintergrund der mächtigen Industriebauten des Zementwerks in Deuna. Aus den dabei rund 200 gemachten Fotos wurden 25 zur Entwicklung und Präsentation im Jugendzentrum ausgewählt.

„Zum Fotografieren bin ich vor zirka zwei Jahren durch Uwe Petzl gekommen. Er hat mich sehr inspiriert“, verrät Marco Heß, der recht zurückhaltend, ja fast schüchtern wirkt. Nach langem Sparen kaufte sich der angehende Hobbyfotograf seine erste Kamera und ging auf die Jagd nach besonderen Motiven. Zunächst vor allem in seiner Heimatstadt Leinefelde.

Das Ergebnis überraschte viele. Auch Jugendzentrums-Leiter Joachim Löffler, als ihm Marco Heß seine Aufnahmen zum ersten Mal zeigte. „Mensch, da machen wir eine Ausstellung draus“, schlug der Chef des Jugendzentrums vor, und so wurden die Fotos zunächst in der Leinefelder Einrichtung, später in der Villa Lampe in Heiligenstadt und schließlich sogar für zwei Monate unter dem Titel „Leinefelder Impressionen“ in den Räumen der Kreissparkasse Eichsfeld in der Leinestadt gezeigt.

„Meine Vorlieben sind Nacht-Aufnahmen und Makrofotografie. Dabei habe ich auf der Suche nach dem richtigen Motiv genügend Ruhe.“ Menschen fotografiere er dagegen nicht so gern, weil sie einfach nicht geduldig genug seien, meint der 32-Jährige, der immer wieder auch mit der Kamera experimentiert. Derzeit fände er es sehr spannend Sternspuren, so genannte Star-Trails, aufzunehmen.

Davon zeugen auch einige seiner Bilder, die derzeit im Jugendzentrum unter dem Motto „Eichsfelder Impressionen 2011“ zu sehen sind. Nach der Präsentation im Leinefelder Jugendzentrum werden sie als nächstes zum Don-Bosco-Fest 2012 am 28./29. Januar in der Villa Lampe in Heiligenstadt zu sehen sein.

Und wer weiß, vielleicht erfüllt sich Marco Heß‘ Wunsch, seine Fotos an einem Ort zu präsentieren, wo sie sich einem noch größeren Publikum erschließen.

Hintergrund
• Marco Heß hat sich inzwischen schon die zweite Spiegelreflexkamera angeschafft und mittlerweile rund 22.000 Fotos geschossen.

• Er über sich und seine Fotos:
www.eichsfeldspidy.jimdo.com
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige