Vor allem ein Ort zum Arbeiten - Büros vorgestellt

Ganz pragmatisch: Für den Eichsfelder Landrat Dr. Werner Henning ist das Büro vor allem ein Arbeitsort.
Heiligenstadt Heilbad: Büro des Eichsfelder Landrates | „Mein Büro“ heißt die neue Serie im Allgemeinen Anzeiger. Großraum oder Einzelzelle, Kinderbilder oder Aktenschränke: So arbeiten die Thüringer. Wir werfen einen Blick auf die Thüringer Schreibtische.

Heute: Der Eichsfelder Landrat Dr. Werner Henning, 55, wohnhaft in Geismar, sein Büro im Landratsamt in Heiligenstadt, Friedensplatz 8 (Heiligenstädter Schloss)

Mein Büro ist für mich ein Arbeitsort. Ich habe nie das Interesse verspürt, ihm eine besondere persönliche Note zu geben. Das hat für mich tatsächlich nie eine Rolle gespielt.

Es ärgert mich, wenn ich in anderen Büros Dinge entdecke, die mit Klebestreifen oder rasch hinein gehämmerten Nägeln an die Wand gebracht wurden. Für mich ist das Büro ein Raum, in dem ich meine Aufgaben umsetzen und erfüllen kann, ein Platz für die Arbeit und Gespräche.

Einer der wenigen persönlichen Gegenstände hier ist dieses kleine Kreuz dort an der Wand. Ich habe es mir am 8. Dezember 1989 gekauft, einen Tag nach meiner Wahl zum Vorsitzenden des Rates des Kreises. In dieser anfänglichen Zeit der großen Unsicherheit war es für mich emotional sehr hilfreich und ist bis heute ein Symbol für das eigene Selbstverständnis.

Und dann gibt es noch diese Karte von Johann Georg Lingemann mit den politischen Strukturen des Eichsfeldes im Jahre 1806. Sie zeichnet die Verwaltungs- und Gerichtsstukturen des Kurmainzischen Eichsfeldes nach. Hin und wieder betrachte ich sie sehr lange, denn sie ist für mich gewissermaßen eine Orientierung in der gemeindlichen Gliederungsentwicklung der Gegenwart.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige