2013 gibt es gleich mehrere Höhepunkte - Johannitergut Beinrode bietet neue thematische Ferienfreizeit und erwartet die 50.000. Übernachtung

Sorgt gemeinsam mit seinem Team dafür, dass das Johannitergut auch 2013 erfolgreich agiert: Geschäftsführer Ulf Biedler.
 
Den winterlich verschneiten Gutshof im Blick! Er wird unter anderem wieder Schauplatz für den mittelalterlichen Frühjahrsmarkt sein. Die Vorbereitungen laufen bereits.
Leinefelde-Worbis: Johannitergut Beinrode | 2013 ist aus den Startlöchern, und da blickt auch das Johannitergut Beinrode zurück und auf dieses Jahr hinaus. Der Allgemeine Anzeiger sprach darüber mit Ulf Biedler, Geschäftsführer der Johannitergut Beinrode GmbH.

Wie lief das Jahr 2012 für das Johannitergut?

Das Johannitergut Beinrode mit seinen Tätigkeitsbereichen Schullandheim, Seminar- und Tagungshaus und Jugendarbeit kann mit dem Jahr 2012 auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken.

Warum?

Erstmals hat das Gut in der Nähe von Leinefelde mehr als 10.000 Übernachtungen registrieren können. Durch die insgesamt 3.480 Übernachtungsgäste - davon waren 2.421 Kinder - konnten wir im vergangenen Jahr 10.300 Übernachtungen verbuchen.
Wer kommt denn so als Übernachtungsgast aufs Johannitergut?
Vor allem Kinder- und Jugendgruppen, hauptsächlich aus Thüringen, Niedersachsen und Hessen. Sie nutzen das weiträumige Gelände für die verschiedensten Bildungs- und Trainingsaufenthalte.

Für was zum Beispiel?

Unser Schullandheim hält vielfältige schulergänzende Projekte bereit. Hier erfahren die Schulklassen viel über das Leben im Mittelalter, historisches Landleben oder unsere natürliche Umgebung. Für ältere Schüler bietet das Johannitergut wiederum Projektwochen zur Entwicklung der Sozialkompetenz an.

Was ist mit den rund tausend Erwachsenen, die als Übernachtungssgäste zu Buche schlagen?

Nun ja, auch Familien erfreuen sich an den Beinröder Angeboten, und viele Pilger auf dem Pilgerweg Loccum - Volkenroda nutzen die Pilgerherberge für eine Übernachtung auf dem Weg durch das Eichsfeld.

Was tat sich 2012 an Neuem auf dem Johannitergut?

Um die Angebotspalette zu erweitern, haben die Mitarbeiter im letzten Jahr eine neue Projektwoche entwickelt. Die Klosterwoche „Mensch Martin – Alltag im Kloster“ soll einen Beitrag zur Lutherdekade leisten und wird in Kürze der Öffentlichkeit präsentiert. Außerdem hatten wir bei unserem 11. Jugendaustausch neben dem schottischen erstmals auch einem italienischen Partner dabei. Insgesamt waren auf dem Johannitergut 50 deutsche, schottische und italienische Jugendliche zu Gast.

Hat sich 2012 in baulicher Hinsicht etwas getan?

Ja. Um die Attraktivität des Geländes weiter zu erhöhen konnten im vergangenen Jahr neue Großspielgeräte auf dem Gutsgelände errichtet werden. Diese wurden über den Landesverband der Schullandheime durch das Land Thüringen finanziert.

Was hat das Johannitergut sich für 2013 vorgenommen?

Nun zunächst einmal: Um die Versorgung der Gäste zu verbessern wurde im Herbst ein erfahrener Koch in das Team des Johannitergutes aufgenommen. Mit vielen guten Ideen leitet er die Guts-Küche und sorgt sich um das leibliche Wohl der Besucher.

Was stehen 2013 für Projekte an?

Im Bereich Jugendarbeit arbeiten wir weiter an der Vorbereitung des Projektes „Die Mutmacher – Wege ins (Berufs-) Leben“. Hierbei sollen Jugendliche aus den Nordthüringer Landkreisen durch intensive pädagogische Begleitung auf eigenständiges, selbstorganisiertes Leben vorbereitet werden. Zur Unterstützung des geplanten Projektes haben bereits einige regionale aber auch überregionale Unternehmen ihre Bereitschaft signalisiert. Bei der Planung und Vorbereitung des Projektes wird eng mit der Sinn-Stiftung unter Leitung von Prof. Dr. Gerald Hüther zusammen gearbeitet.

Auf dem Johannitergut hat ja die Externe Koordinierungsstelle des Landkreises Eichsfeld für den Lokalen Aktionsplan Eichsfeld, kurz LAP, ihren Sitz...

Das ist richtig. Und wir freuen uns, dass das Johannitergut im Bundesprojekt „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ für das dritte Jahr in Folge den Zuschlag für die externe Koordinierungsstelle erhalten hat.

Was plant das Johannitergut 2013 noch?

Oh, da gibt es gleich Einiges. Da wäre natürlich wieder die Musikfreizeit in den Osterferien. Die kam in der Vergangenheit so gut an, dass wir sie nun inzwischen zum fünften Mal mit Kindern aus verschiedenen Bundesländern durchführen. Und wir stecken jetzt schon in den Vorbereitungen für den mittelalterlichen Frühjahrsmarkt. Die Mischung aus Frühjahrsangeboten von Gärtnereien und einem mittelalterlichen Rahmenprogramm findet sehr großen Anklang. Die Mittelalter-Thematik greifen wir daher auch schon zum dritten Mal auf.

Hat das Johannitergut in diesem Jahr auch etwas ganz Neues inpetto?

Ja, wir bieten in den Sommerferien erstmals eine Kunstfreizeit an. Mal sehen, wie viel Zuspruch sie findet. Zudem erwarten wir in diesem Jahr die 50.000. Übernachtung.

Fakten


- Neben den Übernachtungsgästen konnte das Johannitergut auch viele Tagesbesucher begrüßen. Allein bei den Großveranstaltungen, Mittelalterlicher Frühjahrsmarkt und historischer Adventmarkt kamen insgesamt zirka 3.000 Gäste nach Beinrode.
- Die Thüringer Ministerpräsidentin, Christine Lieberknecht, besuchte 2012 bereits zum zweiten Mal das Johannitergut im Rahmen ihrer Sommertour.
- In den Ferien bietet das Gut eigene Ferienfreizeiten an, wie beispielsweise eine Musikfreizeit für Kinder oder auch ein Zeltlager der „Jugendarbeit im Orden“.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige