Es ist neues Geld da - Jetzt beantragen - Lokaler Aktionsplan Eichsfeld hat Fördertopf für Miniprojekte um 3.000 Euro aufgestockt

So sehen sie aus, die Antragsformulare. Ulrike Fricke von der Externen Koordinierungsstelle im Auftrag des Lankreises Eichsfeld berät gern. Einfach anrufen, eine E-Mail schicken oder vorbei kommen.
 
Anmeldeformulare im Word-Format findet man auch auf der Internetseite des Lokalen Aktionsplans Eichsfeld unter www.toleranz-foerdern-eichsfeld.de
Leinefelde-Worbis: Externe Koordienierungsstelle | BEINRODE. „Es ist neues Geld da“, sagt Ulrike Fricke von der Externen Koordinierungsstelle des Landkreises für den Lokalen Aktionsplan Eichsfeld (LAP). Dabei wurden die für 2013 bereitgestellten 6.500 Euro aus dem Bundesprogramm „Toleranz fördern - Kompetenz stärken“ eigentlich bereits ausgeschöpft.

Acht Vereine, Privatpersonen und Initiativen haben in diesem Jahr schon die Chance genutzt, sich aus dem Bundesprogramm „Toleranz fördern - Kompetenz stärken“ finanzielle Unterstützung für ihre Projekte zu holen.

Es geht dabei um so genannte Miniprojekte, die eine Veranstaltung sein können oder auch eine Aktion, die über einen längeren Zeitraum hinweg läuft. So erhielt zum Beispiel die Initiative für Frieden, Gerechtigkeit und Demokatie für ihre Aktion gegen den Eichsfeldtag der NPD in Leinefelde Anfang Mai Unterstützung. LAP-Mittel helfen zudem einem Fußballtraining-Projekt des Sportvereins TSV 1891 Breitenworbis e.V.

Geld aus dem Fördertopf des Bundesprogramm wird aber auch noch dafür sorgen, dass sozial benachteiligte Familien das Nikolausfest der Caritas in Leinefelde werden besuchen können.

Bei seiner letzten Sitzung am 10. September beschloss nun der Begleitausschuss in Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle, die Förderung für Miniprojekte noch einmal um rund 3.000 Euro aufzustocken. Das frische Geld steht bereit, nun fehlen nur noch Projekte, die es in Anspruch nehmen wollen, können und dürfen.

„In Frage kommen eigentlich alle Aktionen, Veranstaltungen und Projekte, die etwas mit Toleranz, Weltoffenheit, sozialer Integration, antirassistischer Bildungsarbeit, Kampf gegen Rechtsextremismus oder auch kultureller und geschichtlicher Identität zu tun haben“, erklärt Ulrike Fricke und fügt ermunternd hinzu: „Einen Antrag ausfüllen und hier in der Koordinierungsstelle einreichen kann man immer. Wer sich dazu beraten lassen möchte, sollte einfach anrufen, eine E-Mail schicken, oder er kommt direkt in der Externen Koordinierungsstelle hier im Gut Beinrode vorbei.“

Die Antragsformulare erhält man entweder direkt im Beinröder Koordinierungsbüro, oder man ruft sie als Word-Dokument auf der Internetadresse www.toleranz-foerdern-eichsfeld.de unter „Downloads“ und dann „Antragsformular Miniprojekte“ ab. Neben dem ausgefüllten Antrag benötigt man auch einen zumindest groben Finanzplan sowie ein Kurzkonzept (etwa eine DIN-A4-Seite).

Nach der Antragstellung dauert es zirka zwei bis drei Wochen, bis nach Vorprüfung und Entscheidung durch den Begleitausschuss eine Bewilligung der Mittel erfolgt.

Hintergrund:


Unterstützenswert sind Miniprojekte, die

- Kinder und Jugendliche gegenüber Vorurteilen stark machen
- Migranten aktiv beteiligen
- die so genannten Multiplikatoren (zum Beispiel Eltern, Lehrer, Mitarbeiter in Einrichtungen und von Initiativen) sensibilisieren, informieren und schulen
- alle Bürger aktiv mitgestalten lassen

Kontakt:


Johannitergut Beinrode GmbH
Externe Koordinierungsstelle
im Auftrag des Landkreises Eichsfeld
Ulrike Fricke
Kallmeröder Straße 2
37327 Kallmerode
Telefon (03605) 54 65-315
Fax: (03605) 54 65-314
E-Mail: koordinierungsstelletoleranz-foerdern-eichsfeld.de
Internet: www.toleranz-foerdern-eichsfeld.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige