Hoffen, dass es endlich rund geht - Rock im Bad, Beachvolleyballturnier und Feriencamp - Förderverein Freibad Schimberg e.V. hat viel vor

Stammgäste: Viele Badbesucher sind Stammkunden und kommen nach der Arbeit für eine Stunde zum Schwimmen. Hierfür gibt es sogar einen speziellen Eintrittstarif. (Foto: Förderverein Freibad Schimberg e.V.)
 
Bei guten Wetter wird das Ershäuser Schwimmbad sehr gern genutzt. (Foto: Förderverein Freibad Schimberg e.V.)
Schimberg: Schwimmbad Ershausen | ERSHAUSEN. „Wenngleich es kein Trost ist, aber die Ershäuser können allen Betreibern der Bäder im Umkreis mitfühlen, dass das Wetter in diesem Jahr den schlechtesten Saisonstart seit Jahren bescherte“, sagt Gregor Worell, Ortsteilbürgermeister für Ershausen, Misserode und Lehna, mit Blick auf den verspäteten Öffnungstermin des Freibades am 1. Juni. Schließlich hätten alle um ihr Bad kämpfenden Orte mit den Ershäusern eines gemeinsam: Sie wollen ihre Schwimmbäder erhalten!

Zu diesem Zweck gründete sich auch der Fördervereins Freibad Schimberg e.V., der zwischenzeitlich auf 115 Mitglieder angewachsen ist. „196 freiwillige Arbeitsstunden mit 26 Helfern, und kein Ende in Sicht“, bringt es Worell, der neben Ronald Leonhardt, Jürgen Hüther und Rainer Wehr zum erweiterten Vorstand zählt, auf den Punkt.

70 Quaratmeter ehemalige marode Betonfläche wurden gepflastert. Hier entsteht derzeit eine Überdachung, die als Regenunterstand für verschiedene Zwecke und Anlässe dienen soll. Wie etwa für „Rock im Bad“, bei dem am 12. Juli ab 19.30 Uhr drei Bands Gäste und Schwimmbecken zum Kochen bringen wollen.

Mit dabei ist „Erstausgabe“, die schon allein deshalb dazu gehören, weil Frontmann Daniel Bierschenk ein Einheimischer ist, und die Gruppe ihren Proberaum in Ershausen hat. Zweiter musikalischer Akteur bei „Rock im Bad“ ist die dreiköpfige Deutschrock- und Pop-Formation „J.M.D“.

Und dann wäre da noch „Staya Bux“, eine vierköpfige Rock-Coverband aus dem Eichsfeld, die gegen 23.00 Uhr im Ershäuser Bad ihre Live-Show startet. Initiator und Organisator des Musik-Events ist der Förderverein, der den Erlös sinnvoll für das Freibad einsetzen will.

Da der bisherige Sommer leider gezeigt hat, dass auf ihn wettertechnisch nicht unbedingt Verlass ist, gibt es für „Rock im Bad“ eine Schlechtwetter-Variante mit Schauplatz im Ershäuser Saal.

Der Förderverein bereitet in diesem Jahr allerdings noch einige andere Veranstaltungen vor, die das Freibad in den Fokus der allgemeinen Aufmerksamkeit rücken sollen. Neben Schwimmkursen ist für die kleinen Gäste vom 15. bis 20. Juli ein Feriencamp geplant.

Am 26. Juli wird zum großen Beachvolleyballturnier eingeladen. Und weil man vorsichtig ist, wurde mit dem 10. August vorsorglich schon ein Schlechtwetter-Ausweichtermin für dieses Event festgelegt.

Bald nun sind Schulferien, und dann - so hofft nicht nur Schwimmmeister Hans Günter Meng - soll es im Bad „endlich rund gehen“.

Der Förderverein

- In einer Mitgliederversammlung am 15. März hat der Förderverein Freibad Schimberg e.V. einen neuen Vorstands gewählt.
- Alter und neuer Vorsitzender ist Reiner Pohl, Stellvertreterin ist Heike Gille, Birgit Vogt hat das Amt des Kassenwarts inne und Stefan Posmyk ist Schriftführer.
- Bürgermeister Ronald Leonhard, Jürgen Hüther, Rainer Wehr sowie Ortsteilbürgermeister Gregor Worell zählen zum erweiterten Vorstand.

Bad-Fakten

- Das Ershäuser Freibad hat täglich von 11.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.
- Für Schul- oder Feriengruppen sind nach vorheriger Absprache auch andere Zeiten möglich.
- Anmeldungen für das Beachvolleyballtournier am 26. Juli mit Ausweichtermin am 11. August unter Telefon (0170) 90 686 12.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige