Maximalangebot im Nahverkehr - Shuttlezüge können bis zu 5.000 Pilger pro Stunde bewältigen

„Während des Papstbesuches bieten wir ein Maximalangebot im Nahverkehr“, erklärt Thomas Grewing, Abteilungsleiter der Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen (NVS) und verantwortlich für die Planung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) während der Papst-Visite. „Die NVS bestellt bei den Eisenbahnverkehrsunternehmen während des Papstbesuches im Eichsfeld einen speziellen Shuttleverkehr“, ergänzt NVS-Geschäftsführer Michael M. Heepen. Die NVS kann am 23. September bis zu 5.000 Pilger pro Stunde befördern.

Grundlage dafür ist der Einsatz von Shuttle-Zügen, die in der Zeit von 04.00 bis 10.00 Uhr morgens jeweils im Halbstundentakt, ab 10.00 Uhr im Viertelstundentakt verkehren. Pilger aus Richtung Kassel kommen mit den Shuttle-Zügen in Wingerode an und legen das letzte Stück der Wegstrecke zu Fuß zurück.

Besucher aus Richtung Göttingen können in Eichenberg zusteigen. Gäste aus Richtung Leinefelde steigen in Bodenrode aus und gehen anschließend zum Pilgerfeld. In jedem Shuttle-Zug finden etwa 600 Personen Platz. Für behinderte Fahrgäste gibt es einen Sonderverkehr, der sie barrierefrei zur Wallfahrtskapelle befördert.

„Im Landkreis Eichsfeld ist das die optimale Variante, um möglichst vielen Menschen eine bequeme An- und Abreise zur Marienvesper zu ermöglichen. Der Shuttleverkehr ist bis 01.00 Uhr morgens im Einsatz, sodass auch die Abreise nach dem Gottesdienst ohne Zeitdruck möglich ist“, so Grewing. Um 02.00 Uhr verkehrt ein letzter Zug von Leinefelde nach Kassel-Wilhelmshöhe. Ab 20.00 Uhr muss der Halt in Beuren in beide Fahrtrichtungen entfallen.
In Leinefelde und Heilbad Heiligenstadt werden große Parkplätze eingerichtet, von denen aus die Pilger dann weiter mit den Shuttle-Zügen reisen können.
Für den Shuttleverkehr zwischen Heilbad Heiligenstadt und Wingerode bzw. Leinefelde - Bodenrode erhalten die Fahrgäste ein Shuttle-Ticket zum Preis von 4 Euro (Hin- und Rückfahrt).

In den Sonder-Zügen gelten alle regulären Fahrscheine. Am 23. und 24. September 2011 gelten das Thüringen-Ticket, das Thüringen-Ticket Single und das Hopper-Ticket bereits jeweils ab 00.00 Uhr.

Angesichts der vielen zusätzlichen Fahrgäste gilt für den normalen SPNV in Thüringen an diesen beiden Tagen folgendes: Am Freitag werden einigen Verbindungen durchs Eichsfeld nur mit Umsteigen möglich sein. Damit die Wartezeiten in Leinefelde verkürzt werden, rollen zusätzliche Züge zwischen Leinefelde und Erfurt. Die RegionalExpress-Linie RE 1 Göttingen – Erfurt – Gera – Zwickau fährt dagegen wie gewohnt auf ihrem planmäßigen Linienweg und passiert die Strecke zwischen Heilbad Heiligenstadt und Leinefelde ohne Halt.

Damit Verspätungen in Göttingen nicht auf den Gegenzug übertragen werden, steht an diesem Tag eine zusätzliche RegionalExpress-Garnitur in Göttingen bereit, die eine pünktliche Abfahrt in Richtung Zwickau sicherstellen soll. Die Sonderfahrpläne für beide Tage stehen auf den Internetseiten der NVS und des Bistums zum Herunterladen und Ausdrucken bereit.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige