Medaillensegen für KSV Ken Budo Heiligenstadt beim 9. Altmarkpokal 2013

v.l. Lukas Aschoff, Hannah Riedel, Nele und Sarah Hunold vom KSV Ken Budo Heiligenstadt
 
Kampf von Lukas Aschoff (links) gegen Tim Hoffmann
Am Samstag, den 06. April 2013 fuhren 4 Sportler vom Karateverein Ken Budo Heiligenstadt nach Gardelegen (Sachsen-Anhalt) zum 9. Altmarkpokal und kehrten mit sieben Gold-, drei Silber- und einer Bronzemedaillen nach Heiligenstadt zurück. Rund 250 Starter von 18 Vereinen aus Sachsen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gingen dieses Jahr an den Start.
Den Anfang der kleinen Gruppe aus Heiligenstadt machte Nele Hunold (7-8 Jahre, 8. Kyu) im Kata. In Ihren Vorrunden überzeugte Nele die Kampfrichter mit ihrem Können und sicherte sich den verdienten ersten Platz.
Hannah Riedel (7-8 Jahre, ab 7. Kyu), welche krankheitsbedingt eine fast einjährige Wettkampfpause einlegen musste und erst seit März diesen Jahres wieder mit dem Training anfing, zeigte im Kata eine souveräne Leistung und wurde mit der Goldmedaille belohnt.
Im Kumite der Kategorie Kinder 7-8 Jahre bis 135 cm gingen Nele Hunold und Hannah Riedel an den Start. Beide gewannen ihre Vorrundenkämpfe und so kam es im Finale zu einem vereinsinternen Duell um Gold. Beide Kämpfer riefen ihr ganzes Können ab und nach einem hervorragenden Finalkampf setzte sich Hannah gegen Nele durch und wurde Erste. Auch Nele freute sich sehr über den erreichten zweiten Platz.
Anschließend gingen beide noch eine Kategorie höher an den Start. Hannah Riedel sicherte sich hier im Kumite (9-10 Jahre +140cm) die Silbermedaille und Nele Hunold konnte sich im Kumite (9-10 Jahre bis 140 cm ) über Bronze freuen.

Lukas Aschoff ging im Kumite (9-10 Jahre, ab 6.Kyu) auf die Tatami. Seine Vorrundenkämpfe gewann er sehr souverän gegen seine Gegner. Im Finale zeigte er sein ganzes Können, ließ seinem Gegner keine Chance und holte sich Gold. Auch eine Klasse höher(11-13 Jahre ab 5. Kyu -45 kg) zeigte Lukas eine starke Leistung und musste sich erst im Finale gegen Alexander Bassarab vom KV Schönebeck mit 3:3 nach Kampfrichterentscheid gegen Lukas geschlagen geben.
Sarah Hunold ging bei den Schülern U14 +40 kg an den Start. Nach drei siegreichen Vorrundenkämpfen stand sie im Finale Pauline Machlitt vom KV Staßfurth gegenüber. In einem eindrucksvoll geführten Finale setzte sich Sarah gegen ihre Gegnerin klar nach Punkten durch und holte sich die verdiente Goldmedaille. Auch Sarah ließ es sich nicht nehmen eine Klasse höher an den Start zu gehen. Bei den Jugendlichen U16 bis 57 kg zeigte Sarah nach zwei gewonnen Kämpfen, das sie auch hier mit Ihren Leistungen überzeugen kann und sicherte sich den ersten Platz.
Zum Abschluss gingen Lukas Aschoff, Sarah Hunold und Jasmin Röper (von Budokan Magdeburg) im Teamwettbewerb (Kumite U14) an den Start und erkämpften sich ebenfalls Gold.

Zum gleichen Zeitpunkt ging Eduard Quint beim 18. internationalen Krokoyama Cup in Koblenz an den Start. Ausrichter war der Rheinland-Pfälzische Karate Verband. Mit mehr als 800 Teilnehmern aus 120 Dojos und 12 Nationen ist der Krokoyama Cup eines der größten Nachwuchsturniere. Dieses Turnier dient als Vorbereitung für die Deutsche Meisterschaft der Jugend und Junioren und ist eins von drei EM-Nominierungsturnieren, neben der DM und dem U21 Randori, welches im Mai in Mörlenbach stattfindet.
Eduard gewann zwei seiner Vorrundenkämpfe, konnte jedoch nicht in die Finals einziehen und belegte einen guten fünften Platz.
Der Trainer und die Betreuer zeigten sich sehr zufrieden über die erbrachten Leistungen ihrer Schützlinge.
Wie der Trainer mitteilte, werden Ende April sechs Karatekas einschließlich ihres Senseis Peter Friedensohn am 14. Grand Prix World Karate Cup im tschechischen Hradec Králové teilnehmen. Wir wünschen ihnen viel Erfolg.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige