Heißes Wochenende in Leinefelde erwartet

Leinefelde-Worbis: Zentraler Platz | Interview mit Helmut Möller, Vorsitzender vom Kreisfeurwehrverband Eichsfeld e.V.
zum Verbandsjubiläum

Herr Möller, den Kreisfeuerwehrverband Eichsfeld e.V. gibt es nun schon 20 Jahre. Warum wurde er damals gegründet?

Der Kreisfeuerwehrverband Eichsfeld e.V. entstand aus der Fusion der Kreisfeuerwehrverbände Worbis und Heiligenstadt, welche beide 1990 mit der politischen Wende wieder neu gegründet wurden. Die Verbandsarbeit wurde im Dritten Reich verboten und die Feuerwehrvereine aufgelöst und der Feuerlöschpolizei unterstellt. Auch die DDR Diktatur kannte kein Feuerwehrverbandsleben.

Was hat der Verband in den vergangenen Jahren erreichen können?
Der Kreisfeuerwehrverband Eichsfeld ist gleichzeitig im Thüringer Feuerwehrverband organisiert und hat die meisten Mitglieder in seinen Reihen.
Erreicht haben wir, das wir als Verband maßgeblich Einfluss auf die Dienstvorschriften, Organisationsverordnungen und zum Ablauf des Dienstbetriebes. Insbesondere steht heute auch die soziale Absicherung von Feuerwehrmitgliedern bei Dienstunfällen u.ä. im Vordergrund.

Und wie sieht die Zukunft aus? Sie sind ja noch nicht so lange Vorsitzender und haben doch bestimmt Ziele oder Projekte?
Meine Ziele sind ganz klar, den Mitgliederstand in den Wehren zu erhalten, die Qualität der Ausbildung zu Verbessern und das Gute Image der deutschen Feuerwehren zu verteidigen. Wir sind die örtliche Hilfsorganisation vor Ort. Die Feuerwehren sind vom kleinsten Dorf bis in die Städte hinein, wichtige Säulen auch im kulturellen Leben.
Man beachte nur alleine wieviele Oster- und Maifeuer, Tag der offenen Türen von den Wehren organisiert werden.

Machen sie sich Sorgen um die Freiwilligen Feurwehren in unserem Landkreis?
Sorgen mache ich mir um die Zukunft noch nicht, allerdings hängt die Stärke und Agilität einer Feuerwehr immer mit seiner aktuellen Wehrführung zusammen. Ein guter Vereinsvorstand/Wehrführung legt den Grundstein dafür, das Feuerwehren in den Orten auch positiv wahrgenommen werden.

Wie werden neue Kameraden und Kameradinnen geworben?
Gute Feuerwehrarbeit, freundliches Auftreten und Kameradschaft sind Hauptmittel aum Mitglieder zu werben. Allerdings sind die Jugendfeuerwehren der Hauptgarant zur Nachwuchsgewinnung.

Die Kreisjugendfeuerwehr Eichsfeld feiert ebenfalls in diesem Jahr einen runden Geburtstag, hat sich dort in den vergangenen Jahren viel geändert?
Ja auch die Kreisjugendfeuerwehr ist 20 Jahre alt geworden, man hat derzeit mit den Geburtenschwachen Jahrgängen zu kämpfen. Das Eintrittsalter ist auf 6 Jahre herabgesetzt worden und kann als positiv gewertet werden. Allerdings müssen nun die Jugendwarte auch auf dieses Alter geschult sein.

Am Jubiläumswochenende feiert der Kreisfeuerwehrverband gemeinsam mit der Kreisjugendfeuerwehr und der Feiwilligen Feuerwehr Leinefelde, die 125 Jahre alt wird. Arbeiten die Feuerwehren untereinander immer so gut zusammen?
In der Regel arbeiten fast alle Feuerwehren gut zusammen. Bei der Brandbekämpfung und Hilfeleistung darf es kein Konkurenzdenken geben. Es zählt die Rettung von Menschenleben.

Am Samstag findet der 1. Eichsfelder Feuerwehrtag mit einer Feuerwehrmeile rund um das Stadion und dem zentralen Platz in Leinefelde statt. Was wird dort der Höhepunkt sein?
Bei der Blaulichtmeile in Leinefelde am Samstag gibt es viele Höhepunkte, der Landesausscheid der Thüringer Jugendfeuerwehren im Stadion ist schon ein tolles Ereignis, das wir gleichzeitig einen Brandsimulationscontainer organisieren konnten und die FF Leinefelde ihr 125- jähriges Jubiläum feiert, macht natürlich die Blaulichtmeile noch attraktiver!

So einen Brandcontainer gibt es zum ersten Mal in unserer Region. Wohin müssen die Feuerwehrkameraden sonst zur Ausbildung?
Einen Brandcontainer zum trainieren gibt es sonst nur an der Landesfeuerwehrschule Bad Köstritz, oder in Potzwenden im Landkreis Göttingen. Beide Einrichtungen zu erreichen ist also mit einem hohen Aufwand verbunden.

Was wird bei dieser Übung simuliert?
In so einem Brandsimulationscontainer können verschiedene Stufen der Brandausbreitung simuliert werden. Insbesondere können die Zimmerbrände gut dargestellt werden und verschiedene Löschtechniken erprobt werden.
Der Innenangriff zur Brandbekämpfung stellt Einsatzkräfte unter schweren Atemschutz immer vor großen geistigen und körperlichen Herausforderungen. Körperliche Fitness und die Beherrschung der Löschmittel sind daher wichtig.

Welche Gefahrensituationen kommen auf die Kameraden zu?
Besondere Gefahren wie Backdraft und Flashover können gut in der Brandsimulationsanlage dargestellt werden.

Erzählen sie uns bitte noch mehr über den Brandcontainer. Wie heiß wird es darin und wie wird das Feuer entfacht?

Es können Temperaturen über 600 grad Celsius im Brandcontainer erreicht werden, es ist eine sogenannte Gasbefeuerte Anlage und somit auch Umweltfreundlich ohne große Belastung für die Umwelt.

Durch welche Maßnahmen werden die Feuerwehrkameraden geschützt?
Geschützt werden die Kameraden durch die übliche Schutzkleidung und Wasser am Strahlrohr, wie im echten Einsatz auch. Zwei Man- Trainer werden die Ausbildung im inneren mit Überwachen und sollte sich doch jemand verletzten, steht der Sanitätsdienst des DRK Eichsfeld zur sofortigen Absicherung mit Bereit.

Was lernen die Kameraden?
Die Kameraden erlernen die verschiedenen Stufen der Durchzündung und den passenden und wassersparenden Hohlstrahlrohreinsatz.

Was ist bei einem Brandeinsatz die größte Gefahr?
Beim Brandeinsatz sind die hohe Konzentration an Giftgasen immer ein Problem, weiterhin muss man sagen das dichter schwarzer Rauch oft eine direkte Brandbekämpfung erschwert.

Wie wird dieses Ausbildungsangebot von den Feurwehren angenommen?
Leider können an diesem Samstag maximal 46 Kameraden in den Brandcontainer üben. Nachfragen hatten wir für über 75 Teilnehmer. Wenn die Resonanz für die Ausbildung weiterhin besteht, werden wir versuchen, auch in Zukunft weiter Fortbildungen kostengünstig anzubieten.

Was wird denn den Bürgern an diesem Wochenende geboten?

Ein buntes Programm wird das ganze Wochenende hindurch geboten. Die Thüringer Landespolizei, das THW, der Rettungsdienst des DRK und der Katastrophenschutz des Landkreises werden sich am Samstag ab 10:00 Uhr vorstellen.
Im Rahmen der Blaulichtmeile wird der Rettungshundestaffel "Teamdogs" auch ein neues Einsatzfahrzeug übergeben. Ab 12:00 Uhr findet der Landesausscheid der Jugendfeuerwehren im Stadion statt.
Am Sonntag findet ab 15:00 Uhr auch ein großer Festumzug der Freiwilligen Feuerwehr Leinefelde statt.

Möchten sie den Lesern noch etwas sagen?
Hinweise möchte ich die Leser noch auf die Rauchmelderpflicht im Freistaat Thüringen seit März 2014. Bis 2018 müssen auch alle Neu- und Altbauten mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Rauchmelder schützen und helfen Leben retten. Fragen Sie ruhig Fachhändler in Ihrer Nähe oder erkundigen Sie sich bei Ihrer örtlichen Feuerwehr, die Beraten Sie sicherlich gerne.

Vielen Dank für dieses Interview, ich bin mir sicher, das dies ein spannendes Wochenende für Feuerwehrkameraden und die Besucher sein wird.



Termine:
Samstag, 27.09.2014
10 Uhr „1. Blaulichtmeile“ auf dem „Zentralen Platz“ in Leinefelde
12 Uhr Landesausscheid der Jugendfeuerwehren im Stadion Leinefelde

Sonntag, 28.9.2014
10 Uhr Festgottesdienst
11 Uhr Technikschau beim Gerätehaus/Busbahnhof
15 Uhr Festumzug durch Leinefelde
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige