Jeden Tag eine gute Tat - Essex- Jamboree, wir kommen: Niederorscheler Pfadfinder bereiten sich auf internationales Treffen vor

Vorbereitungen für die Englandfahrt: Marlen (13), Maren (14), Kristina (14) und Rebekka (14) (v.l.n.r.) machen sich schon mal Gedanken, was der Stamm für das Pfadfinderlager in Essex Jamboree (Chelmsford) mitnehmen muss.
 
Auch das gehört dazu: Pfadfinderin Doris (14 jahre) zeigt Miriam (ebenfalls 14), wie der Knoten des Stammeshalstuches gebunden wird.
Chelmsford (Vereinigtes Königreich): Internationales Pfadfinderlager Essex Jamboree | Suchend gleitet der Zeigefinger von Kristina (14) über die Karte von Großbritannien. Dann tippt sie auf einen Punkt, etwa 40 Kilometer nordöstlich von London. „Hier hin, nahe Chelmsford in der Grafschaft Essex, wird es ins große Pfadfinderlager gehen“, sagt sie.

„Jamboree“ nennt sich das internationale Treffen von Pfadfindern aus mehr als 30 Nationen. Der Begriff ist wohl einer Indianersprache entlehnt ist und heißt übersetzt „Treffen aller Stämme“.

Auch der Stamm „St. Marien“ Niederorschel der Deutschen Pfadfinderschaft „St. Georg“ (DPSG) wird vom 11. bis zum 25. August dort sein. Für die Niederorscheler Pfadfinder ist das Essex-Jamboree allerdings nicht völliges Neuland.

„Das erste Mal reisten wir 1996 auf eine Einladung der Gieboldehäuser Pfadfinder hin zum großen Treffen nach England. Das war sozusagen unser Einstieg in die internationale Bühne“, schmunzelt Helga Beykirch, die von der Gründung bis 2009 den Stammesvorsitz inne hatte, bevor Tochter Daniela die Leitung übernahm. Im Sommer 2000 folgte die zweite Teilnahme am Essex-Jamboree.

Zu Pfingsten 2012 konnte der Pfadfinderstamm seinen 20. Geburtstag feiern. Dass es ihn überhaupt gibt, ist mehr oder weniger Diakon Manfred Zimmermann aus Niederorschels Partnergemeinde Nordkirchen (Münsterland) zu verdanken. Der stattete nämlich 1991 der Eichsfeldgemeinde einen Besuch ab und stellte Kindern und Jugendlichen aus dem Ort die Arbeit der Pfadfinder in Nordkirchen vor.

„Als meine Kinder von diesem Termin ewig nicht nach Hause kamen, bin ich hin gegangen, um nach zu schauen, was da los ist“, erinnert sich Helga Beykirch. So lauschte schließlich auch sie noch den Worten des Diakons aus Nordkirchen. „Und es klang wirklich sehr gut, was der Diakon da erzählte.“

Und wohl auch sehr überzeugend, denn Helga Beykirch nahm die Sache schließlich selbst in die Hand. Über die Pfarr-Nachrichten luden sie und einige Gleichgesinnte Kinder und Jugendliche aus dem Ort zu einem Treffen ein. „Wir waren ganz baff von den Massen, die sich da einfanden. Ess mussten dann eigentlich nur noch ein paar Erwachsene mit ins Boot geholt werden, und die fanden sich denn auch recht schnell.“

Am 7. Juni 1992 wurde so schließlich der Pfadfinderstamm „St. Marien“ Niederorschel gegründet, und er zählt heute immerhin zirka 60 Mitglieder im Alter zwischen sechs und 55 Jahren.

„Wir haben wöchentlich drei bis vier Gruppenstunden, und in denen wird alles das gemacht, was wirklich Spaß bereitet, Schwimmen, Kegeln, Backen, Spiele oder eben auch Zeltaufbau und so weiter“, erläutert Daniela Beykirch das Erfolgsrezept des Stammes.

Daneben sind die Pfadfinder aber auch in der politischen und der Pfarr-Gemeinde sehr aktiv, organisieren beispielsweise Sternsingeraktionen, alljährlich für rund einhundert Leute ein Fastenessen für einen guten Zweck, unterstützen mit Aktionen die Lebenshilfe Leinefelde-Worbis, das Kinderhospiz Mitteldeutschend, die Leinefelder Tafel oder auch das Mutter-Kind-Heim in Kirchworbis, stellen nicht zuletzt aber auch die Fackelträger bei der traditionellen Kranzniederlegung am Holocaust-Gedenktag.

„Wenn in der Pfarrei etwas passiert, dann sind die Pfadfinder dabei einfach eine Größe, die in Niederorschel nicht mehr weg zu denken ist“, meint Daniela Beykirch selbstbewusst.

In diesem Bewusstsein werden die kleinen und großen Stammesmitglieder im August auch nach England reisen, denn das Motto dort lautet schließlich „Jeden Tag eine gute tat - Essex Jamboree, wir sind dabei!“

Hintergrund:

Höhepunkte aus dem Vereinsleben des Pfadfinderstamms „St. Marien“ Niederorschel:

- 1996 und 2000 Teilnahme am Essex-Jamboree in England

- 1997 Begegnung mit israelischen Pfadfindern beim Sommerlager in Heldrungen

- 1998 Internationales Sommerlager mit Pfadfindern aus England in Seesen

- 1999 und 2004 Teilnahme am „Eurocamp 99“ in Esbjerg/ Dänemark

- Sommer 2001 Teilnahme am Stammeslager in Gieboldehausen; zu Gast waren auch niederländische, englische und dänische Pfadfinder

- Sommer 2002 Der Stamm feiert seinen 10. Geburtstag mit einem internationalen Lager mit Gästen aus Dänemark, England, Polen, Rumänien und Deutschland

- Pfingsten 2012 Der Pfadfinderstamm feiert sein 20-jähriges Jubiläum mit vielen regionalen, nationalen und internationalen Gästen
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige